Samstag, 31. Januar 2015

Der letzte Tag im Monat

... bedeutet auch immer Zeigetag für die Hasenbach-Blöcke. Ich habe mich entschieden, noch weitere drei Garten-Blöcke zu nähen, damit ein besseres Format für einen Wandbehang herauskommt. Diesen Monat habe ich mir den Igel ausgesucht.


Bei diesem Block habe ich ein wenig geschummelt. Die weißen Blumen werden eigentlich wie die Astern genäht, mit vielen kleinen Teilen. Jetzt sehen die weißen Blumen eher aus wie Spiegeleier ;-). Differenzierungen werde ich dann beim Quilten vornehmen. Aber das Gesicht habe ich wenigstens schon ausgearbeitet.


Ist der kleine Kerl nicht niedlich?
Falls Ihr noch mehr Hasenbach-Blöcke sehen wollt, schaut doch mal bei Cattinka rein. Habt einen schönen Tag.
 
Petruschka

Donnerstag, 29. Januar 2015

Das Sunbonnet Sue - Motiv

... begleitet mich seit meinen Patchwork-Anfängen Anfang 2000. Als Ende der 90er Jahre auch bei uns Patchwork-Zeitungen in die Läden kamen, hatte ich mir diese gekauft, ohne jedoch allzu große Näherfahrung zu haben. Immerhin hatte ich schon eine Nähmaschine ;-)). Als ich dann mit der heute 15 Jährigen nach ihrer Geburt über ein Jahr zu Hause war, fing ich das Patchworken an. Und so kam ich auch auf besagte Sunbonnet Sue. Der Wandbehang für meine Mutter war sozusagen der Testlauf.
 

Bis zu dem Zeitpunkt, wo wir ihre Wohnung wegen ihres Todes räumen mußten, hing er in ihrer Küche. Nun ist er wieder zu mir zurückgekehrt.
Danach wagte ich mich an einen größeren Wandbehang für unser Zuhause. Dasselbe Motiv, nur ein wenig nach vorn geneigter. Insgesamt war der Wandbehang ein wenig ausgefeilter, wie auch das Handquilten zeigt. Ich mag ihn noch immer und von Zeit zu Zeit darf er seinen Platz in meiner Galerie einnehmen.
 
 
Nun hat vor einiger Zeit Trillian angefragt, wer wohl alles einen Quilt mit Sunbonnet Sue Motiven arbeiten würde. Und da habe ich mich einfach gemeldet und gesagt: Ja, ich will! Natürlich habe ich meine Vorlage von den ersten noch und auch einige andere (auch für das Nähen auf Papier), aber als dann ich in der Bahnhofsbuchhandlung folgende Zeitschrift sah, mußte sie mit.


Und so werde ich also einen Sampler mit Sunbonnet Sue Motiven arbeiten. Verschieden große und in verschiedenen Techniken sollen es werden, jeden Monat eine. Eine erste ist in den vergangenen Tagen fertiggestellt worden.


Ganz Mädchen, habe ich sie in ganz viel Rosa gesteckt und deswegen heißt diese Sunbonnet  Rose. Als Technik kam hier die Bügelapplikation zum Einsatz. Eingefaßt sind die Ränder mit einem verschieden breiten Zickzackstich. Ich habe ein wenig Zeitdruck wegen verschiedener schulischer und privater Verpflichtungen, da griff ich für den Januar auf die nicht so zeitintensive Methode zurück. Mir gefällt sie sehr gut, obwohl ja Rosa nicht so meine Farbe ist.

So nun werde ich mich in die Küche begeben. Ein großes Ereignis steht bevor, da will ich schon mal Vorbereitungen treffen. Dazu mehr in einem späteren Post.
Euch wünsche einen guten Start ins Wochenende (war nicht gerade erst Wochenende, irgendwie vergeht die Zeit viel schneller als sonst)

Petruschka.

Montag, 26. Januar 2015

Quadrate

... heißt das neue Thema beim Tula Pink Sampler. 15 Blöcke dürfen wir zu diesem Thema nähen . Bei den meisten kann man die Quadrate auch gut erkennen. So auch bei den ersten beiden.
Den Original-Block 71 finde ich von den Farben her sehr gelungen, ist mustermäßig aber bestimmt  keine Erfindung von Tula Pink.


Ich habe den Hell-Dunkel-Kontrast übernommen und wenn ich mir jetzt die Stoffe so ansehe, könnte man meinen, sie stammen aus einer Serie. Beide habe ich als Fat Quarter gekauft und beide sind ohne bezeichnete Webkante. Mein 71er Block heißt Aufzuchtbecken. Meist gibt es ja mehrere kleine. Forellen zum Beispiel werden in kleinen Teichen/Becken gehalten.
 
 
Block 72 setzt den Außenstoff , nicht das kleine Mittelquadrat, ins Licht. Solch auffälligen Stoff habe ich eher nicht. Aber meine Idee zur Umsetzung gefiel mir sowieso besser ;-).
 
 
So fast genau vor einem Jahr waren wir für einige Tage in Lissabon. Hier könnt Ihr meinen Bericht noch einmal nachlesen. Neben den Wettkämpfen nahmen wir uns auch Zeit für kleine Ausflüge. Sowohl im schönen Badeort Cascais als auch in Lissabon selbst fielen uns in Bodennähe angelegte kleine Wasserspiele auf. Die ganze Fläche der Plätze war mit kleinen Steinen mosaikartig gepflastert. Solch ein Stoff fand sich in meiner blauen Kiste. Und so habe ich  meinen Block "Erinnerung an Lissabon" gewerkelt.
 
 
Beide Blöcke ergeben dieses Bild.
 
 
Und wenn Ihr sehen wollt, was den anderen so eingefallen ist zu den ersten Quadraten, schaut doch mal bei flickr vorbei.
 
Herzlichst, Petruschka

Samstag, 24. Januar 2015

Einem Bouquet garni

... gleicht mein heutiger Post, ein bißchen von diesem und ein bißchen von jenem.  Seit gestern Nachmittag alleine, bin ich am Werkeln, allerdings nicht an der Nähmaschine. Zum Einen habe ich einmal mehr eine Rotstickerei beendet. Die Vorlage stammt von der Empfängerin selber. Sie hat alle Teilnehmer am Tausch Bären sticken lassen. Meiner schlägt einen Purzelbaum und sieht dabei allerliebst aus.


Den Vormittag und den halben Nachmittag habe mich mit Kreuzstichen verbracht. Allerdings dauert das , denn die Farben müssen sehr oft gewechselt werden und außerdem sind die Kreuze ganz schön klein. Zwischenzeitlich fertig geworden ist ein weiterer Applikationsblock nach Motiven von Annie Downs. Den Block habe ich sogar zwei Mal gemacht, weil mir beim ersten der Kontrast zu wenig ausgeprägt schien. Seht selbst.
 
 
Das  Herz steht für die Familie. Das zweite gefällt mir viel besser. Mal sehen, wie ich den ersten Versuch noch aufpeppen kann.
 

Heute Mittag konnte ich eine AMC aus dem Briefkasten fischen. Auch meine Tauschpartnerin hat ein winterliches Motiv gewählt und einen coolen Schneemann auf die Reise zu mir geschickt.


Seit einigen Tagen ist es auch bei uns winterlich angehaucht. Der Blick aus dem Küchenfenster zeigt eine feine Schneedecke.
 
 
Dieser Blick war mir vergönnt, als ich gestern und heute vegan gekocht und gebacken habe. Dazu sei gesagt, daß sich unser Großer seit längerer Zeit vegan ernährt. Als er nun zum Jahreswechsel gut zwei Wochen bei uns war, kamen wir desöfteren in den Genuß, sein Essen zu kosten (wie auch schon die Male zuvor). Zu Weihnachten hatte ich ihm ein Kochbuch geschenkt, aus dem wir dann mehrere Rezepte probierten. Mir schmeckte das alles sehr gut (meinem Mann weniger) und so legte ich mir das Buch auch zu.
 
 
Im Buch werden ganz unaufgeregt Rezepte für alle Gelegenheiten gegeben. Das Buch ist in 9 Kapitel gegliedert. Man findet Rezepte aus der Heimatküche wie auch solche aus der asiatischen und mediterranen Küche. Dem Frühstück ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Sogar zum Grillen sowie für Desserts und Gebäck gibt es Vorschläge. Es gibt raffinierte, aber auch einfache und schnelle Gerichte. Mein bisheriges Lieblingsgericht ist Kichererbsen-Masala, das mit so wunderbaren Zutaten wie einem kleinen Butternut-Kürbis, Kichererbsen (da bin ich echt auf den Geschmack gekommen), Mangochutney und Kirschtomaten gemacht wird.
 
 
Neben dem Garam Masala kommt natürlich mein Lieblingsgewürz Bockshornklee rein. Ganze Knoblauchzehe aus dem Glas kamen auch mit in die Pfanne, ebenso wie getrocknete Tomaten - die letzten beiden Zutaten können, müssen aber nicht mit rein ;-)).
Was ich demnächst noch ausprobieren werde: Tomatensalat mit Kichererbsen (!), Tartelettes aux Tomates, rotes Kokos-Gemüse-Curry, Linsendal ... Andere Gericht wie Polenta oder Couscous mache ich immer wieder gern, wenn ich allein bin. Gestern Nachmittag hatte ich dann auch einen Brotteig angesetzt, der 18 Stunden bei Zimmertemperatur gehen muß. Nun ist das Brot fertig und duftet einfach herrlich.

Ich war da etwas kreativ und habe mit der Mehlmischung und den Gewürzen experimentiert - ich sage nur Bockshornklee. Statt Dinkelmehl habe ich Kichererbsenmehl (!) genommen. Und statt nur Kürbiskernen gab es bei mir eine Mischung von Kernen.
 
 
 Gleich werde ich den Kanten verspeisen. Allerdings gibt es bei mir keinen veganen Aufstrich. Dazu esse ich Käse, Joghurt, Quark - eben Milchprodukte - zu gern.
 
Nach dem Abendessen werde ich mich dann an die Nähmaschine setzten , um die nächsten Tula Pink Blöcke zu nähen. Seit Juni müßt Ihr ja schon die wöchentlichen Posts ertragen. Danke für die lieben Kommentare dazu. Ich hoffe, wir langweilen Euch nicht damit.
 
So, mein Magen knurrt. Da will ich ihn mal besänftigen gehen. Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.
 
Petruschka

Donnerstag, 22. Januar 2015

Linkparty zum Kapitel 4

Schon zum 4.Mal können wir eine Linkparty feiern.70 Blöcke der 100 Blöcke nach Tula Pink sind geschafft. Eine  Übersicht über die  Streifenblöcke und meine Lieblinge aus diesem Kapitel will ich Euch heute zeigen.


Mein allererster Favorit ist der Gänseflug-Block. Es hat großen Spaß gemacht, ihn zu gestalten.

 
Mein zweitliebster Block ist der Block mit dem Namen Meeresbewohner.
 
 
Und der Block Meeresaquarium bekommt den Bronzeplatz.
 
 
Mein Kissen aus den roten Tula Pink Stoffen, entstanden aus dem Block zur Sonderverlosung ziert seit Dienstag unser Sofa.
 
 
Gequiltet habe ich es nur im Nahtschatten um die Motive herum. Ich fand es schwierig, ein Muster zu finden, das die schönen Motive nicht zerstört hätte. Und so bin ich eben diesen einfachen Weg gegangen.
Das soll es schon gewesen sein. Weiteres habe ich nicht geschafft - die Arbeit fordert ihren Tribut. Aber ab morgen Nachmittag bin ich mal wieder allein, da sollte ich etwas schaffen. Anderswo wird im virtuellen Verbund bis in die späte Nacht genäht, ich nähe für mich ;-).

Petruschka

Montag, 19. Januar 2015

Letzte Streifenblöcke

Die letzten Streifenblöcke werden heute gezeigt. Schade, daß dieses Kapitel schon abgearbeitet ist. Wo wir uns doch gerade erst daran gewöhnt hatten. Ich habe noch gar nicht geschaut, wie es weitergeht.
Tula Pinks Block 68 ist wieder wenig spektakulär, fast schon langweilig ...
 
 
... weshalb ich mich entschlossen habe, vier statt zwei verschiedene Stoffe für die Streifen in der Mitte zu nehmen. Und da auf allen Stoffen Meerestiere zu sehen sind, der Randstoff wie Wasserpflanzen aussieht und ich mich an das riesige Becken im Lissaboner Meeresmuseum erinnert fühle, nenne ich den Block "Meeresaquarium".
 
 
Block 69 - hmm. Die Schiffe finde ich ja toll, aber die anderen Farben sind meiner Meinung nach viel zu eintönig.
 
 
Und so brachte ich wieder einmal einen Stoff mit Goldsprenkeln ins Spiel. Auch die Strandhäuser kamen wieder zum Einsatz. 2002 hatte ich eine Reise in ein Hotel auf Rügen gewonnen, die ich dann im April 2004 mit meinem Mann einlöste.   Im Südosten der Insel liegt der Greifswalder Bodden, der  meinem Block den Namen gab "Am Bodden". Ach ja Greifswald (seufz) - vor 30 Jahren habe ich dort studiert.
 
 
Der letzte Streifenblock - Nr. 70 - ein bißchen Nostalgie kommt auf. Noch einmal solche schmale Streifen nähen: keine große Hürde. Aber ich nähe in cm, da muß ich mehrfach messen und teilweise schneiden, damit alles paßt.
 
 
"Schiffe in der Nacht", die durch die Sternennacht ziehen, beladen mit vielen Containern. Als wir im Sommer durch den Hamburger Hafen sind, hat man erst einmal eine Vorstellung bekommen, wie groß diese Schiffe eigentlich sind und wieviel sie transportieren können.
 
 
Alle drei Blöcke zusammen sehen so aus.
 
 
Und da ich die Blöcke schon vor ca. zwei Wochen  genäht habe, kam mir zu der Zeit kein Gedanke, alle Streifenblöcke zu fotografieren. Erst gestern kam mir in den Sinn, daß es bald wieder eine Linkparty geben würde. Das Foto aller Streifenblöcke hole dann nach.
 
Petruschka

Sonntag, 18. Januar 2015

Sonntagssüß und neues Projekt

Mein Mann hat heute Geburtstag und da die Familie samt Kindern und zukünftigen Schwiegerkindern zusammenkam, habe ich mal wieder gebacken. Ich backe eigentlich sehr gern und probiere Neues aus, aber wenn wir immer nur zu zweit sind, habe ich da keine rechte Lust drauf. Denn alles selber essen ist meiner Figur mehr als abträglich ;-). Aber so lohnen sich auch zwei Kuchen/Torten.
Vor vielen Jahren, als das Haus noch voll war, habe ich oft einen Schachbrettkuchen gebacken. Der ist nicht schwer und macht optisch etwas her.
 
 
 
Die Fotos zeigen, warum der Kuchen so heißt. Auf den fertigen Kuchen werden Streifen aus  Papier aufgelegt und mit Kakao bestäubt. Der Effekt im Inneren entsteht durch das Versetzen herausgeschnittener Kreise eines Bodens. Die Füllung ist übrigens eine Quarkcreme, von der etwas übrig blieb, um dem zweiten Kuchen eine Mittelschicht zu geben. Nach seinem Wusch für einen Kuchen befragt, lautete die Antwort des Geburtstagskindes: einen Obstkuchen. Den hat er auch bekommen und zwar  Pfirsichkuchen.
 
 
 


Geschmeckt hat es allen sehr gut. Das große Tochterkind und ihr Freund haben gleich noch Reste einpacken lassen.
 
Ein wenig gehandwerkelt habe ich auch. Die Schneeherzen werden jeden Tag von mir beäugt, doch noch bin ich nicht eins, wie ich weiterhin anstelle. Das Tula Pink-Kissen geht in die Zielgerade und die Vorarbeiten für das letzte Kreativprojekt sind auch weit gediehen. Für die Zeit danach, damit ich mich nicht langweile,  habe ich am Freitag einen großen Einkauf getätigt.
 

Kreuzstichstoff und jede Menge Garn sind in meinem Ampelmännchenbeutel gelandet. Das Original wurde auf Leinen gestickt, aber das schaffen meine Augen nicht mehr. Gestern Abend habe ich auch schon begonnen. Knapp 2 Stunden habe ich für die Umrandung des ersten Teiles gebraucht. Naja, wenn dabei der Fernseher läuft, dann benötigt man eben ein wenig mehr Zeit.
 

25 solcher Teile werden gestickt mit einem kleinen Bildchen darinnen. Wenn das erste Bild fertig ist, verrate ich mehr dazu.

Ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Wochenende. Bei uns war es zwar kalt, aber schön sonnig. Mal sehen, was die neue Woche bringt. Habt es gut!
 
Petruschka

Donnerstag, 15. Januar 2015

AMC und Fortschritte

Der im Dezember zu Ende gegangene ABC-AMC-Tausch mit Klaudia wird fortgesetzt und zwar mit einer neuen Thematik. Auch wieder nach dem Alphabet werkeln wir nunmehr eine Karte zu einem typischen Merkmal eines Landes. Also zum Beispiel wie den Eiffelturm zu Frankreich. Und so ist es wieder ein Projekt, das sich über zwei Jahre erstreckt, aber jeder den ideellen Freiraum gibt, ihr Land zu finden.
Natürlich beginnen wir mit dem A wie Albanien, Argentinien, Andorra, Aserbaidschan, Algerien, Angola ... Nun wird es eher der Atlas sein, den ich als Inspirationsquelle nutze. Meine erste Wahl, und das ist hier im doppelten Sinnen gemeint ;-), fiel auf Australien, das ja nicht nur ein Land ist, sondern zusammen mit Ozeanien einen Kontinent bildet. Ayers Rock, einer der größten Monolithen der Welt, das Große Barrier Riff oder auch die Oper von Sydney sind wohl berühmte Wahrzeichen Australiens. Doch ich entschied mich für ein Tier - das Känguru(h). So wie es bei uns ein Verkehrszeichen mit Kühen gibt, so gibt es dort eins mit einem Känguru(h).
 

Als Vorbild diente mir ein Foto, von dem ich das Känguru(h) nahm. Dieses habe ich aus Filz ausgeschnitten und mit Vliesofix auf den gelben Untergrund gebügelt. Der Himmel steht für die Weite des Landes und der braun gemusterte untere Teil mit dem grünen aufgestickten Mull für die Steppen- und Wüstengebiete. Diese machen in Mittelaustralien eine Fläche  von 3,8 Mio km² aus, wobei ganz Australien eine Fläche von 7,68 Mio km² hat.  Übrigens sind nicht die Millionenstädte Sydney, Melbourne oder Perth die Hauptstadt, sondern Canberra mit gerade mal 290000 Einwohnern. Australien ist die Heimat von 70% der giftigen Insekten der Welt. Und wußtet Ihr, daß 140 Mio Schafe 25% der Wolle der Welt produzieren? Wer weiß, vielleicht habt Ihr schon deren Wolle verarbeitet? Eine bemerkenswerte Tatsache ist, daß es nur noch 1% Ureinwohner gibt unter den gut 17 Mio Einwohnern Australiens.
 
Klaudia hat sich Argentinien ausgesucht. Auf ihrem Blog erfahrt Ihr so allerhand Wissenswertes zu diesem Land und ihrem Motiv.
 
 
Ehrensache, daß meine Familien-Fußballfans (Mann und Tochter) die Flagge gleich als die Argentiniens erkannten. Ich finde, daß das die Sonne ein klasse Motiv abgibt. Ein gelungener Tausch bei unserem neuen Thema, würde ich sagen.
 
Na wie gefällt Euch unser neues Thema? Mal sehen, welche Länder Euch so im Laufe der Zeit nahe gebracht werden. Ich bin auch schon ganz gespannt.
 
Außer für unseren Ländertypisches-Tausch hab ich auch eine AMC für den Tausch im PQF gewerkelt. Da jetzt eigentlich Winter sein sollte,  kam ein leicht frierender Piepmatz zum Einsatz.
 
 
Passend dazu sind auch meine nun eingepatchten Schneesterne. Da mich gestern und vorgestern heftige Kopfschmerzen plagten, bin ich noch nicht über das Top hinausgekommen.
 

Die Schneesterne lagen unter anderem auch so lange in der Schublade, weil ich erst den passenden Stoff dazu finden mußte. In dem hellblauen Batik, der die Farben meines Multicolorgarnes aufgreift, ist er mir  dann im Sommer über den Weg gelaufen.  Dann war das Layout zu überlegen. Nur Quadrate wollte ich auch nicht aneinandernähen. Auf dem Kopf stehend wäre auch eine Option gewesen. Letztendlich habe ich also Schneeballecken gewählt. Die Streifen zwischen den Reihen sind 5 cm breit. Ich überlege, in die Kreuze nun Schneeflocken zu applizieren und in den Rand Schneeflocken zu sticken. Was meint Ihr dazu? Irgendwie müssen auch die gestickten Teile "befestigt" werden. Da ist auch guter Rat teuer.
 
Nun habe ich jede Menge (exakt 36) blau/weiße Quadrate von den Schneeballecken. Die will ich zeitnah verarbeiten. Mal sehen, was mir dazu einfällt.
 
Euch wünsche ich einen entspannten Freitag und daß Ihr bloß gesund bleibt.
 
Petruschka

Montag, 12. Januar 2015

Total coole Vögel

... hatte mir Valomea im Tausch mit grünen Stoffen vermacht. Und die habe ich bei den heute zu zeigenden Tula Pink Blöcken eingesetzt.
Block 66 ist ziemlich simpel aufgebaut. Man könnte zwei Partien nähen und dann auseinanderschneiden, wenn ja wenn nicht, wie bei mir, bestimmte Motive eine Rolle spielten. 
 

Aus einem Rest Stoff mit drei Gänsen ( es sind doch Gänse, oder?) konnte ich die Abschnitte so herausnehmen, daß sich ein Vogelzug ergab, was mich im Übrigen sehr an Nils Holgersson erinnert. Dazwischen noch ein Stück Himmel mit dramatisch aussehenden Wolken, und schon war der "Gänseflug" fertig.


Block 67 war auch nicht schwer und lockte einen geradezu, ein schönes Motiv zu verwenden. Die Tropfen im Originalblockgefallen sind ein schönes Motiv.


Mein Block gefällt mir richtig gut. Ich mag den dunkelblauen Stoff mit dem kleinen Muster in den Streifen kombiniert mit dem einfarbigen Mittelblau sehr. Der schöne Meeresgrundstoff stammt ebenfalls von Valomea. Ich finde ihn toll, weil es viel darauf zu entdecken gibt, wie z.B. hier das kleine Seepferdchen oder den Anker. Der Block heißt " Auf dem Meeresgrund"


Beide zusammen ergeben sie dieses Bild.

 
Auf flickr habe ich heute eine andere Art Resteverwertung als meine AMC gesehen. Da wurden kleine Platzdeckchen genäht. Diese Idee finde ich wunderbar. Das wäre etwas für die längeren Streifen, die so anfallen. Mal sehen, wie ich das umsetzen kann.
 
Bis zum nächsten Mal alles Gute für Euch.
 
Petruschka 

Samstag, 10. Januar 2015

Die Gewinnerinnen

... meiner Verlosung zum 4.Bloggeburtstag sind gezogen. Nur zur Erinnerung, das gab es zu gewinnen.


Da das Tochterkind wieder einmal zum Vorbereitungslehrgang zur EM im Februar ist, mußte mein Mann den Glückself spielen ;-). Das hat er mit dem nötigen Ernst und großem Verantwortungsgefühl auch getan.
 

38 Kommentare wurden abgegeben. Die Namen wurden auf kleine Zettel geschrieben und dann hat mein Mann drei Mal in die Verlosungsdose gegriffen und folgende Namen gezogen:


Falls Ihr Probleme mit meiner Handschrift haben solltet: Computerelke darf sich zuerst einen Preis aussuchen, dann hat ClaudiaN die Wahl und für Rabenohr bleibt der dritte Preis. Herzlichen Glückwunsch! Ich warte schon gespannt auf Eure Meldung.
Ich danke allen für ihr Interesse an der Verlosung. Leider konnten eben nur drei gewinnen.
 
Und damit der Post nicht ohne etwas Genähtes zu Ende geht, will ich zeigen, was ich aus der Versenkung geholt habe und endlich der Vollendung zuführen will.
 
 
Habt einen schönen Sonntag!
 
Petruschka