Dienstag, 10. Juli 2012

Neue Materialien und neue Techniken

... standen am Wochenende auf dem Programm eines Kurses mit der Mitorganisatorin des Prager Patchworkmeetings, Frau Sterbova. Ein Mitglied unserer Gruppe hatte sie bereits vor längerem kennengelernt und einen Kurs bei ihr gemacht. Ganz überwältigt von den neuen Möglichkeiten schlug sie uns vor, sie als Kursleiterin zu uns zu holen. Und so war es nun am Sonnabend und Sonntag soweit: Wir sollten einen Artquilt gestalten. Besser gesagt,beginnen. Der weitere Weg dahin wurde beschrieben und die Materialien ausprobiert. Sie hatte uns mehrere Quilts mitgebracht, die durchweg modern gearbeitet sind. Hier der Quilt, der als Ausgangspunkt für unsere Arbeit stand.



Die "Steine" sind gedruckt und dann umquiltet. Zudem wurden Spitze, Tüll, Seidenkokons und auch nichttextile Materialien verwendet.


Am Anfang standen zwei wenig gemusterte Stoffe in der Größe von 60 cm x 120 cm, die an den langen Enden zusammen genäht wurden. Entlang einer geschwungenen Linie wurden Motive aufgestempelt oder mit Schablone aufgemalt. Ich hatte mich für ein großflächiges nostalgisches Blumenmotiv entschieden, das ich mit dunkelblauer Farbe aufgemalt habe. Nachdem alles getrocknet war, wurde das Top in verschieden breite Streifen geschnitten und wieder zusammen genäht. Nun sollte die zweite Linie mit Motiven ergänzt werden. Da habe ich mit einem Stempel Rosenmotive in Blaumetallic aufgebracht. Und so sieht nun das Top aus.


Wir hatten auch Gäste aus Gera bei unserem Kurs dabei. Da meine Stoffwahl nicht so gelungen war, griff ich auf das Angebot einer Mitstreiterin aus Gera zurück. Da haben wir nun beide dieselben Stoffe. Und so sieht nun ihr Top aus.


Sie malte freihand die braunen und silbernen Tupfer auf. Außerdem druckte sie noch Schrift auf.


Wer sagt, daß es eine Mittellinie geben muß?


Hier kamen selbstgefärbte Stoffe zum Einsatz. Das Top erinnert mich an Südsee, herrlich blaues Wasser und einen wunderschönen Sonnenauf- oder -untergang.


Auch hier gefallen mir die zarten Farben sehr. Das Muster ist sehr großflächig aufgebracht. Hier muß alles noch reifen. Sie ist noch nicht richtig überzeugt vom Ganzen.


Grobe Steine und zarte Rosen, ein schöner Kontrast.


Eigentlich habe ich das Top im Hochformat fotografiert und gespeichert.  Aber so gefällt mir das Top viel besser. Das Muster hat so was von Tatortsicherung: Fußabdrücke, merkwürdige Spuren - ich habe wohl zu viele Krimis geschaut.


Die Rosenschablone hatte es uns angetan. Hier wurde sogar mit zwei Farben gestempelt und das Muster noch durch Ölkreidestriche ergänzt.


Stellt Euch das Ganze im Breitformat vor ;-) Hier strahlt dasselbe Muster des "Tatortes" eher Leichtigkeit und Lebensfreude aus.

Ich bin begeistert über die vielen unterschiedlichen Ansätze und Herangehensweisen. Unser Top bekam noch erste Verzierungen angeheftet. Dafür ist eine Bandbreite an Materialien verwendbar. Einige hatte ich ja eingangs schon erwähnt. Ich habe gestern und heute mal ältere Ausgaben der Patchwork Professionnal durchgesehen und habe da weitere Ideen aufgegriffen. Leider kann ich erst mal nicht weiterarbeiten, denn die nächsten Tage sind wieder mit Terminen vollgepackt. Aber ich notiere mir alles. Man ist ja nicht mehr die Jüngste;-).

Am Sonntag Morgen fingen wir mit Malen an. Naja, Malen ist zuviel gesagt. Wir bestrichen ein Fläche mit Farbe. Das Ungewöhnliche daran war, daß die Fläche nicht Stoff, sondern Evolon war. Das ist ein nichttextiles Gewbe, das sich ohne Ausfransen verarbeiten läßt. Es soll gut zu quilten sein, wurde uns gesagt. Ausprobiert habe ich es noch nicht. Nach dem Trocknen sollte es dann weiterverarbeitet werden. Bei vielen war es noch relativ feucht, so daß wir zum Fön griffen. Uns es kam, wie es kommen mußte. Auf einmal schwiegen alle Föne: Der FI-Schalter war gekommen. Und ehe wir den Sicherungskasten gefunden hatten, waren wir schon in Sorge, was wir wohl ohne Strom aus der Dose machen sollten. Denn dann kam die Heißluftpistpole in Einsatz. Damit wurden dann mit 370 Grad Löcher in das Evolon gebrannt.



So sieht das dann aus. Man kann verschiedenfarbige Stoffstücke darunterlegen, Formen ausschneiden und die Ränder abbrennen, das Ganze auseinander reißen und mit anderen Materialien kombinieren.

Dazu ein Ausschnitt aus dem Quilt der Kursleiterin.  Dieser Quilt gefiel mir am besten.


Unter der Woche arbeitete ich an verschiedenen Sachen. Ich mache an einem Row Robin mit und da wurde die nächste Reihe fertig. Natürlich darf ich die noch nicht zeigen. Dann nimmt die Idee für die nächste Reihe schon konkrete Gestalt an. Nicht zuletzt quilte ich in jeder freien Minute an dem Bettquilt für die große Tochter. Ich habe schon Lederhaut am Finger ;-).

Mein Halbjahresrückblick der Künstlerquilts und AMC hat viele von Euch zu Kommentaren ermutigt. Danke für Euer Lob. Auch wenn ich nicht immer jeden Kommentar beantworte, ich bin für jede Rückmeldung dankbar. Heute kann ich auch mal wieder zwei neue Leserinnen begrüßen. Heike, deren Tag mehr als 24 Stunden zu haben scheint, und Angi, die eine wunderbares Textilbuch zum "Kleinen Prinzen" gestaltet hat. Seid herzlich willkomen bei mir.

Nach dem vielen Schreiben am Laptop tun mir wieder die Schultern weh. Ich brauche dringend eine Massage! Die Alternative, nämlich nicht mehr an den Laptop zu gehen, ist keine wirkliche. Nun denn, gehabt Euch wohl. Übrigens nach einem heftigen Regenguß gerade eben, scheint die Sonne umso heftiger. Verstehe einer diesen Sommer.

Liebe Grüße an alle.

Petruschka

Kommentare:

  1. Wenn Dir schon die Schultern so weh tun hast Du wenigstens ein grosses Kompliment verdient. Du hast Dir sehr viel Mühe gegeben uns einen Einblick in den Kurs zu gewähren. Ich mag ja so moderne Sachen und der Kurs wäre durchaus auch was für mich gewesen.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    das liest sich spannend und sieht zudem sehr interessant aus - also auf zu neuen Ufern! GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Deine Posts ja immer spitze, weil auch oft genug für mich sich eine neue Welt eröffnet. Weiter so!

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. absolut genial...ichbeneide dich um deinen input...gggg,lg manu

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die Fotos vom Kurs! Wunderschön! Ich bin ein wenig traurig, dass ich nicht dabei sein konnte - aber 650 km waren doch zu weit!
    LG Grit

    AntwortenLöschen
  6. Wow, der Kurs muss ja wunderbar gewesen sein! Ich bin ganz Bewunderung.
    Liebe Grüsse Hannelore

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,

    ... dein kreatives "Ausprobieren", ist einfach klasse...dazu die interessanten Erläuterungen, so ist es gut vorstellbar!
    Bei soviel "Äcctschen";-)...von sovielen Powerfrauen, ist ja kein Wunder das der FI-Schalter heraus springt...*;-)*
    Interessante Projekte sind dabei herausgekommen...mach weiter so;-)


    Hab einen schönen, nicht so termingestressten Mittwoch..

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja traumhaft schön und sieht alles sehr interessant aus !
    weiter so !

    Liebe Grüße
    Rena

    AntwortenLöschen
  9. Danke dir und ich deine Fadenspielerei. Ich bin ein sehr geduldiger Mensch, aber dafür reicht es doch nicht aus!

    Hab es schön!

    Herzlichst
    die Rosine
    ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra,
    da hat dir der Kurs ja viele neue Möglichkeiten eröffnet, bin schon auf deine weiteren Projekte daraus gespannt...deine Monet AMC ist zauberschön verträumt...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
  11. hallo, danke für die tollen Kursmitschnitte. Ich liebäugle auch damit. Tolle Sachen entstehen, an die man sich allein nicht traut.
    Liebe Grüße, anngles.

    AntwortenLöschen