Donnerstag, 26. April 2012

Am Ende

... war es einfach und sonnenklar, wie ich den A4-Vasarely quilten muß. Zu diesem grafischen Muster gehören gerade Linien, die den typischen Charakter einer optischen Illusion nicht zerstören. Hier erst einmal die ungequiltete Variante.
Der Titel des Originalbildes ist "Torony Gordes" und stammt aus dem Jahre 1970. Es gehört zu einer Serie von Werken der "Hommage à l'Hexagone" (Ehrung an das Hexagon), in der ein Quadrat und zwei Rhomben einen Kepler-Würfel bilden (das habe ich bisher auch nicht gewußt - ich schreibe gerade aus dem Buch ab). Dabei entstehen durch verschiedene Hell-Dunkel-Schattierungen verstehende Perspektiven bzw optische Täuschungen. In Wirklichkeit ist das Bild 2,40 m x 1,20 m groß und ich habe nur einen kleinen Ausschnitt gewählt. Wenn man den Maßstab als Kriterium nimmt, müßten die mittleren Rhomben noch um 6 weitere und einen oberen Würfel ergänzt werden. Dann wären aber die Teile so klein geworden, das hätte ich nicht mehr nähen können.
Und so sieht nun die fertige Buchseite aus.
Gequiltet habe ich nur jeweils eine Seite der langen Seiten. In den Quadraten habe ich kleinere Quadrate gequiltet. Und in die Randflächen habe ich parallel zur jeweiligen Kante verlaufende Linien gesetzt.

Im Folgenden gebe ich Euch eine Überblick über meine "Vorbereitungen" für den Quilt.
So sah übrigens meine Skizze dafür aus. Die brauchte ich auch, um die Schablonen für die Rhomben herstellen zu können. Ich habe nämlich alles per Hand in der englischen Papiermethode genäht. Das habe ich vor Jahren das letzte Mal gemacht, aber so konnte ich sicher sein, das alles passen wird. Es war ganz entspannend und schon nach kurzer Zeit war die Routine wieder da.
Hier eine weitere Skizze mit Rhomben, Hexagonen und Dreiecken.
Das waren allerdings nicht die einzigen Skizzen, die ich vorher angefertigt hatte. Ich war mir nämlich nicht sicher, welches der vielen interessanten Werke ich wohl interpretieren wollte. Das schwarz-weiße Muster der AMC wollte ich nicht machen, das war zu "unfarbig". Ich hatte damals in Aix-en-Provence die riesigen bunten Werke bestaunt, in denen Kreise, Vierecke, Dreiecke in loser Folge mit wechselnd farbigen Untergründen eine durchaus logisch aufgebaute Komposition ergaben. Darauf gründeten sich meine nächsten Skizzen.

Doch für alles wäre das A4-Format zu klein, die Wirkung wäre nicht diesselbe. Deshalb dann auch die Entscheidung für den jetzigen kleinen Quilt.
Hier ist das obere Quadrat mit zwei Rhomben und deren Verlängerungen nach oben zu sehen. Durch die Hell-Mittel-Dunkel-Aufteilung wird eine Tiefe erreicht, wie man sie von den Baby-Blocks kennt.
Hier die unteren Quadrate und der linke Rand. Hier sind die Quiltlinien gut zu erkennen.

Und noch einmal der gesamte Quilt. Die Farben orientieren sich schon sehr stark am Original, aber nicht immer konnte ich den passenden Farbton finden. Viele Stoffstücke stammen aus der Restekiste.
Und schon bin am Planen für den nächsten Künstler. Als ich dieser Tage wieder einmal das Sonderheft "Patchwork Spezial Art Quilts" aus dem Jahre 2006 durchblätterte, bin ich bei einem Künstler hängen geblieben. Nun muß ich nur noch ein wenig Literatur zu ihm finden und dann kann es losgehen. Es wird eine für mich völlig neue Technik sein. Aber der Vorteil bei solch kleinen Formaten wie der AMC und A4 ist eben, das man ausprobieren kann, ob einem etwas liegt oder eher nicht.
Nun ist es schon wieder so spät geworden. Deshalb hier nur noch ein paar liebe Grüße in die weite Bloggerwelt und ein Dankeschön für die lieben aufmunternden Kommentare.
Petruschka

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Petruschka,
    hier sitzt gerade ein sprachloser Schwan..habe begeistert deinen Text gelesen und die Bilder bestaunt...ganz ehrlich...du hast meine Bewunderung für dieses wunderschöne Hobby!!
    Dein Quilt hat ist wunderschön!!!
    Die Farbkombi,die Anordnung (sorry bin ein totaler Laie) gefallen mir sehr..
    Wünsche dir viel Freude bei allen zukünftigen Quilt's
    Schicke dir viele liebe Grüße und wünsche dir ein schönes Wochenende

    Herzlichst
    Swaani

    AntwortenLöschen
  2. Was ich besoders mag an Deinen Künstler-Posts ist die Tatsache, daß ich sehr gut erkennen kann, wie gut Du Dich vorbereitest und das siehst man später auch an Deinen Werken.
    Skizzen, Ausprobieren, Ideen sammeln.... all das gehört zu guten Arbeiten. Prima!!!!! Und das Ergebnis sieht ja auch wundervoll aus.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Wow, der ist ja spitzenmäßig geworden! Bin total begeistert! Mir gefällt auch die farbwahl sehr gut und das Quilting passt wunderbar!

    Liebe Grüße von anolisl!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    das hast Du wieder super hinbekommen. mir gefallen solche optischen Täuschungen gut, und wenn ich Deine Skizze zum Quilt sehe wird mir schon ganz schlecht. Ich schau mir die Sachen bei Dir sehr gerne an, aber machen möcht ich sowas nicht. Das überlass ich lieber Dir!
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,

    "Absolutily" gelungen;-)...ein tolles Ergebnis,hast du mit deiner sehr guten Vorbereitung erreicht...ich bewundere deine Geduld dafür...Die Farben und das Quilting passen sehr gut!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    das ist ja total genial, so ein tolles Bild und das auf der Grösse!!! Das ist in meinen Augen Kunst, und du bist ein grosse Künstlerin!!!
    Bewundernde Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    wow..er sieht megazauberschön aus und das Quilting passt perfekt...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht toll aus. Ich schau gern auf deinen Blog, hier gibt es immer sehr schöne Arbeiten zu bewundern und das Hintergrundwissen gibt es gleich gratis dazu. Und heute viel neues über den Würfel.
    Liebe Grüße, anngles

    AntwortenLöschen