Donnerstag, 5. November 2015

Mit Farbklecks Nummer zwei

... bleibe ich in Weimar, das vor Kunst ja nur so strotzt. Oder eher protzt? Jutta sammelt Farbklecke unetr dem Motto: Ist das Kunst oder kann das weg? Mit Begriffen wie Bauhausmuseum, Neues Museum, Schloßmuseum und Namen wie Klee, Kandinsky, von der Rohe, um nur einige aus dem 20.Jahrhundert zu nennen, kann Weimar aufwarten. Zudem gibt es mehrere kleine Galerien. Und dann ist da noch die Wall of Fame.
Ruhmeswand? Wer hat sich denn da verewigt? Keine großen Künstler, sondern Sprayer und Grafittikünstler, die hier einen legalen Platz zum Sprayen gefunden haben. Ich war schon lange nicht mehr dort - keiner meiner notwendigen Wege führt mich vorbei- und so war ich gespannt auf die Wand, die eigentlich Mauern sind.
 
 
Der Weg führt hinter dem Neuen Museum hinunter zum Atrium, einem Einkaufstempel. Aus dem sonst doch sehr unansehnlichen Weg wird ein bunter Spaziergang. Auch die Mauern der rechten Seite sind verziert. Wohl ein kleiner Schelm ließ ein Verbotsschild anbringen. Oder ist es gar ein Statement?
 
 
 Und nun ohne weiteren Worte noch mehr Fotos der Wandmalereien.
                                                                               





Ob das Kunst ist, kann man geteilter Meinung sein. Aber weg muß es auf keinen Fall. Nicht alle Grafittis sind toll, aber sie bringen Farbe in den Alltag und vor allem haben die jungen Leute eine legale Möglichkeit, sich auszuprobieren. Es gibt an anderer Stelle sogar Auftragswerke. Kunstvoll jedenfalls wurde der Regenschirm plaziert.
Den Spaziergang habe ich gestern in meinen Freistunden gemacht. Dabei habe ich gleich noch andere Fotos von Kunst aufgenommen, mit denen ich zu Juttas Aktion beitragen möchte. Und Ihr lernt so Weimar auch abseits der Touristenkunst kennen. Ich hoffe, Ihr habt Spaß daran.
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Ich stehe auch nicht auf Graffiti, aber ich finde es tausendmal besser als eine graue Betonwand.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  2. Diese Graffitis kenne ich auch, unser Sohn hat in Weimar studiert. War ganz traurig als er dort wegzog. Freue mich auf weitere schöne Bilder, denn die Stadt hat mehr zu bieten als Goethe und Schiller.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm
    Weimar kenne ich so gar nicht...
    Schade eigentlich, wenn ich das so lese...
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    das ist ja schön, dass Du Dich für uns auf den Weg gemacht hast durch das herbstliche Weimar! Graffitis können schon sehr kunstvoll sein und manche der "Künstler" sind wahrhaft welche.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,
    das ist ja wieder sehr interessant, was du da so zeigst. In Weimar war ich diesen Sommer auch, aber leider nur ganz kurz zum Zahnarzt im Urlaub. :( Danach war mir die Lust am Bummeln leider vergangen. Umso mehr freue ich mich, bei dir zu erfahren, was ich alles hätte sehen können. :) Sonnige Grüße
    Melli

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    das ist - wie alles - Geschmackssache. Die schwarz-weiß Tags find ich nicht so toll, aber alles was Farbe ins Leben bringt ist ok.
    LG este

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Farbkleckse - ich liebe i.Ü. Grafitti, sie bringen oft Farbe ins städtische Grau! Liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen