Dienstag, 31. März 2015

Das Vogelhäuschen

... nach Claudia Hasenbach gehört zur Reihe der Gartenblöcke, die ich seit Januar 2014 genäht und mich damit an Cattinkas Challenge beteiligt habe.


Ein Vogelhäuschen gehört für mich in jeden Garten. Solch ein feststehendes wie mein genähtes haben wir freilich nicht. Den fertigen Block habe ich noch mit Stielstichen und Knötchenstichen verfeinert.
 

Den Vogel allerdings habe ich nur aufgelegt. Ich könnte mir vorstellen, ihn am Ende als Verzierung anzubringen.
 

Gestern Nachmittag habe ich mal alle 15 Gartenblöcke ausgelegt und mir schon einmal Gedanken zum Layout gemacht. Hier sind die Blöcke allerdings willkürlich angeordnet.
 
 
Ach, ich kann gar nicht sagen, welcher der Blöcke mir am besten gefällt. Ich bin jedenfalls immer wieder erstaunt, wie gut alles paßt, auch wenn die Stellen der Nahtzugaben manches Mal ganz schön dick waren.
Bei Cattinka könnt Ihr die Blöcke der Mitnäherinnen bewundern. Diesen Monat sind es besonders viele und schöne, möchte ich meinen.
 
Petruschka

Montag, 30. März 2015

Wenigstens

... die neuen Blöcke vom Tula Pink City Sampler sollen heute gezeigt werden, allerdings mal ohne lange Erklärungen. Denn sowohl das Nähen als auch das Sticken wie auch das Schreiben am Computer/Laptop sind momentan eine zu große Belastung für meine Schultern, die eben diese Tätigkeiten mit sofortigen Schmerzen bestrafen.
 
Block 90 "Wasserspiele"
 

 
 
 
Block 91 "Inselferien"
 
 
 
Trotz der Schulterprobleme werde ich immer mal auf dem einen und anderen Blog kommentieren, denn da momentan Ferien sind, kann ich mir Zeit lassen und zwischendurch aussetzen. Auf diese Art und Weise werde ich wohl auch die nächsten Post vorbereiten, denn zu zeigen gibt es schon einiges, wenn auch nichts Großartiges.
Doch in der nächsten Stunde werde ich mich zum Radiologen aufmachen, um die Ursache für die Schmerzen abklären lassen zu können.
Ich hoffe, Euch geht es gut und Ihr könnt die Vorosterzeit genießen. Seid herzlichst gegrüßt von
 
Petruschka

Montag, 23. März 2015

Es ist wieder

... Tula-Tag. Ich hoffe nur, Euch da draußen wird es nicht langweilig mit den vielen Blöcken jeden Montag :-). Ich hatte meine in weiser Voraussicht schon vor anderthalb Wochen vorgenäht. Hier sind sie also.
Block 88 ist wieder ein Block in schönen Lilatönen. Die etwas versetzte Mitte bietet wieder die Möglichkeit, ein schönes Motiv einzubringen. Die Steilvorlage nehme ich doch an.


Denn in meiner Kiste war noch ein letzter Rest von Valomeas Gänsestoff, wie gemacht für diesen Block. Für die Umrandung habe ich Streifen aus einem Stoff mit Möwen geschnitten. Als Krönung kam dann die Sonne, die nun auch ihren geeigneten Platz fand. (Irgendwie sieht sie aus wie ein Spiegelei, findet Ihr nicht?) Der Block heißt "Hoch hinaus", denn es scheint, die Vögel wollen bis zur Sonne fliegen.
 
 
Der Baum von Block 89 gefällt mir auch sehr gut. Ich empfinde den Originalblock als ehr intensiv, ja glühend. Und der Baum ist ein solch schönes Motiv.
 
 
Auch hier konnte ich auf eine großzügige Spende zurückgreifen und den wunderbaren Muschelstoff vernähen. Der Block heißt "Fundstücke" und zwar deshalb, weil nicht ich den Stoff gefunden habe, sondern der Stoff mich gefunden hat. Er heißt natürlich auch so, weil wir doch alle magisch angezogen werden von den Schätzen, die das Meer so anschwemmt.
 

Beide Blöcke zusammen ergeben folgendes schönes Bild.


Fotos von unserer  angekündigten Ausstellung kann ich momentan nicht zeigen. Denn - ich hatte vergessen, die Speicherkarte nach dem Herunterladen wieder in den Fotoapparat zu stecken :-((. Aber eine Nähschwester hat geknipst und diese bringt mir zu unserem nächsten Termin am kommenden Sonnabend einen Stick mit den Fotos mit. Wer aber schon mal einen kurzen Blick wagen möchte, hier sind kleine Ausschnitte zu sehen.
Heute Abend werde ich es mir wohl mal auf der Couch gemütlich machen. Ein Kätzchen mit Mäusebegleitung wurde für einen Redworkblock gewünscht und den werde ich so vor mich hin sticheln.
 
Petruschka

Samstag, 21. März 2015

Mein Freitagnachtnähen

... war eher ein Freitagabendnähen. Also auch nichts anderes, als ich sonst meistens an einem freien Freitagabend mache. Deshalb hatte mich ja auch nicht für diese Aktion angemeldet. Wegen des guten Lichtes hatte ich schon am späten Nachmittag die Probequadrate, die mal ein neuer Läufer für den Schrank im Flur werden sollen, ausgelegt. Tochterkind war zufrieden mit der Aufteilung und so wurden sie später zusammengenäht.
Zuerst nähte ich die beiden Täschchen aus den Schokoladenverpackungen, die hier schon geraume Zeit auf eine Verarbeitung warteten. Da habe ich es mir unnötig schwer gemacht, denn ich nähte beim ersten die zweite Seite des Reißverschlusses falsch herum ein. Am Ende ist aber alles gut geworden und so sehen die beiden aus.
 
 
Cool finde ich die Schleife. Sie ist nicht aufgenäht, sondern gehört zum Design der Verpackung. Weil diese eher lang als breit war, habe ich den Boden etwas abgenäht, wodurch sie etwas formschöner ist und mit entsprechenden Inhalt auch standfest.
 
Die Milkatasche hat mit 28 cm x 11 cm ein etwas extremes Format. Vielleicht könnte man darin Stricknadeln aufbewahren.
 
 
Gegen 21.30 Uhr erst kam ich dazu, meinen eigentlichen Plan anzugehen - das Top für einen neuen Läufer. Dafür hatte ich mir einen ca. 1,5 cm hohem Stapel Probequadrate einer Serie zurechtgelegt. Bei einer vor längerer Zeit groß angelegten Sortieraktion dieser Quadrate von 4 Inch habe ich mehrere thematische Stapel angelegt, die ich so nach und nach abarbeite. Hier ein paar Einblicke in die (schon vernähten) Stoffmuster.
 



Es sind überwiegend pastellfarbene Muster. Das ein oder andere farbigere Quadrat habe wegen der Lebendigkeit mit dazu genommen. Das Top konnte ich gestern Abend fertigstellen.
 
 
Zur Serie gehören wohl 50 Stoffmuster. Jedenfalls hat es den Anschein, denn im Top vernähte ich 44 Quadrate. Die verbliebenen sechs habe ich mit zwei farblich passenden Quadraten zu einem 8er Top zusammengenäht. Dieses kleine Teil werde ich in der Rückseite vernähen.
 
 
Gegen 23.00Uhr beendete ich das Nähen. Meine Schultern waren dermaßen verspannt, daß es keine Freude mehr war. Ich habe in den vergangenen Tagen vier Texte samt Erwartungshorizont für die mündliche Französischprüfung geschrieben und die Verspannungen sind nun das Ergebnis. Ich glaube, ein Bürojob wäre nichts für mich. Außerdem ist mit 23.00 Uhr meine normale Schlafenszeit gekommen. Letztendlich war es dann doch schon Mitternacht, daß ich ins Bett fiel.
Ich bin ganz zufrieden mit meinen Nähergebnissen. So ein Top aus vorgeschnittenen Quadraten, auch wenn sie nicht immer exakt 4 Inch groß sind, ist schnell genäht. Und daß aus dem Top ein Läufer wird, sollte doch in den nächsten Tagen auch machbar sein.
Ob ich heute noch dazu komme, mal sehen. Immerhin müssen einige Arbeiten kontrolliert werden.
Vielen Dank für die Genesungswünsche für das Tochterkind. Das Schlimmste ist überwunden, nur ein großer Schnupfen ist noch geblieben. Am Montag kann sie wieder in die Schule und zu ihrem geliebten Training.
Morgen Mittag geht es für mich und meine Nähschwestern der QuilThuerer nach Bettenhausen bei Meinigen. Um 14.00 Uhr ist die Eröffnung unserer Ausstellung, in der unsere gemeinsame Projektergebnisse und auch individuelle Arbeiten präsentiert werden. Die Eröffnung ist um 14.00 Uhr im Landgasthof "Zum grünen Baum" und wir werden alle vor Ort sein.
So, meine verspannten Schultern meckern wieder, da will ich aufhören. Habt ein schönes Wochenende!
 
Petruschka

Freitag, 20. März 2015

Passend zum Frühlingsbeginn

... will ich mein letztes Redworkblöckchen zeigen. Es liegt schon einige Tage bei mir. Es gibt wohl keinen passenderen Moment dafür ;-).


Ich habe in den letzten Wochen immer mal wieder Osterglocken gekauft, weil ihr freundliches Gelb das Gemüt aufheitert. Ostern ist ja nun nicht mehr hin und auch deshalb bin ich von dem schönen Block so begeistert.
 
Ganz in Gelb war auch Klaudias Länder-AMC gehalten. Sie hat sich für C wie China entschieden und auf ihrer Karte einige der Zugaben ihres Lieblingschinesen verewigt. Ich bin in höchstem Maße begeistert über ihre Interpretation.
 
 
Ein wunderhübsches Medaillon und ein kleines Säckchen fanden Platz auf der AMC und sind im Detail nachfolgend zu sehen. Auf ihrem Blog könnt Ihr etwas über die Bedeutung der Schriftzeichen erfahren. .


 
Bei der Suche nach einem Land mit C ist uns klar geworden, daß die Auswahl doch sehr begrenzt ist. Außer China gibt es noch Costa Rica und Chile. Die meisten, die im Französischen zum Beispiel mit C beginnen, werden im Deutschen mit K geschrieben. Nach langem Überlegen habe ich für Chile entschieden. Doch alles, was ich mit Chile verbinde - Salvador und Isabelle Allende, Victor Jara, Pinochet oder Colonia Dignidad, eignet sich kaum, auf eine AMC gebracht zu werden. So habe ich mich für unverfängliche geographische Namen beschränkt, womit wieder einmal der Lerneffekt abgedeckt wird ;-)).
 

Den Hintergrund bildet die Flagge Chiles. Mit dem Begriff "Feuerland" verbinde ich ein Lied, das in meiner (Ost) Generation Kultstatus hat. Feuerland ist eine Insel im Süden Chiles. Santiago de Chile ist die Hauptstadt und Kap Hoorn der südliche Zipfel des insgesamt sehr langgestreckten Landes (ca. 4300 km) an der östlichen Pazifikküste. Das Gebirge der Kordilleren erstreckt sich über die gesamte Nord-Ost-Ausdehnung. Die Osterinseln liegen ca. 3500 km von der chilenischen Küste entfernt und gehören politisch zu Chile, geographisch aber zu Polynesien. Magellan, ein Seefahrer, der der Meerenge zwischen dem Festland und Feuerland den Namen gab, paßte nicht mehr auf die Karte. Ich habe mich zudem beim Erstellen im Format geirrt, sodaß einige Begriffe abgeschnitten sind :-(.
Wie ich schon gesehen habe, ist die Auswahl beim D auch nicht viel größer.
Angekommen ist auch eine AMC aus dem Tausch im PQF.
 

Eine nette Einladung, nicht wahr? Anbei fand ich noch einen schönen Frühlingsgruß.


Während andernorts Espresso getrunken wird, ist bei uns in dieser Woche der Teeverbrauch exponentiell angestiegen. Das Tochterkind ist krank- ich mußte sie Dienstag sogar vorzeitig von der Schule abholen -  und hält sich tagsüber an Unmengen Tee. Mittlerweile geht es ihr besser. Als kleine Aufmunterung habe ich ihr ein Milkatäschchen genäht.
 
 
Das Papier liegt seit gut zwei Wochen bei mir (die Schokolade wurde auf der Kegelbahn verspeist) und nun ist es verarbeitet. Beim Vorbereiten habe ich gleich noch zwei weitere Verpackungen in Buchfolie eingeschlagen. Nachfolgend sollen sie zu Täschchen verarbeitet werden. Ob sie dann bei mir bleiben oder eventuell den Besitzer wechseln, weiß ich noch nicht.
Gestern bin ich auf einigen Blogs über den Begriff des Freitagnachtnähens gestolpert. Da das Milkatäschchen das einzige Genähte der letzten Tage war, werde ich die Gelegenheit ergreifen und wieder einmal einige Probequadrate zu einem Läufer verarbeiten. Sie gehören alle zu einer Serie.
Mal sehen, wie weit ich komme und was die anderen so nähen. Sicher gibt es morgen auf einigen Blogs die Ergebnisse zu sehen.
Ich wünsche Euch ein erfolgreiches Wochenende.
 
Petruschka

Dienstag, 17. März 2015

Ein Haiku

... ist laut Fremdwörterbuch ein dreizeiliges japanisches Gedicht. Ein Haiku ist konkret. Gegenstand des Haiku ist ein Naturgegenstand außerhalb der menschlichen Natur. Abgebildet wird eine einmalige Situation oder ein einmaliges Ereignis. Diese Situation oder dieses Ereignis wird als gegenwärtig dargestellt. Im Haiku findet sich ein Bezug zu den Jahreszeiten. Letzteres sagt Wikipedia. Und die (Ironiemodus an) müssen es ja wissen - laut den Schülern jedenfalls, die ihr Wissen v.a. aus Wikipedia beziehen. (Ironiemodus aus.)
Aber ich will da nicht weiter insistieren. Haiku lautet jedenfalls das letzte Kapitel des Tula Pink Samplers. Mal sehen, inwieweit sich die japanische Haiku-Philosophie wiederfindet.
In Block 86 sind jedenfalls jede Menge Käfer zu sehen. Sieht fast wie eine Wanderung aus.


Ich habe mal wieder einen goldgesprenkelten Stoff verarbeitet. Zusammen mit dem Ton-in-Ton-Stoff mit Kreisen und einem Batik ergeben sich "Heiße Quellen". Seht Ihr auch die sprudelnden Blasen hochsteigen?


Block 87 zeigt jedenfalls jede Menge Natur. Der wunderbare Vogelstoff und die warmen Farben  gefallen mir sehr gut.


Schon längere Zeit weilt bei mir ein Stück Stoff mit einem schönen Wellenmotiv, das mir Steffi geschickt hatte. Nun war sein Einsatz gekommen. Aus einem kleinen Motiv einer Rettungsbarke, deren weitere Teile von den Wellen verdeckt werden, dem türkisfarbenen  und dem geschenkten Wellenstoff ergibt sich der Name des Blockes "Wellengang". Wenn ich mir den dunkelblauen Stoff so ansehe, auf alten japanischen Stichen sind Wellen manchmal so dargestellt ;-)). Und nein, keiner ist ertrunken, alle sind heil durch die hohen Wellen gekommen.


Beide Blöcke zusammen ergeben dieses Bild.


Zwischenzeitlich haben mich einige AMC und auch ein Redworkblock erreicht. Aber da ich  noch Hausaufgaben machen muß, bekommt Ihr alles  beim nächsten Mal zu sehen. Der AMC-Ländertausch ist schon bei Klaudia zu sehen.
Danke für die Lieben Kommentare zu meinen "Kontrasten". Mein Kunstkollege hat sie und meine Nana anerkennend kritisch kommentiert. Immer mal wieder frage ich ihn um Rat und so bekomme ich wieder eine andere Sicht auf meine Arbeiten.
So, nun muß ich weiterarbeiten. Laßt es Euch in der Sonne gut gehen.

Petruschka

Samstag, 14. März 2015

Die Herausforderung war

..., einen zweiteiligen Quilt zum Thema "Kontraste" zu nähen. Die Größe und das Motiv blieb jeder von uns QuilThuerern selbst überlassen. Beim ersten Termin im Januar war ich dabei und hatte schon eine konkrete Idee, die ich da schon umzusetzen begann. Der zweite Termin fand ohne mich statt - wir waren in dieser Zeit in Zürich. Vergangenen Sonnabend war nun der dritte Termin und da hatten einige ihren Quilt schon fertig - ich hatte meinen nur gesandwicht. Nach Beratung mit meinen Nähschwestern wußte ich dann auch, wie ich meinen beiden Teile quilten soll. Nun sind sie fertig und können gezeigt werden.
 

Im Zuge meines kontinuierlichen Abbaus der Aboquadrate hatte ich viele einfarbige Quadrate herausgesucht. Jeweils mehrere Quadrate einer Farbe sollten in einen schwarzen und einen weißen Hintergrund eingepatcht werden, um die Auswirkungen der umgebenden Farbe auf die bunten Stoffe deutlich zu machen. Das sollte der eigentliche Kontrast sein. Beschränkt habe ich mich auf jeweils drei Abstufungen für jede Farbe. Infolge eines Denkfehlers sind jedoch die in den schwarzen Stoff eingepatchten Stoffe viel kleiner als die in den weißen Stoff eingepatchten. Aber, wie heißt es doch so schön, kein Schaden ohne Nutzen - so habe ich einen weiteren Kontrast hineingebracht ;-)). Zudem habe ich die Reihenfolge spiegelverkehrt angelegt, sodaß die jeweils dunkelsten Farben aneinanderstoßen, um die Wirkung zu verstärken. Im weiteren Sinne wäre das ein weiterer Kontrast.
Klar wußte ich schon vorher, daß die hellen Stoffe im weißen Hintergrund dunkler wirken und die dunklen Stoffe im weißen Hintergrund heller.
 
 
Gequiltet habe ich eckige Mäander, mit weißem Garn in den Felder mit dem weißem Hintergrund und mit schwarzem Garn in den schwarzen Hintergrund, so wie ich auch die Farbe des Bindings auf die Hintergrundfarbe abgestimmt habe. Mehr Kontrast wäre dann doch zuviel des Guten gewesen.
 


Der weiße Teil des Quilts ist 23 cm breit, der schwarze 14 cm. Die Höhe beider Teile beträgt 56 cm. Sie können auch einzeln gehängt werden, wirken aber doch nur zusammen. Wie die anderen das Thema umgesetzt haben, könnt Ihr demnächst auf unserem Blog sehen. Das nächste Thema steht bereits fest, doch dazu später mehr.
Am nächsten Sonntag treffen wir uns zur Eröffnung unserer zweiten Ausstellung. Sie findet in Bettenhausen im Gasthof "Zum grünen Baum" statt und beginnt gegen 13.00 Uhr. Die Ausstellung wird bis zum 30.Juni gezeigt. Bettenhausen ist ein kleiner Ort in der Nähe von Meiningen. Ihr seid herzlich eingeladen.
Nun werde ich eine große Blogrunde drehen. Zuviel zu tun und zu wenig Zeit für eigene Sachen war in den vergangenen Tagen. Auch wenn die Prüfungsfragen noch zu beenden sind, will ich doch heute nach unserem "Tag der offenen Tür" nur etwas machen, was mir Spaß macht. Bis bald!
 
Petruschka 

Montag, 9. März 2015

Das Kapitel Quadrate

... ist mit den letzten drei Blöcken nun beendet. Es hat wieder Spaß gemacht, die Stoffe auszusuchen und die kleinen Blöcke zu nähen. Allerdings rückt auch die Zeit näher, diese dann auch zu einem Top zusammenzusetzen und zu einem Quilt werden zu lassen. Noch sind meine Überlegungen zu einem Design nicht ausgereift. Doch nun die Blöcke.
Tulas Block 83 ist wieder einmal sehr einfach. Die Motive gefallen mir nicht schlecht, aber die Farben sind mir zu morbide.

 
Ich habe mir wieder maritim angehauchte Aboquadrate herausgesucht und sie zusammengesetzt. Der Randstoff ist von Valomea. In Erinnerung an unsere Urlaubstage in Hamburg im vergangenen Jahr bekam der Block den Namen "Hafenrundfahrt".
 

Block 84 finde ich gut konstruiert, denn die quadratische Form der Runden ergibt sich nicht auf den ersten Blick.. Es gab schon einen ähnlich aufgebauten Block. Der Musterstoff irritiert mich jedes Mal, erinnert er doch an Skizzen von Zellen, wie sie im Biologieunterricht angefertigt werden müssen ;-)).


Für meinen 84er habe ich etwas zirkeln müssen, daß der Stoff für die Streifen reicht. Im Tausch mit Misspatchwork - ich hatte Reste zu AMC verarbeitet - bekam ich kleinere Stücke Tula Pink Stoff. Ein Stück habe ich in diesem Block verarbeitet. Benannt ist der Block mit "Überraschungspost" - eben im Gedanken an den Brief mit den Stoffstücken.
 

Block 85 ist natürlich eine Show. Der Kristall ist klasse und die Ausschnitte daraus auch. Zusammen mit den ergänzenden Stoffen ist ein wunderschöner Block.


Solch tollen Stoff habe ich nicht. Aber meine kleinen Fischlis waren schon länger nicht im Mittelpunkt, sodaß ich sie mal wieder vorgeholt habe. Eher unbeabsichtigt schwimmen die Fische jetzt rechts und links jeweils zur anderen Seite. Deshalb heißt mein Block "Richtungswechsel".
 
 
Im Überblick ergibt sich für die drei Blöcke folgendes Bild.
 

Und da nun ein Kapitel beendet ist, gibt es eine Linkparty, zu der alle genähten Blöcke des Kapitels gezeigt werden müssen. Hier sind sie - ich habe sie alle auf dem Fußboden ausgelegt.


Favoriten zu benennen, ist nicht so einfach, denn eigentlich gefallen mir fast alle sehr gut. Aber wenn es denn sein soll, so ist Block 77 "Jäger und Gejagte" der Drittplatzierte.
 

Auf dem zweiten Platz findet sich Block 75 "Sternennacht" wieder.


Mein Favorit ist Block 72 "Erinnerung an Lissabon".


Einzig diese Blöcke habe ich am Wochenende genäht. Na gut, ein paar blaue Reste von den Tula-Blöcken habe ich zwischendurch unter die Nadel geschoben, aber es ist nichts Vorzeigbares entstanden.
Zum Quilten meiner "Kontraste" fehlt mir weißes Quiltgarn. Mal sehen, ob ich es nachher noch besorgen kann.
Derweil wünsche ich Euch eine angenehme Woche!
 
Petruschka