Freitag, 26. April 2013

A nous deux, Lille

... Heute kommt mein Post ein wenig französisch daher ;-)). Habe ich Euch jemals gesagt, daß ich soooo gerne französisch spreche, und höre, und lese, und singe. Ich wollte es nur mal in Erinnerung gebracht haben und so elegant überleiten auf meinen jetzigen Aufenthaltsort, nämlich die nordfranzösische Stadt Lille- Hauptstadt der Region Nord-Pas-de-Calais.
 
Die Oper von Lille
 
 Gestern Abend kurz nach 20 Uhr startete ein vollbesetzter Reisebus von Weimar in Richtung Frankreich. Irgendwie muß sich das Reisebüro bei der Planung mächtig vertan haben, denn wir waren schon 4.50 Uhr da. Wir, das sind 43 Schüler zweier siebenten Klassen (in einer davon lernt meine Jüngste), deren französische Französischlehrer und ich. Meine Tochter war und ist ganz zwiegespalten bei dem Gedanken, die Mutter dabei zu haben. Aber immerhin bin ich ja finanzkräftiger als sie ;-). Vielleicht fällt ja etwas ab für sie.
 
Die ehemalige Börse von Lille
 
Nun waren wir also schon kurz vor 5 Uhr da. Zum Glück konnten wir in die Jugendherberge, allerdings nur in einen kleinen Aufenthaltsraum und auch nur bis 7 Uhr. Und so ging es dann gegen 7 Uhr in die Stadt, wo in enger Zeitfolge individuelles Früstück, eine Stadtralley, eine kurze Aufwärmpause in einer Art Mediamarkt, der Fußmarsch zum Zoo, der Besuch dessen, der Rückweg in die Stadt, Mittagessen und zwei Stunden Freizeit standen.
 
 
Kurz vor 15 Uhr durften wir dann in die Zimmer. Da ich ja nur begleitendes Elternteil bin, habe ich mit organisatorischen Dingen nichts zu tun. Seitdem wurden Zimmer eingerichtet, die im Übrigen sehr spartanisch sind, individuell eingekauft und gegessen und andere lustige Dinge wie Jungen schminken und diese als Mädchen anziehen gemacht. Es sind eben 12- und 13jährige.
 
Morgen geht es nach Dunkerque. Dort werden wir das Hafenmuseum besuchen und den Belfried besteigen. Lille hat übrigens auch eine sehr bekannten. Den werde ich bestimmt auch noch ablichten. Allerdings war das Wetter heute alles andere als schön. Immer wieder regenete es und es waren gute 10 Grad kälter als gestern,also um die 9 Grad.  
 
Und wenn man es nicht besser wüßte, könnte man folgenden Straßenschmuck ernst nehmen.
 

Für diejenigen, die nicht des Französischen mächtig sind : das (unbeleuchtete) Band bedeutet im Deutschen Weihnachtsmarkt.

Trotzdem sahen wir die Zeichen des Frühlings, nämlich im Zoo. Ein wunderschön blühendes Beet zog meine Aufmerksamkeit auf sich.


Handarbeitstechnisch mußte ich auch in den vergangenen Tagen kleinere Brötchen backen. Da wir erst am 1.Mai wiederkommen, mußte ich den Aprilblock für die Hasenbach-Challenge nähen. Und im letzten Moment ist auch die AMC für das PQF fertig geworden, allerdings habe ich das Kunststück fertggebracht, die Karte bzw. den Brief mit nach Frankreich zu nehmen. Briefmarken hatte ich, da von vergangenen Aufenthalten übrig, mitgenommen. Nun darf in die französische Post nach Deutschland befördern.

So langsam werden meine Augen schwer. Wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt, kann man erstens in einem Reisebus nicht wirklich gut schlafen und zweitens mit einer Horde Siebtklässler noch weniger. Und so bin ich doch schon ein wenig müde. Die lieben "Kleinen" übrigens eher nicht. Lange ist es her- ich glaube 23 Jahre-, daß ich mit dieser Altersklasse auf Tour ging.
 
Also dann erst einmal: Gute Nacht. Zum Lesen der Blogs werde ich doch morgen mal ein wenig Zeit finden. Bin  schon gespannt, was sich so in den letzten Tagen getan hat.
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Wie schön und Deine Tochter wird bestimmt noch froh sein, daß Du dabei bist. Ich kann ja so gar kein Französisch, aber für Marche de noel hat´s zum Glück gerade noch gereicht.... ich kram´ mal... il pleu. la rue et gris et trist (oder so ähnlich).

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Meine Tochter (12) war gerade mit ihrer Französischlehrerin auf Klassenfahrt, allerdings nur in den Kyffhäuser. Momentan ist es hier gris et trist im Thüringer Wald.

    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,

    einen tollen Reisebericht hast du geschrieben...ich selbst, war erst einmal in Frankreich, in Paris! Das ist viele Jahre her...Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit,auch mit deiner Tochter;-) und deiner Klasse in Frankreich...

    ༺❤༻
    Herzl.Gruß Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra..

    du hast recht, französisch hört sich traumhaft an. Ich kann leider nur ein wenig aus meiner Schulzeit. Dafür aber beide Kinder auch und jedes Jahr gibt es französische Austauschschüler, damit man schön wieder alles auffrischt. Danke für die Kurzreise.

    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,
    ein toller Reisebericht...leider kann ich kein französisch aber hören mag ich es gern...
    noch einen schönen Sonntag...
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    als großer Fronkreisch-Fan ;-) bin ich neidisch, wie gerne wäre ich als Elternbegleitung mit dabei *LOL* Wünsche dir und deiner Gruppe weiterhin eine schöne Zeit a la francaise, herzlichst, Martina

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den tollen Reisebericht, ich kann leider kein Französisch.
    Schönes Wochenende und ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen