Dienstag, 20. November 2012

Nun geht er wieder,

... der Router. Tagelang abgeschnitten von E-Mail und Telefonverkehr sind wir wieder mit der Welt verbunden. Von meinem Laptop aus kann ich zwar per Internetstick kommentieren, aber eben keine Mails schreiben respektive empfangen. Deshalb wollte ich mich heute für die lobenden Worte zu meiner Stickerei bedanken und noch etwas ergänzen. Es war nur ein kleines Stück Seidentuch, etwa 15 cm x 25 cm und ich werde einen Bucheinbad daraus fertigen. Für solch große Quilts, wie sie Marianne Burr bestickt, fehlt mir die Zeit.
 
Schon vor einer Woche ging meine AMC anläßlich des monatliches Tausches mit Klaudia auf die Reise. Für diesen Monat hatte ich mir Piet Mondrian ausgesucht.
 

Stark abstrahierte, in den Grundfarben gemalte und durch schwarze Linien voneinander getrennte Rechtecke sind ein typisches Merkmal für den Niederländer. Seine "Komposition mit Rot, Gelb, Blau und Schwarz" aus dem Jahre 1921 ist Teil einer Serie meisterhafte Bilder, die von der großen Kraft roter und blauer Flächen und vom Schein farbiger Bewegungen des "Aufsteigens" oder des "Sich-Ausbreitens" leben.

Nach dem Studium des Buches über Mondrian machte ich mir wie gehabt erst eine Skizze. Dabei habe ich ganz vergessen, den "nackten" s/w Entwurf zu fotografieren.


Ohne die schwarzen Linien sieht es nach gar nichts aus, finde ich. Dann suchte ich einfarbige Stoffe zusammen; marmorierte oder in sich gemusterte sind eher nicht geeignet.


Das Ergebnis war nicht schlecht und fast schon ein Vorgriff auf seine späten Werke, wo er auf die schwarzen Linien verzichtet. Ich habe die Stoffe auf Steam-a-Seam "geklebt", um dann in einem letzten Schritt wieder selbstklebendes schwarzes Schrägband aufzubügeln und festzunähen. Witzigerweise beschäftigt sich der Kunstkurs auch gerade mit (unter anderem) Mondrian und so zeigte ich meinem Kollegen die AMC. Er war beeindruckt und weil wir gerade am PC waren, zeigte ich ihm auch die Fotos der anderen Künstler-AMC und A4-Quilts (allerdings nur die bis Juli, da ich die anderen noch nicht auf dem Stick hatte). Und so war er vielleicht ein wenig überrascht, als er in seinem Fach die geliehenen Bücher über Klee und Escher zurück bekam und dabei eine AMC mit einem Escher-Motiv vorfand.

 
Ich habe noch einmal das Motiv der Vögel aufgegriffen. Dieses Mal habe ich es komplett auf Stoff mit der Hand gestickt. Es sieht weniger filigran aus als auf der Oktober-AMC für Klaudia. Die interessante Wirkung bleibt jedoch erhalten.
 
Im Gegenzug bekam ich von Klaudia eine AMC mit einem sehr romantischen Motiv. Bei der derzeitigen Wetterlage mit Nebel, Niesel und Temperaturen um 0 Grad war das eine gute Idee, um das Herz zu erwärmen.
 

Ach, wenn es doch wieder so schön warm wäre . Und an dieser Stelle wünsche ich noch einmal gute Besserung!

Wenn ich bei anderen schon viele fertige Sachen für Weihnachten sehe - das wird wohl auch dieses Jahr nichts bei mir. Ich bin zwar am Arbeiten, nämlich an dem hier (ein kleiner Ausschnitt sei erlaubt):
 

Ich hoffe stark, daß ich den Termin halten kann. Denn meine Schultern sind arg verspannt und im rechten Oberarm ist auch etwas nicht in Ordnung. Bei meiner (berühmt berüchtigten) Begeisterung für Tafelbilder ist das eher kontaproduktiv;-(. Für das Nähen sowieso.
 
Und nun geht's wieder ins Arbeitszimmer, weiterarbeiten. Euch wünsche ich, daß Ihr dem Wetter trotzen könnt. Machen wir es uns beim Nähen gemütlich und arbeiten uns warm.
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Wird es das, was ich denke (das weißblaue)?

    Das ist ja mal wieder klasse, was Du hier zeigst und immer wieder bin ich begeistert, was ich hier bei Dir lerne.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    deine AMCs sind richtige kleine Kunstwerke, die Piet Mondrian _ Interpretation ist vom Feinsten - Chapeau! GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  3. Deine Künstlerkarten sind wieder super geworden.
    Viele Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, wieder eine so tolle Künstler-AMC. Wieder ein Maler, der klare Formen liebt. Der erste Blick sagt... puh einfach. Aber es sind die klaren Farben und das tiefe Schwarz, die die Arbeit bestimmen.Und ein spannendes neues Projekt!
    Liebe Grüße, anngles.

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Bilder zeigst du uns, liebe Petra, vielen Dank dafür und auch für deine Besuche bei mir,
    einen schönen Sonntag, deine Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra, da hast du wieder einen Künstler toll "bearbeitet". Die Umsetzung ist dir ganz toll gelungen und ja, du hast recht, ohne die schwarzen Streifen wirkt das Bild nicht.
    LG Viola

    AntwortenLöschen