Freitag, 27. Juli 2012

Daß man hier im Norden

... den ganzen Tag, selbst noch am späten Nachmittag, "Moin,Moin" sagt, hat meinen Mann doch sehr irritiert. Mittlerweile hat er sich daran gewöhnt und grüßt dann auch so zurück. Nun sind wir schon fast 5 Tage hier und haben das beste Ferienwetter (mitgebracht ). So sind wir nun im Norden unterwegs und haben schon einige Städte besucht. Gestern zum Beispiel waren wir in Flensburg. Die Stadt hat uns allen sehr gut gefallen. Einige Fotos habe ich für diejenigen, die diese Stadt nicht kennen, zusammengestellt.



Diese zwei Häuser fielen uns durch die geringe Breite auf. Eher zufällig sind beide in einem Rotton gestrichen (der mir übrigens sehr gut gefällt).

Überall gehen kleine Gassen von der sehr langen Fußgängerzone ab. Einerseits gehn sie nach oben; überraschenderweise  waren die Anstiege teilweise recht steil und nur mittels Treppen zu überwinden. Andererseits gehen sie in Richtung Hafen, da geht's dann abwärts. Auch von diesen habe ich zwei Fotos ausgesucht.

Überall sieht man Blumenbögen, Stockrosen, Rankpflanzen - überhaupt finde ich Flensburg sehr grün.
Natürlich waren wir auch am Hafen, wo ein Museumshafen Auskunft über die verschiedenen Arten von Booten und Schiffen gibt.

Dann faszinierten uns noch zwei, drei Sachen, die uns die Stadt noch sympathischer machten. Da wären zum Beispiel die quer über die Straßen gehängten Leinen mit Schuhpaaren. Der Sinn der Aktion erschloß sich uns nicht.


Das Sammelsurium frikkkeliger (mit 3 k) Angelegenheiten ist wohl ein Laden, der aber leider geschlossen war.

Es scheint ein Tatooladen zu sein, in dem man aber auch vielleicht noch Antiquitäten bekommt. Es war nicht ganz eindeutig.

Ein weiteres interessantes Phänomen ist die Phänomenta. Das Tochterkind hörte das Wort Museum nicht so gern, war dann aber an jeder Station  Feuer und Flamme. Naja, sie kennt einige Versuchsaufbaue auch schon von der Imaginata in Jena.


Dieser Versuchsaufbau zeigt eine optische Täuschung. Natürlich ist mein Mann größer als das Tochterkind. Aber rechts ist der Raum weniger hoch als links. Insgesamt waren es zwei vergnügliche Stunden und gelernt habe ich auch wieder was (bzw. mich wieder erinnert an etwas, was ich einmal gelernt hatte).

Und dann war ich noch (allein) im Patchworkladen in der Angelburger Straße. Dort konnte ich die tollen Sachen bewundern, die von Gitta und Bente genäht wurden. Sie beide arbeiten dort und so konnte ich ein paar Worte mit ihnen wechseln. Sie zeigten mir die Kursräume und ich war echt begeistert. Davon kann man nur träumen - man muß nur noch aussuchen und dann heißt es loslegen. Natürlich habe ich einige Dinge mitgenommen: etwas Garn, einen Markierstift und dann noch das Buch, aus dem Bente schon Einiges gearbeitet hat und auf ihrem Blog gezeigt hat. 
Danke für den herzlichen Empfang.

Heute nun waren wir in Husum. Nordseeseits war ich noch nie. Und da hätte ich doch gern mal das Meer bei Ebbe gesehen. Für den Moment begnügten wir uns mit diesem Anblick des äußeren Hafenbeckens, wo man am Becken in der Mitte des Fotos die Wirkung von Ebbe und Flut erahnen konnte.


Theodor Storm lebte lange Zeit in diesem Haus in Husum.


Allerdings haben wir "Großen" nicht so wahnsinnig gute Erinnerungen an das literarische Werk Storms, hatten wir doch alle den "Schimmelreiter" lesen müssen, als man sich eher nicht für solche Art Literatur interessierte. Und danach war Storm auch nicht mehr von Interesse für mich. 


Diese Tür ziert die Pension gegenüber des Storm-Hauses. Alt und wunderschön, wie ich finde.

Und dann sind wir in Richtung offenes Meer gefahren. Dachten wir jedenfalls, daß hinter dem Deich das Wasser zu sehen ist. Aber weit gefehlt. Denn viele Kilometer lang die Küste hinunter liegt das Wattenmeer.

Und so standen wir nun auf der Düne und schauten auf Schafe, Schafe und nochmals Schafe. Und weit draußen war das Wasser zu erahnen. Von Zeit zu Zeit gibt es wohl Badestellen.

Und auf dem Weg nach Sankt Peter-Ording kamen wir durch diesen Ort. 

Jeden Tag sind wir zudem mit dem Fahrrad unterwegs. Das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut und die Höhenunterschiede unbedeutend, so daß das Radfahren zum Vergnügen wird. Mittlerweile  fühle ich mich auch bei langeren Strecken auf meinem Sattel wohl ;-)

In den wenigen freien Minuten arbeite ich an meinem Monet-Monatsquilt. Es ist doch sehr zeitaufwendig, die vielen Details aufzusticken.

Im Moment komme ich eher nicht dazu, Eure neuen Posts zu lesen geschweige denn Kommentare zu schreiben. Da werde ich mir wohl dann zu Hause Zeit dazu nehmen. Bis dahin liebe Grüße an alle da draußen.

Petruschka

Kommentare:

  1. So, so, da bist Du also hier oben im Norden und vielleicht findest Du auch Zeit, nach Reher zu fahren zum PW-Laden.

    Man hat hier oben an der Nordsee immer das gleiche Pech: entweder will man sie sehen und sie ist weg oder man will den Meeresgrund sehen und es ist Flut.

    Weiterhin schönen Urlaub,

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    wünsche euch weiterhin einen schönen Urlaub und noch viele schöne Motive zum fotografieren.
    Die Schuhe sind wohl mittlerweile ein "Wahrzeichen" von Flensburg,wenn man vom Bier und den berühmten Punkten mal absieht ;o)
    Wir mögen Flensburg sehr gerne..
    Husum ist auch sehr interessant.
    Wenn ihr Kiel anfahren solltet, mußt du unbedingt Fadenwerk in der Lerchenstraße 18-20 ansteuern..ein Laden, der unglaublich ist.
    Ich war vor ein paar Tagen dort..Stoffe,wohin man nur blickt!

    Viele liebe Grüße
    Swaani

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,

    Ja hier im Norden sagt man eigentlich den ganzen Tag Moin Moin;-).....schöne Fotos zeigst du von Flensburg...ich wünsche dir und deiner Family, weiterhin einen schönen Urlaub im Norden.

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Moin Petra ;-)

    ja, so sagt man hier zu jeder Tages und Nachtzeit,..ich hoffe euch gefällt es hier, ich selbst würde den Norden nie eintauschen wollen...

    Liebe Grüße und ganz tolle Urlaubsfotos.

    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,
    habt weiterhin eine schöne Zeit in unserem wunderschönen, so abwechselungsreichen Schleswig-Holstein. Nun weisst Du ja auch, das Flensburg mehr zu bieten hat als "Punkte" *lach*
    Schleswig ist an diesem WoEnde (27.-29 Juli 2012) eine Reise wert, da finden gerade die Wickinger-Tage statt. Da kannst Du gleich noch eine kleine Zeitreise machen.
    Das langgezogenen Moooooooiiiiiin wirst Du nach dem Urlaub bestimmt vermissen.
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra!
    Du hast ja schon allerhand von meiner Heimat gesehen.
    Aber morgen mußt Du unbedingt nach Friedrichstadt kommen und die Lampionfahrt ansehen, die in der Dämmerung durch die Grachten führt.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit hier!

    Liebe Grüße Helga aus Friedrichstadt

    AntwortenLöschen
  7. Dieser tolle Bericht macht mich richtig neidisch: da will ich auch mal hin. Denn eigentlich komme ich ja von der Nordsee, nur lange ist es her, zu lange ... LG Ate

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    danke, das wir mit dir im Norden bummeln dürfen...zauberschöne Bilder...noch erholsame und erlebnisreiche Urlaubstage...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen