Donnerstag, 22. Oktober 2015

Es scheint

... eine unendliche Geschichte mit meinen blauen Resten zu werden. Wobei ja sich die Experten nicht einig sind, wie groß ein Stoffstück sein darf, damit er als Rest bezeichnet werden darf.
Danke für die vielen Kommentare zum letzten Post. Da werde ich wohl noch ein paar Körbchen nähen müssen. Vielleicht auch mal in gelb oder grün? Dabei werde ich sicher auch verschiedene Arten von Vliesen testen.
Die meisten blauen Reste stammen vom Tula Pink Projekt. Diese liegen immer noch in meiner gelben Post-Kiste.
 
 
Links sind die kleineren und kleinen Reste, rechts die Stücke bis FQ-Größe. Diese Stoffreste hatte ich vor dem Wochenende in Plön ein wenig geleert, um ein Top vorzubereiten, das in Plön zu einem Quilt werden sollte. Doch dazu später.
 
In Plön verbrachte ich den Freitag und einen großen Teil des Sonnabends mit der Anfertigung einer Einkaufstasche aus den blauen Stoffen.
 
  
Der Beutel ist ziemlich groß, ca. 50 cm breit und etwas länger als 50 cm.  Der Boden ist ca. 8 cm breit abgenäht. Das erste Foto wurde von den Beschenkten gemacht. Denn mein Fotoapparat hat eine kleine Macke, was sich darin äußert, daß er nicht mehr richtig fokussiert, was man am zweiten, von mir gemachten, Foto erkennt.
 
 
Hier ist der Beutel mit einem weiteren Geschenk, einem Quilt, gefüllt. Dafür suchte ich aus den Aboquadraten solche mit maritimen Motiven  heraus und nähte jeweils vier zu einem Quadrat zusammen. Des Weiteren wurden Quadrate in der Größe des Forpatches zugeschnitten und diese wiederum mit den großen Quadraten in Reihen und dann zu einem Top zusammengesetzt. Leider habe ich es versäumt, davon ein Foto zu machen. In Plön habe ich dann gesandwicht und gequiltet.
 
  
Aus Zeitgründen kam ein eher einfaches Muster in Frage. Die langen waagrechten und senkrechten Geraden wurden in der Naht abgesteppt sowie die Diagonalen der großen Quadrate. Für die Rückseite verwendete ich ein weiß-blau gemustertes Laken aus den Beständen meines Schwiegervaters.
 
 
Das Binding hatte ich glücklicherweise schon daheim vorbereitet, was sich als gute Idee herausstellte. Denn am Ende wurde es schon ein wenig eng mit der Zeit, weshalb ich das Binding entgegen meiner Überzeugung und Gewohnheit mit der Nähmaschine annähte. Die Decke ist durch das sparsame Quilting sehr weich. Die Größe beträgt ca. 1,80 m x 1,30 m.  
Beides, Beutel und Quilt, war als Gastgeschenk gedacht. Denn als ich mit den über den 40 nähbegeisterten Frauen dass Wochenende in Plön verbrachte, waren Mann und Tochterkind in Berlin zum Karate-Wettkampf. Quartier bezogen sie bei der Familie des Cousin meines Mannes. Deren Söhne gaben ihr großes Schlafzimmer her und nächtigten in einem viel kleineren Zimmer. Am Sonntagabend lösten wir uns ab - er fuhr zurück nach Hause und ich nahm seinen Platz ein. Am Montag ging es mit dem Tochterkind auf Shopping-Tour (kostenintensiv) nach Steglitz. Natürlich waren wir auch auf dem Alexanderplatz. Am Dienstag bestand ich auf Kultur :-)). Leider ist die neue Nationalgalerie seit September auf mehrere Jahre wegen Umbau geschlossen. Und der Pergamonaltar ist eingerüstet. Im Naturkundemuseum waren wir schon. Aber am Leipziger Platz, gleich gegenüber der Mall of Berlin, ist eine sehemswerte Dalí-Ausstellung mit grafischen Werken verschiedenster Schaffensepochen. Die haben wir dann besucht.
 
 
Einspieler erklären das Vorgehen bei verschiedenen Grafikverfahren. Sogar Filme ("der andalusische Hund") und Filmsequenzen (die Traumsequenz aus "Ich kämpfe um dich")  kann man sehen.  Manche Motive sind verstörend (siehe den Film) und man fragt sich, wie krank oder etwa phantasievoll ein Geist sein muß/kann, um so etwas zu Papier zu bringen.
Natürlich waren wir auch in der Mall, wo ich in zwei Bastelläden auch Kleinigkeiten für mich mitnahm. Ein kleines Stück Stoff mit Weihnachtsmotiven und ein Stempel fanden den Weg in meine Tasche.
Zurück zur Gastfamilie. Diese verbringt die Ferien  gern an der Ostsee- daher die maritimen Motive. Abends gab es ein anderes Familienleben als das unsrige zu beobachten: zwei Jungen im Alter von 14 und 11 Jahren, die gern mal die Toleranzgrenzen austesten. Gespräche und Erfahrungsaustausch gab es inklusive. Am Mittwoch sind wir dann zurück. Und als "Entschädigung" gab es Beutel und Quilt.
Für die Tochter hat sich das Wochenende gleich mehrfach gelohnt: Sieg in der Kategorie U 18, daraufhin Nominierung zur EM 2016 in Zypern und ein Sparkassenstipendium für ihre sportliche Weiterentwicklung über 1800 € für 2016. Wir freuen uns so mit ihr. Da fallen die paar Klamotten  gar nicht ins Gewicht (für uns schon!!).
An Marle: Sei froh, daß du Montag mit dem Bus gefahren bist. Denn ich stand gut 2,5 Stunden auf der A 113, knapp 15 km vor dem Ziel, wegen eines Unfalls im Stau. Gegen 22.00 Uhr erst war ich angekommen.
So nun ist alles abgearbeitet, was noch zu zeigen war. Nun werde ich wieder die Beine hochlegen. Mein linkes Bein ist nicht ganz in Ordnung. Ich kann nur schlecht laufen und düber der ferse ist alles rot und hart.  Die Lymphknoten wären entzündet, meint der Arzt. Und das, wo wir nächste Woche wieder außerhalb in die Projektwoche wollen. Hoffentlich wird es vorher wieder gut.
Ich hoffe, Ihr erfreut euch bester Gesundheit, außer Marle und Jeannette vielleicht. Wenn nicht, wünsche ich allen gute Besserung. Frauke, sei herzlich willkommen. Ich freue mich schon auf deine bunte Mischung an Natur, Kochen und Nähen.
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Liebe Petra,
    ach ist es schön jetzt Dein Gesicht vor Augen und die Stimme im Ohr zu haben, wenn ich Deine Posts lese. Du und Deine blauen Reste ...falls sie mal zur Neige gehen, helfe ich Dir gerne mit weiteren aus.Tasche und Quilt durfte ich ja schon live besichtigen und ich denke die Beschenkten haben sich sehr gefreut. Euer Berlinprogram muß toll gewesen sein, Glückwunsch auch für Eure Tochter. Damit steht ja schon ein fantastischer Termin für 2016 ins Haus. Dir wünsche ich gute Besserung für Dein Bein.
    Ganz liebe Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  2. Was für viele blaue Reste und in der Tat, nicht jede Größe erscheint mit als Rest, der da hinein gehört.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra, das kenne ich! Auch wirklich große Quilts und Taschen für liebe Bekannte, mit Stoffresten, lassen die Berge nicht immer schmelzen ;-)
    Tolle Verarbeitungen. LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    das sind großzügige und wunderschöne Geschenke für die Gastfamilie. Tolle Arbeit.
    Liebe Grüßle,
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,

    die Tasche und Quilt sehen toll aus...und sind natürlich eine super schönes Geschenk...die Beschenkten haben sich bestimmt sehr darüber gefreut. Herzlichen Glückwunsch an deine Tochter...und auch zum Stipendium. Welche Herausforderung nach Zypern eingeladen zu werden.
    Mit deinem Bein hört sich nicht so gut an (so ähnlich fing es bei mir auch an )...wünsche dir schnelle Besseung.

    Liebe Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    ein toller Post, deine blauen "Reste" sind ganz herrlich, daraus kannst du sicherlich noch das eine oder andere schöne Stück nähen.
    Danke für den schönen, interessanten Post, ich freue mich mit euch, dass deine Tochter so viel Erfolg hatte.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    soo viel blaue "Reste".
    Tasche und Quilt sehen toll aus -- wahrlich superschöne Geschenke.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein Post ich habe ihn mit Freude gelesen, Du schreibst immer so fesselnd.
    Der Einkaufsbeutel mit Quilt sind große Klasse.
    Beim Ausprobieren der Vliese habe ich noch ein Tipp, bügel mal auf Termelam Vliesofix drauf, das finde ich auch sehr gut für Teile die Stand brauchen.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Petra,
    deine Resteverwertung ist klasse und deinen Bericht über Berlin habe ich mit Freude gelesen. Das finde ich toll, dass dein Genähtes gleich ein schönes Geschenk wurde.
    Deiner Tochter allerherzlichsten Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!!!!
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra,
    deine Tasche habe ich ja live gesehen, aber der Quilt ist mir in Plön nicht aufgefallen. Er ist auch sehr schön geworden.
    Lieben Dank für deinen Bericht über Berlin, ist immer nett, etwas über seine Geburtsstadt zu lesen. Du hast echt eine Menge blaue Reste. Ich glaube, ich habe nicht mal soviele blaue Stoffe....
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Petra
    Ich hoffe es geht deinem Bein wieder besser, ganz herzlichen Glückwunsch an deine Tochter, so toll.
    Wunderschön hast du deine blauen Reste verarbeitet und wie ich sehe hast du noch einige an Lager und wirst bestimmt noch einige schöne Sachen daraus zaubern.
    Danke für deinen Besuch und Kommentar bei mir, einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  12. Da hast du aber ganz besondere Gastgeschenke überreicht, gefallen mir richtig gut! Die Quadrate mit in den Rand wandern zu lassen finde ich super, so wirkt die Decke nochmal gleich ganz besonders.

    AntwortenLöschen