Montag, 28. April 2014

Meine Welt

... ist analog, so lautet bisweilen ein Lieblingsspruch. Nämlich immer dann, wenn ich irgendetwas mit Technik machen muß. So zum Beispiel mit dem Whiteboard arbeiten oder eben jenes mit dem DVD/Videoplayer bzw. meinem Laptop verbinden. Meine Medienkompetenz steigt leider nicht in dem Maße, in dem es nötig wäre. Zum Glück gibt es aber immer einen informationstechnisch gut ausgebildeten Schüler, der mir helfen kann. Die heutigen Schüler sind ja quasi mit dem digitalen Löffel im Mund geboren worden.
Daß ich diesen Blog betreibe, würde sicher mein Info-Kollege nicht glauben. Aber auch hier habe ich mich langsam herangetastet, zu Beginn auch mit Klaudias Hilfe. Warum ich so ausführlich über meine Nicht-Affinität zur Technik auslasse? Nun , in diesem Projekt ging es in diesem Monat um die "Digitale Welt".
Oh nein, war meine erste Reaktion. Ich hasse Technik, mein erster Gedanke. Nimm einfach den Strichcode deines Lieblingsbuches, mein zweiter. Darüber steht die ISBN, die ja auch irgendwie Teil einer Digitalisierung ist. Und das alles in schwarz/Weiß. Dann kam mir der Gedanke eines Wörterbuches analogisch/digitalisch: Analoguhr/Digitaluhr, Preis in Euro/Strichcode, PONS Wörterbuch/ digitales Wörterbuch leo.org , Blogname/QR Code ... Hängengeblieben bin ich dann bei den Abbildungen verschiedener Codes, die ich im Internet (digitale Welt !) gefunden habe. Da wäre zuerst der Strichcode, der auf jedem Produkt zu finden ist und neben der Preisinformation wer weiß welche anderen Infos noch an die Kasse übermittelt.
 

Ich habe diesen ausgewählt, weil hier die Zahlen von 0 bis 9 nacheinander stehen.
Auch wenn meine informationstechnischen Grundkenntnisse sehr beschränkt bis nicht vorhanden sind, weiß ich doch, daß jegliche Eingabe von Daten in den Computer auf dem Binärsystem beruht, also daß nur mit 1 und 0 gearbeitet wird. Damit dieser Text hier also auf meinem Bildschirm erscheint, wird alles erst einmal in Einsen und Nullen umgewandelt. Und für jeden Buchstaben steht eine Kombination aus Einsen und Nullen. Und so sieht das dann aus.
 

Versucht nun mal, euren Namen nur mit Nullen und Einsen zu schreiben - wir würden gar nicht mehr fertig. Das digitale Gehirn jedoch braucht dafür nur Bruchteile von Sekunden. Auch diese Abbildung habe ich dem Internet.

Auch jede Zahl kann mit Einsen und Nullen dargestellt werden, eben dem Binärcode. Hier ein Beispiel mit der Zahl 22.


Theoretisch ist mir das alles klar, aber praktisch scheitere ich daran. Da wären für mich wohl Nachhilfestunden nötig ;-)). Obwohl, wenn ich den Sinn einsehen und es anwenden würde ...
Der letzte Code von mir ausgesuchte Code ist der QR-Code. Das war eine weitere Anfangsidee: meinen Blognamen als QR-Code zu generieren. Die Seite dazu hatte ich schon gefunden. Aber ich habe es dann doch gelassen - es ist mir zu digital ;-)). Der von mir ausgewählte QR-Code verweist auf einen Artikel im Internet.
 

Die einzelnen Abbildungen aus den verschiedenen Quellen habe ich dann gespeichert und auf Stoff ausgedruckt. Auch damit findet sich wieder der Bezug zur digitalen Welt.
Die Abbildungen hatten alle verschiedene Größen. Sie wurden alle mit einem breiten schwarzen Rand versehen. In eine größere schwarze Fläche habe ich dann mit der elektronischen (sic!) Nähmaschine folgende Schriftzüge gestickt:
 

Binärcode wegen der bereits erklärten Bedeutung und Matrix, weil ja die Lochkarten in der EDV mit solchen Matrizes (komische Form im Plural, habe extra im Fremdwörterbuch nachgeschaut). Die eckigen  Formen sind so gewollt, sind sie doch angelehnt an das strenge mathematische System.
Der ganze Quilt sieht dann so aus.
 
 
Er mißt 34,5 cm in der Breite und 37,5 cm in der Höhe. Gequiltet habe ich in Schwarz nur Rahmen um die Abbildungen und eben die weißen Schriftzüge. Eingefaßt habe ich den kleinen Quilt mit einem schwarz-weißen Binding, das auch für einen gleichmäßigen 0 1 Code stehen soll, wie überhaupt s/w für Leerstelle/besetzte Stelle oder positiv/negativ stehen soll. Insgesamt stehen also nicht nur die Aussagen der einzelnen Teile für die "Digitale Welt", sondern auch die Herstellung des Quilts mit einem Computer, einem Drucker und einer elektronischen Nähmaschine. Ein bißchen Handarbeit war natürlich auch dabei. Immerhin habe ich das Binding mit der Hand an die Rückseite genäht ;-).
 
Die Ergebnisse der anderen Teilnehmer an diesem Projekt könnt Ihr hier verfolgen. Im Laufe der nächsten Stunden sollten dann die Ergebnisse der anderen Projektteilnehmer eingestellt sein. Viel Spaß beim Anschauen und Interpretieren.
 
Petruschka
 
P.S. Im nächsten Post wird's wieder bunt ;-)).

Kommentare:

  1. Ganz tolle Umsetzung. Ihr macht tolle Sachen und ich freue mich schon immer darauf.
    LG Grit

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein super Quilt und ich sage auch oft zu meinem Mann: "Du bist digital, ich analog!" und das ist wirklich so.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,
    auch deine Umsetzung des Themas finde ich toll und spannend. Lustig finde ich, dass mehrere von euch auf die Binärzahlen gekommen sind. Dein Quilt ist wirklich toll geworden.
    LG Viola

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    deinen Quilt finde ich sehr cool und aussagekräftig. Das Binding finde ich sehr gelungen, es ist das Tüpfelchen auf dem i.
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,

    Super ist Dein kleiner Quilt geworden. Die Umsetzung Deines Bindings gefällt mir. Paßt gut.

    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    das hast du sehr anschaulich erklärt. Ich habe damals so viel Mathe pauken müssen, dass ich glaubte es hört nie mehr auf! Außerdem benötigt man eine eigene Sprache, das ist so ein Englisch-Zeichen-Gemisch Da schneide ich lieber Stoff klein und nähe ihn danach wieder zusammen.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    ich bin deinen Gedankengängen mit großer Freude (und heute auch mit Muße) gefolgt. Was du da schreibst ist mir auch nicht fern. Ich bin immer total genervt, wenn irgendwas in meiner kleinen digitalen Welt nicht funktioniert, weil ich sie zwar bediene, aber nicht beherrsche...Crazy...irgendwie.
    Ich finde deine Veranschaulichung wunderschön und die Strenge der Formen und Farben macht es umso klarer.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  8. Huiii
    Mit dem Text "wirkt" der Quilt nochmal ganz anders!
    Wirklich toll!
    Susanne,
    die es auch gerne bunt mag, aber bei dem Thema schwarz-weiß auch sehr passend fand :-)

    AntwortenLöschen