Samstag, 19. September 2015

Wann beginnt eigentlich

... das Freitag-in-die-Nacht-Nähen?? Zum zweiten Mal offiziell bei Wendy angemeldet, habe ich auch vorher schon immer den Freitagfeierabend genutzt, um handarbeitstechnisch von der Woche Liegengebliebenes zum Ende zu bringen. Geputzt und eingekauft wird dann immer am Sonnabend. Gestern begann ich also gegen 17.00 Uhr. Ist das zu früh für diese Aktion?  Meine Aktivitäten wurden für insgesamt gut zwei Stunden unterbrochen von so banalen Dingen wie Abendessen, Abwasch und Vorbereitungen für das heutige Mittagessen.
Als erstes nahm ich mir das mit dem Eiffelturm schablonierten Stoffstück vor und setzte seitlich sowie oben passende Streifen eines schon länger liegenden Stoffes an.
 

Auf dem Stoff sind Aufschriften in Französisch, Englisch und Italienisch sowie Abbildungen vom Eiffelturm, also wie gemacht für meine Absicht. Für die Rückseite kam der Musterstoff in die Mitte und links und rechts kamen Streifen aus dem Stoff, worauf ich den Eiffelturm aufgetragen hatte. Bis auf kleine Stücke ist der Musterstoff dann auch verbraucht.
 

Beide Teil wurden zusammengenäht, auf den Futterstoff ein dünnes Vlies gebügelt, Innen- und Außentasche zusammengenäht und dabei die Stellen für die Henkel ausgespart. Denn es sollte ein weiterer Beutel werden. Da war es dann schon gegen 21.00 Uhr. Zu dem Zeitpunkt warteten die zuvor von mir zwischendurch geschälten und gekochten Äpfel darauf, zu Apfelmus verarbeitet zu werden.
 

Jetzt gerade springe ich zwischen Küche und Arbeitszimmer hin und her, um den Milchreis umzurühren, den es zum Apfelmus gibt. Ist schon Jahre her, daß ich Milchreis gekocht habe. Wir wollten aber mal eine Abwechslung zu Eierkuchen oder Kartoffelpuffer.
Gerade sind wir fertig geworden mit essen. Lecker war's!
Zurück zum gestrigen Abend. Gegen 22.15 Uhr waren alle Henkel gut befestigt und der neue, eigens für mich angefertigte Beutel fertig.
 
 
Wie bei den letzten Beuteln auch, habe  ich den Boden breit abgenäht. Der Beutel hat eine Breite von 42 cm und eine Länge von 44 cm. Für das Futter habe ich einen Stoff gewählt, der gute 10 Jahre bei mir liegt und fast noch nie verwendet wurde. Aber jetzt! Ihr seht, für jeden Stoff kommt irgendwann seine Zeit.
 
 
Vom Ergebnis gut motiviert, nahm ich mir die nächste Baustelle vor. Für das gemeinsame Projekt der QuilThuerer  "Linien und Farben" hatte ich vor längerem eine zweite Arbeit begonnen. Diese war ein wenig in Vergessenheit geraten. Da wir uns in zwei Wochen wieder treffen, soll sie bis dahin beendet werden. Folgendermaßen war also der Stand, als ich gegen 22.30 Uhr damit begann. Fotografiert hatte ich das Top schon am Nachmittag.
 
 
Kurz vor Mitternacht, vier verarbeitete Streifen und zwei CDs später, sah das Top nun so aus. Man sieht dem Foto an, daß es nicht besonders hell war ;-). Die Farben werden ein wenig verfälscht wiedergegeben. Der hier schwarz scheinende Streifen ist ein dunkles Braun.
 
 
Da ich außer meiner Grundfarbe insgesamt acht weitere Farben verarbeiten muß, folgten die restlichen zwei mit jeweils einem horizontalen und einem vertikalen Streifen.


Als ich damit fertig war, zeigte der Wecker 1.00 Uhr an. Da machte ich die Maschine sowie das Licht aus und begab mich in Morpheus Arme. Fotografiert habe ich das aktuelle Top heute Morgen. Aber auch hier werden die Farben nicht richtig wiedergegeben. Das helle Grün entspricht eher dem auf dem ersten Foto. Die Streifen sind ca. 1 cm breit. Noch ist mir das Ganze zu eintönig. Außerdem gefällt mir es im Hochformat besser. Aber Blogger wollte hier mal wieder nicht. Vielleicht habt Ihr eine Idee, wie man es spannender macht?
Nachher geht es mit meinem Gartenquilt weiter. Details sind noch auszuarbeiten und das Binding vorzubereiten. Langweilig wird mir also nicht :-). Ich nehme an, auch Ihr habt eine spannende Beschäftigung gefunden.
Oder Ihr seid ganz und gar im Elsaß zum Carrefour Européen du Patchwork. Meine QuilThuer Nähschwestern hat es dieses Jahr wieder dorthin gezogen. Leider ohne mich, da die Mehrzahl meiner Unterrichtsstunden Donnerstag und Freitag liegen. Keine Chance, da irgendetwas verlegen zu wollen/können. Ich hoffe, sie haben viel Spaß und bringen viele Fotos mit.
Wie auch immer bei Euch es sei, ich wünsche Euch eine schönes Wochenende.
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Das klingt ja nach einem ausgefüllten Tages-/Abend-/Nachtablauf. Du hast einiges zuwege gebracht. Die tolle Tasche vollendet und das Linienprojekt find ich sehr interessant (grad in Anbetracht meinen Mikado-Quilts). Wie groß ist denn das Teil?
    Und nebenher einfach so den Haushalt gemanagt, kein Wunder, dass du um 1 reif zum Schlafen warst.
    LG mond-sichel

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Beutel, damit macht das Einkaufen so richtig spaß
    LG angelika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,

    deine Tasche (für dich selbst) ist 'ne Wucht!! Damit lässt sich's gut shoppen!!

    Liebe Grüßle Angi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    ich finde, das war ein prima FreitagNachtNähen. Genauso hätte ich es auch gemacht! Hier sind die Freitag Abende leider nicht dazu geeignet, da reisen die Unterfranken an, es ist viel los, es gibt viel zu erzählen und - Spaghetti! Ein Ritual, bei dem die Kinder hier "ankommen", weil meine Spaghettisoße "ist die beste".... Kein Raum zum FreitagNachtNähen,,, :-)
    Dein Parisbeutel gefällt mir sehr gut. Er ist etwas Besonderes und fällt trotzdem nicht als buntes Patchwork ins Auge.
    Die Streifen sind ein schwieriges Thema, denen fehlt irgendwas "Liebliches", ein Wellenstreifen oder so....
    Herzliche Grüße
    Valomea

    AntwortenLöschen
  5. Du hast ja einiges geschafft. So lange wie Du sitze ich nur an den Nähwochenenden im Kloster an der Nähmschine, zu Hause mach ich das nur ganz selten wenn etwas fertig werden soll.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  6. Huii!
    Da hast du ja echt ne ganze Menge geschafft!
    WOW!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    na da hast du die. Nachtstunden ja wirklich ausgiebig genutzt. Alles absolut toll gelungen, deine Eifelturm-Tasche sieht hervorragend aus, ein richtiger Hingucker.
    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und gutes Vorankommen beim Garten-Quilt, du fleißige Biene.
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Du warst wirklich fleißig. So lange habe ich nicht durchgehalten. Es ist eine schöne Tasche entstanden. Und dein Projekt Linien und Farbe finde ich auch klasse.

    AntwortenLöschen
  9. Ja das muß ich auch sagen, Du warst richtig fleißig und die Mühe hat sich gelohnt !
    Und selbst gekochtes Apfelmuß ist lecker, ich bin froh, dass wir in diesem jahr so viele schöne Äpfel haben.Da kann es Winter werden...
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra,
    hach, dieser Post hat mir gefallen, so konnte ich an deiner Freitag-Nacht-Session so richtig teilhaben, vielen Dank dafür.
    Mmmhh, und das Apfelmus ..... ganz liebe Grüße an dich, deine Jutta ..... die nicht bis um 1.00 Uhr durchgehalten hätte ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Petra,
    da hast du richtig viel geschafft, da sieht man mal, wie Multitasking Frauen sein könnnen, Quilten, Kochen und wieder Quilten, das schafft kein Mann ;-) Deine Tasche schaut super aus und der Quilt wird ebenfalls ein echter Hingucker! Liebste Grüße von Martina
    P.S. Schon Post bekommen?

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Petra,
    der Beutel ist ja wunderschön geworden. Ich sehe mich gerade mit ihm durch Paris an der Seine schlendern....Kopfkino.
    Damit wirst Du ein echter Hingucker sein...
    Und das Apfelmus sieht lecker aus.
    Da siehst Du, was frau alles gleichzeitig kann.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Petruschka,
    Du warst auf jeden Fall am produktivsten, so viel tolle Nähsachen hab ich schon lange nicht mehr bewundern dürfen. Die Tasche ist super und mir gefällt das streifenprojekt ausgesprochen gut. Finde es gar nicht langweilig. Sieht sehr fein aus, vor allem weil die Streifen so schön schmal sind.
    Gartenquilt auch noch, da kommen bestimmt bald Bilder. Du bist ja mega fleißig gewesen und ja, ich war in Frankreich und hab gar nicht viel gestichelt.
    Liebe Grüßle,
    Sylvia

    AntwortenLöschen