Donnerstag, 29. Dezember 2011

Weihnachten ist zwar vorbei, aber

erst jetzt habe ich die Gelegenheit, einige Fotos nachzureichen. Einiges lag mit unter dem Baum, einiges habe ich noch nachgeholt.


Nachdem ich für ein Geburtstagskind ein Kissen gearbeitet hatte, bekundete auch die ältere Tochter Interesse an einem zweiten Eulenkissen. Nun, den Stoff zu kaufen, habe ich vor Weihnachten noch hinbekommen. Zum Nähen habe ich es vor Weihnachten allerdings nicht mehr geschafft. So habe ich ihr den Stoff als Überraschungspaket unter den Baum gelegt. Den Wink, es selbst einmal zu versuchen, hat sie allerdings nicht verstanden;).

Da mußte ich also wieder selbst ran. Am ersten Weihnachtsfeiertag fand sich ein Zeitfenster dafür. Auch dieses Kissen ist relativ schlicht gehalten und gefällt dem Tochterkind so, wie es ist.


Anschließend habe ich dieses Paar Topflappen für ihren Freund genäht. Er wohnt in einer WG und laut ihren Bekundungen sind die Jungen dort bekennende Kaffeetrinker und, was ich total klasse finde, auch passable Köche (Nomen ist Omen, heißt er doch Koch!). Ich denke, da sind die Topflappen ganz nützliche Geschenke.


Eine AMC mußte auch noch fertig werden so kurz nach Weihnachten, damit sie gestern ankommen konnte. Beate von den Quiltfriends hatte Geburtstag. Sie war die letzte beim Geburtstagskartenswap.

Für ihre Karte habe ich wieder Stoff gecrasht, mit einem gemusteren Seidenstoff eingefaßt und ein paar Perlen aufgenäht. Schade ist nur, daß durch das Bügeln der schöne Effekt zunichte gemacht wurde.


Soweit die Dinge, die ich noch gewerkelt habe. Kurz vor den Festtagen habe ich Post von Klaudia erhalten. Wir hatten einen weiteren Karten- und Mug-Rug - Tausch vereinbart und so lagen diese beiden als Geschenke verpackt mit unter dem Baum.

Einen wunderschönen Stern mit goldenen Akzenten hat Klaudia für mich genäht.
Und dieser schöne Mug-Rug ist auch für mich. Eine zauberhafte Stickerei mit passendem lilafarbenem Stiefmütterchenstoff, der hier allerdings dunkler erscheint, als er in Wirklichkeit ist. Vielen Dank!

Nun ist es noch an mir, eine AMC und einen Mug-Rug zu nähen. Das wird dann im Anschluß angegangen. Zusammen mit anderen Kleinigkeiten, die auf ein kommendes Ereignis vorbereiten. Doch davon später mehr.

Für heute soll es schon gewesen sein, ich brauche die Zeit zum Nähen;)).

Liebe Grüße, Petruschka

Freitag, 23. Dezember 2011

Nun ist er fast voll,

... der Weihnachtsquilt. Normalerweise wird ein Weihnachtskalender ja eher jeden Tag leerer. Unser jedoch wird jeden Tag "schwerer", kommt doch etwas dran.

Die schon seit Kindergartenzeiten gesammelten Anhänger, Sterne, Kugeln etc. werden jedes Jahr aufs Neue hervorgeholt und finden ihr Plätzchen an eben jenem Quilt.
Hier noch ein Detailfoto. Ich habe es schon vor einigen Tagen gemacht, aber bislang noch keine Zeit gehabt, es einzustellen. Doch nun habe ich auch Ferien und eine knappe Woche Zeit, die Batterien aufzuladen.

Gestern und vorgestern Abend habe ich noch schnell Weihnachtskarten genäht, in der Hoffnung, daß die Post es noch schafft, sie rechtzeitig zu den Empfängern zu bringen. Die Karten bleiben ja alle in der Region, da ist meine Hoffnung wohl nicht unbegründet.

Eben aus akutem Zeitmangel habe ich in diesem Jahr einen schon seit mehreren Jahren liegenden Weihnachststoff von Laurel Burch passend zugeschnitten und mit goldfarbenem Faden um die Motive gequiltet.
Daraus ergaben sich drei verschiedene Motivgruppen. Bei dieser standen die Tannenbäume im Vordergrund.

Hier sind eher die Geschenke das dominierende Motiv.Bei diesen war der Schriftzug eher ungünstig platziert. Deshalb habe ich sie ausgeschnitten und mit einer Baumreihe neu zusammengesetzt.



Danach habe ich dann noch eine Geburtstags-AMC für ein Mitglied unserer Quiltgruppe gemacht. Die kam auf jeden Fall pünktlich, denn ich habe sie nach dem heutigen Großeinkauf in ihren Briefkasten geworfen.

Eigentlich habe ich ja auch das Lesezeichen, das wir in diesem Jahr jeder von uns gemacht haben, zeigen wollen. Aber egal, wie ich das Foto formatierte, es kam immer hochkant raus. Da habe ich es eben sein lassen. Vielleicht klappt es dann beim nächsten Mal?


Heute möchte ich auch die neuen Leserinnen herzlich begrüßen. Anolisl, Sabine und Anja, schön, daß Ihr jetzt zu den ständigen Leserinnen zählt.


Euch und allen anderen da draußen in der weiten Welt wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest, gemütliche Stunden mit Euren Lieben und viel Spaß unterm Weihnachtsbaum.


Liebe Grüße, Petruschka

Freitag, 16. Dezember 2011

Neue AMC sind eingetroffen

... und auf die Reise gegangen. Da ich den Eindruck habe , daß viele von Euch sich an den teilweise kleinen Kunstwerken erfreuen, will sie Euch auch nicht vorenthalten.


Diese Karte ging an Ingrid. Hier habe ich einen kleinen Schwibbbogen (wird der mit 3 "b" geschrieben?) darzustellen versucht. Außerdem habe ich mich im freien Schreiben geübt. Nun ja, wer meine Schrift kennt, muß einsehen, daß das Schreiben mit der Nähmaschine und die handschrifltiche Variante sehr verschieden sind.


Für Klaudia habe ich mich mal wieder an einem Patchworkmuster versucht. Der Freundschaftsstern ist ein dankbares Muster und paßt auch gut in die Vorweihnachtszeit. Das ist zwar ob der Größe ein wenig pfriemlig, aber mir gefällt das Blau mit dem Silber sehr gut.

Klaudia hat mir einen eisigen Gesellen geschickt. Schön lustig sieht er ja aus, aber Schnee brauche ich erst am 23., wenn wir Weihnachtsferien haben. Nichtsdestotrotz gefällt mir ihre Karte wie immer sehr gut.

Die AMC mit den angedeuteten Engelflügeln auf einem wunderschönen rotgoldenen Untergrund und liebevollen kleinen Verzierungen kommt von Fliegenpilzchen aus dem Patchwork- und Quiltforum. Wunderschön!



Die monatlichen Tausch-AMC waren aber auch das Einzige, was ich in den vergangenen Tagen geschafft habe. Noch muss ich genug Gutachten schreiben, bevor ich mich nächste Woche Dienstag zurücklehnen kann. Denn dann ist die anstrengende Phase vorbei und die letzten zwei Tage schaffe ich dann auch noch. Doch gleich muß ich mich wieder an die Seminarfacharbeiten setten und tippen, bis die Finger glühen bzw. die Schultern verspannt sind vom ungewohnt langen Sitzen vor dem Kasten.



Ein schönes 4.Adventwochenende wünscht Euch Petruschka

Montag, 12. Dezember 2011

Ein Geburtstagskissen

... habe ich kurzfristig geschafft. Morgen schon soll das Geschenk überreicht werden.Besonders raffiniert ist es nicht geworden. Die Vorgabe war ja: "Nicht so bunt und nicht so kitschig!" Nun ja, der Schenkenden gefällt es und der Beschenkten hoffentlich auch. Meine Große hätte es wohl auch gern mitgenommen. Na mal schauen, was sich für Weihnachten noch machen läßt. Die Korrekturen haben mich fest im Griff, aber eine kleine Pause muß auch mal sein.

Und da kommt auch die Post gerade recht, die schon die monatliche AMC-Tauschkarte bringt. Ingrid hat einen wunderschönen geschmückten Tannenbaum und den passenden Hirsch dazu gearbeitet. Meine AMC sind schon in Arbeit und gehen dann zeitnah weg.


Das soll 's schon gewesen sein. Jetzt noch schnell Schultasche und Geschenk einpacken und dann bin ich bettreif.


Also dann, bis bald!


Petruschka

Freitag, 9. Dezember 2011

Jeden 1.Sonnabend im Monat

... treffen wir Mitglieder der QuilThuer-Gruppe uns zum gemeinsamen Nähen. Vergangenen Sonnabend war es wieder soweit. Wir machen uns halbjährlich einen Plan, was wir machen wollen und an diesem letzten Termin im Jahr 2011 nun wollten wir Kissen nähen für den örtlichen Kindergarten. Unser Treffpunkt sind zwei Räume im Gemeindehaus eines kleinen Ortes bei Erfurt. Pro Veranstaltung bezahlen wir 25 € Miete. Dafür könnten wir 24 Stunden lang die Räume benutzen. Nun können wir Geld sparen, wenn wir dem Kindergarten etwas zukommen lassen. So haben wir schon kleine Decken für die Puppen genäht und auch kleine Taschen. Um Rat gefragt, antworteten nun die Kindergärtnerinnen, daß Kissen eine gute Idee wären. Und so nähten wir eben Kissen.

Da Eulen ja der Renner sind, hatten sich einige von uns entschlossen, eben Eulenkissen zu nähen. Das nun ist meines. Augen und Schnabel habe ich verstürzt genäht, damit sie ein wenig plastischer wirken.
Hier ein Eulenräuberleiter. Sehen sie nicht aus wie eine Familie?


Zwei ebenfalls am Sonabend entstandenen Eulen habe ich in die Collage integriert. Ist es nicht toll, daß jede Eule ein wenig anders aussieht?


Natürlich wurden nicht nur Eulen genäht. Auch andere Tiere haben ein Recht darauf, von uns als Kissen verewigt zu werden!


Die Schöpferin dieses hübschen Affenkissens wurde von uns geneckt, weil wir es eher für ein Kuhkissen hielten. Aber ich glaube, den Kindern ist es eh egal, was es darstellen soll.


Angedacht war es ja, Elefanten zu nähen. Und so enstanden teils im Vorfeld schon welche, teils wurden sie vergangenen Samstag genäht.



Dieser Elefant wird durch ein Schleifchen in der Mitte zusamengehalten und kann bei Bedarf auseinandergefaltet werden und ergibt so ein flaches Kissen.



Bei diesem Elefanten kann man seine Schätze in der aufgenähten Tasche verstecken. Und das witzige Blumenauge verleiht ihm einen Flower Power Touch.



Auch diese blumige Variante sieht hübsch aus. Der Rüssel ist zwar ein bißchen dick geworden, er frißt eben gerade etwas.


Soweit eine Tierparade. Einen Elefanten hätte ich noch gehabt, aber der kam immer hochkant raus, da habe ich dann aufgegeben.


Und wie ich denn heute so am Überlegen war und aus dem Fenster schaue, fällt mir ein, daß ich den monatlichen Blick aus dem Fenster aber so was von verpaßt habe. Aber da habe ich schnell den Fotoapparat geschnappt und ein Foto geschossen.So sieht es also aus, am 9.Dezember, so gegen 15.30 Uhr. Heute Morgen, als ich gegen 7.15 Uhr aus dem Haus bin, hat es in Strömen geregnet und es war überhaupt nicht damit zu rechnen, daß sich die Sonne noch so schön zeigt. Nun sind also die Bäume und Sträucher kahl. Zum Glück gibt es da einige Nadelbäume, die die Szenerie beleben. Seit Tagen windet es ganz ordentlich.

So langsam merke ich, daß sich das Jahr zu Ende neigt. Denn in zwei Wochen werden die Zwölfer ihre Zeugnisse bekommen und bis dahin muß noch Einiges fertig werden, so die Gutachten für die Facharbeiten und natürlich die Noten in meinem Fach. Mal schauen, ob ich dazwischen was Gescheites auf die Nähmaschine bekomme. Denn für Einiges stehe ich in der Pflicht.


Deshalb will ich hier nur noch Berenice als neue Leserin begrüßen und Euch ein schönes drittes Adventswochenende wünschen.


Liebe Grüße, Petruschka

Sonntag, 4. Dezember 2011

Ich habe nun auch endlich

... weihnachtlich dekoriert. Dazu habe ich die Sachen, die in den letzten Jahren entstanden sind, an den Wänden verteilt. Einige Sachen mußten dafür ihren Stammplatz verlassen. Für diesen Quilt habe ich ein Paneel mit vielen zusammengesetzten Quadraten aus verschiedenen weihnachtlichen Motiv- und Golddruckstoffen umrandet. Das kleine Bäumchen, das der rote Mann in den Händen hält, wird fortlaufend mit kleinen Dingen wie Strohsternen, kleinen Zapfen, Engeln usw. bestückt, so daß am 24.Dezember nichts mehr zu sehen sein wird vom Baum. Damit ich diese kleinen Dinge anbringen kann, habe ich Holzperlen angenäht. Dieser Quilt erfreut uns nun schon etwa sechs Jahre.
Jedes Jahr kommen wunderschöne Weihnachtskalender-Vordrucke auf den Markt. Diesen hatte ich gemacht, als die beiden Großen noch zu Hause wohnten. Nun bestücke ich ihn nur noch für die Jüngste.


Diesen kleinen Hänger von ca.30 cm x 30 cm haben wir im vergangenen Jahr bei unserer QuilThuer-Dezemberzusammenkunft gearbeitet. Es handelt sich um eine Art Artischockentechnik, die mir gut gefallen hat. Ich finde das Ergebnis wirklich schön, auch wenn das Foto den Eindruck ein wenig trübt.

Noch zu Anfang meiner Patchworkzeit, die so vor etwa 11 Jahren liegt, habe ich diesen kleinen dreiteiligen Quilt genäht. Er ist der letzte im Jahr an der Stelle, wo er hängt. Diese Quilts wechsle ich häufiger aus. Sie sind thematisch am Verlauf des Jahres ausgerichtet. Oft habe ich mich bei den kleinen Teilen an einer Technik geübt.


Auch bei diesem kleinen Hänger von ca. 10 cm x 50 cm habe ich eine Technik ausprobiert. Ganz ohne Maschine gehäht, sind die kleinen Sechsecke auch gut als Geschenkanhänger geeignet. Im letzten Post könnt Ihr einige Teile noch größer sehen.


Dekoriert habe ich vorwiegend an den Wänden. Ein kleines Gesteck haben wir noch und einen Weihnachtsstern habe ich gekauft. Viel mehr Platz ist gar nicht.


Mehr zum Melden habe ich gar nicht. Zum Nähen bin ich fast gar nicht gekommen. Zu viele Kontrollen, zu viele Termine. Gestern bei unserem monatlichen Treffen der QuilThuer-Gruppe haben wir Kissen genäht, doch davon dann beim nächsten Mal. Jetzt will ich noch auf Eure Blogs schauen, zu lange habe ich das nicht getan.


Liebe Grüße, Petruschka

Freitag, 25. November 2011

Ich bin Euch noch

... die Auflösung dessen, was sich hinter dieser Collage verbirgt, schuldig.
Nun, es ist das grüne Band, das ich im Rahmen unserer QuilThuer-gruppeninternen Aufgabe zu eben diesem Thema genäht habe. Die Vorgaben waren 30 cm x 120 cm und eben das Thema. Ob wir nun im Querformat oder im Hochformat arbeiten wollten, blieb jeder selbst überlassen. Nun, ich habe mich für das Hochformat entschieden, weil ich die grüne Grenze zwischen den einzelnen Ländern damit symbolisieren will.


Hier ein Bild vom oberen Rand. Ich habe kein Binding angebracht, um die offene Struktur nach oben nicht zu unterbrechen.

Und am unteren Rand habe ich die verschieden langen Streifen genutzt, um einen unregelmäßigen Abschluß zu arbeiten. Außerdem hat der dunkelbraune Stoff geradeso gereicht.

Dieses Detailbild zeigt den seitlichen Rand. Über die ganze Länge und die Breite des braunen Streifens habe ich an Furchen erinnernde Nähte gequiltet. Das Muster auf dem Foto ist eher ein Beispiel für Unkonzentriertheit, hätte ich doch eigentlich hier nur Längslinien quilten sollen, aber mein Fuß war zu schnell. Dies ist mir nicht nur einmal passiert, aber ich finde, daß diese aus der Reihe tanzenden Linien den Quilt spannender machen und so bekommt der Quilt eben noch eine interessantere Note.

Drei rote Flecken habe ich in die grünen Streifen eingearbeitet. Sie sollen natürlich Häuser symbolisieren. Sie habe ich auch umquiltet.


Die grünen Streifen, die die Wälder darstellen sollen, habe ich entweder umquiltet oder Linien hineingequiltet. Dadurch ist die Oberfläche sehr ungleichmäßig, was auch beabsichtigt ist. Denn der Wald soll sich ja von den Feldern abheben und Bewegung versinnbildlichen.


Wie ich gerade den Post so durchlese, fällt mir auf, daß das Bild vom Fluß verschütt gegangen sein muß. Klar, daß auch Wasser dazu gehört. Denn ohne dieses kann nun mal nichts gedeihen. Im oberen Drittel habe ich einen blauen Streifen eingearbeitet. Eigentlich wollte ich, daß der Fluß nach unten zeigt, aber da hätte mir der ungerade Rand oben nicht gefallen. So fließt das Wasser nun in die Ost- oder Nordsee, wer weiß das schon genau.


So, nun habe ich meine Schuld eingelöst.


Ich fahre morgen mal für eine Stippvisite in meine frühere Heimat. Euch wünsche ich ein schönes erstes Adventswochenende.


Liebe Grüße, Petruschka

Sonntag, 20. November 2011

Nun habe ich sie doch geöffnet

..., meine Weihnachtsmannwerkstatt. Gestern war ich allein, da mein Mann unsere Tochter wieder mal zu einem Turnier begleitet hat, und so habe ich den ganzen Tag Vorbereitungen für die Nährunde zwei am kommenden Mittwoch in der Heimatstube getroffen. Denn wir haben am vergangenen Mittwoch tatkräftige Unterstützung von zwei Frauen unseres Heimatvereins bekommen und damit auch jede Menge geschafft. Hier mal eine Auswahl von Kleinigkeiten, die erstens schnell gemacht sind und zweitens nicht so preisintensiv sind, so daß sie auch verkauft werden können. Obwohl, ein Preis wird nicht festgelegt, vielmehr gelten die Geldeinnahmen als Spenden (irgendeine rechtliche Seite ist da zu beachten). Aber verramschen wollen wir unsere Arbeit auch nicht.


Die Sterne entstehen durch das Aufeinanderlegen von zwei Sechsecken. Die Anleitung stammt aus einer älteren Ausgabe der "Patchworkideen". Meine Quadrate aus dem Stoffabo haben gerade die richtige Größe für das innere Sechseck.

Hier noch eine größere Aufnahme des oberen Sterns/Sechseckes.


Und von diesen Pappschablonen, Stoff- und Vliesstücken habe ich gefühlte hundert Stück in verschiedenen Größen, aber immer aus denselben Stoffen, zugeschnitten. Und daraus werden dann am Mittwoch Herzen gehäht, und zwar ohne Nähmaschine. Und so sehen diese dann aus.
Die Anleitung hatte vor Ewigkeiten mal eine Nähschwester mitgebracht und immer, wenn ich ein Geschenk überreiche, ist ein solches Herz dabei. Die Stoffe kann man kombinieren, wie man will. Auf der Rückseite ist dann der andere Stoff (hier der mit den Rosen) der dominierende Stoff.

Und auch bei der nächsten Kleinigkeit habe ich meine Quadrate aus dem Stoffabo verwendet. Ich habe Glöckchen genäht.

Die Idee habe ich bei Britta gefunden. In ihrer Anleitung sah alles ganz einfach aus, aber ich habe drei (!) Anläufe gebraucht. Die Glöckchen sind wirklich schnell genäht und so habe ich natürlich mehr geschafft, als auf dem Foto zu sehen ist. Ein Band zum Aufhängen wird dann noch am Mittwoch angebracht.

Kleinigkeiten aus dem vergangenen Jahr sollen nun auch noch fertig und angeboten werden.

Diesem Engel fehlt nur noch sein Haar und ein Bändchen zum Aufhängen. Auch diese Idee stammt aus einer "Patchworkideen", wie auch die Vorlage der nächsten Idee.



Zwei Dreiecke re auf re ohne Wendeöffnung zusammennähen, durch einen kleinen Schnitt in der Mitte verstürzen, gegeneinander zusammennähen und einen bunten Knopf drauf, fertig. Aufhänger nicht vergessen!


Diesen lustigen Gesellen aus Filz können unsere Kinder auch alleine schmücken. Man könnte ihn noch ausstopfen, dann ähnelt er mehr dem Weihnachtsmann.


Von diesen Teilen habe ich 5 vorbereitet. Aus übrig gebliebenen Quadraten für einen Weihnachtsquilt habe ich jeweils drei zusammengesetzt. Es sollen kleine Wandbehänge werden. Sie sind vor der Weiterverarbeitung ca. 10 cm breit und 30 cm hoch.

Und immer mal wieder habe ich abends an einem weiteren Schneeherz gestickt. Nun bin schon bei April und brauche nur noch vier (die Septembervorlage fehlt immer noch), um auf dem Laufenden zu sein.

Die Herzen gefallen mir immer mehr und ich freue mich schon darauf, alle zu einem Winterquilt verarbeiten zu können. Momentan sticke ich an einem Motiv für eine AMC. Danach geht es an das nächste Herz.


Doch für heute ist der Ausflug in die Weihnachtsmannwerkstatt beendet. Ich werde noch ein bißchen schauen, was Ihr so gemacht habt und werde dann den Tag beenden.


Kommt gut in die neue Woche.


Liebe Güße, Petruschka

Donnerstag, 17. November 2011

Die monatlichen AMC

... sind immer einen Post wert. Ich weiß, daß viele von Euch diese auf verschiedenen Blogs bewundern und sich nicht trauen, eine zu gestalten. Mädels, man muß einfach nur anfangen, Ideen kommen dann schon. Aber Achtung, zu den diversen Süchten, die mit unserem Hobby verbunden sind, kommt diese dann noch dazu.


So tausche ich seit gut anderthalb Jahren mit Klaudia monatlich zum 15. Ich versuche immer, einen jahreszeitlichen Bezug herzustellen.

In diesem Monat nun inspirierten mich die Gingkobäume vor unserer Schule, die zu Beginn des Monats noch ihre gelbe Blätter trugen, zu dieser AMC. Die Bäume wurden 1999 anläßlich des Kulturstadtjahres gepflanzt und sind natürlich einen Reminiszenz an Johann Wolfgang von Goethe.


Klaudia hingegen hat wieder ihre Stickmaschine angeworfen und mir gleich ein ganzes Arrangement gezaubert. Ja, bei den derzeitigen eisigen Temperaturen und dem dicken Nebel tun uns Muffins und ein heißer Tee gut. Danke für die herzallerliebste Karte.

Mit Ingrid tausche ich ein knappes Jahr AMC.

Als ich die Karte fertigte, war es den ganzen Tag sehr neblig sowie lausig kalt und man wollte es sich nur neben einem warmen Kamin gemütlich machen. Die kahlen Bäume überall wirken wie Gerippe.


Auch Ingrid muß kalt gewesen sein, hat sie mir doch eine große Kanne Tee genäht. Und das in den Farben der französischen Flagge und den Teebeutelhänger (?) mit französischsprachigem Aufdruck. Eine schöne Karte, Danke!

Ich werde mir gleich mal einen Tee machen.


Mein Projekt vom letzten Post ist zwar fertig, aber ich schaffe es nicht, den Quilt bei günstigen Lichtverhältnissen zu fotografieren. ich komme immer relativ spät heim und dann warten noch die Vorbereitungen und Korrekturen. Ich komme kaum zum Lesen Eurer Beiträge, geschweige zum Kommentieren. Aber das hole ich am Wochenende nach!


Bis dahin wünsche ich Euch, daß Ihr gesund bleibt!


Liebe Grüße, Petruschka