Donnerstag, 20. Oktober 2016

Eine Nachlese

... meiner Tage im Norden Deutschlands gibt es heute zu lesen und zu sehen. Hier, hier, hier und hier und bestimmt noch auf anderen Blogs sind schon Berichte über das Nähtreffen in Plön zu lesen.
Ich arbeite mich zeitlich rückwärts. Am Sonntagvormittag konnte ich mein am Sonnabend fertiggestelltes Top des Magnolienquilts mit Motiven nach Claudia Hasenbach  quilten.  Ich hatte bis Plön ja nur die einzelnen Blöcke fertig und eine ungefähre Vorstellung vom Layout. Das Binding nähte ich am Montag und Dienstag zu Hause an und nun ist er bereit für den nächsten Frühling.
 
 
Ich hatte ja einige Anpassungen vorgenommen, damit der Quilt auch dahin paßt, wo er hinsoll. So hat er nun eine Größe von 43 cm x 70 cm. Das Original hat eine quadratische Form. Hach, ich finde ihn so schön luftig, pastellig und ein Gefühl von Leichtigkeit stellt sich beim Ansehen ein.
 
 
 
Nach meiner Ankunft am Freitag war der Raum schon vorbereitet. Ich teilte mir den Arbeitsplatz mit Larissa (vorn links in Weiß) und deren Tochter.


Nach dem Kaffeetrinken holte ich meinen Beutel mit den blauen Resten raus vom "Meeresrauschen" und nähte einen zweiten Toilettendeckelbezug. Auch diesen beendete ich erst zu Hause - ich hatte noch keine passende Kordel für den Durchzug. Für das Binding verwendete ich den blauen Stoff, der im Überraschungspaket lag.

 
Leider sind immer noch genug blaue Reste da. Auch am Rahmen und dem Grund des Oktoberblocks vom Joyful World SAL habe ich ein wenig gestickt. Mein Strickzeug allerdings wurde nicht ausgepackt. Insgesamt war das Wochenende wieder ein Erfolg. Auch Larissa war mit ihrem Ergebnis, einem kleinen applizierten Wandbild, zufrieden.
 
 
Vor den Tagen in Plön war ich zwei Tage in Lübeck. Nach meiner Ankunft am Mittwoch spazierte ich durch die Stadt. Fotos habe ich allerdings keine gemacht, denn  wir waren 2011 schon in der Stadt und diese könnt Ihr hier sehen. Eines allerdings mußte ich machen. Es ist das Schaufenster eines Spielwarenladens. Am Mittwoch hatte ich den Fotoapparat nicht mit. Als ich Freitag dann zur Tat schreiten wollte, war geschlossen :-(. Also gibt es nur die Außenansicht.
 
 
Zur Erklärung: Das jüngere Tochterkind ist auf der Suche nach einem speziellen Spiel (ihrem Lieblingsspiel) , das sie zu Weihnachten verschenken will. Da es schon 1992 auf den Markt kam, ist es kaum zu bekommen. Und wenn, dann nur zu horrenden Preisen. Als ich am Laden vorbeikam und die doch älteren Verpackungen sah, dachte ich, warum nicht, vielleicht habe ich Glück. Und tatsächlich, fast ganz unten in einem der Stapel, fand sich ein Exemplar, und das zu einem annehmbaren Preis. Das Tochterkind ist ganz happy. 
Den Donnerstag verbrachte ich Neumünster, wo ich auch dem Museum Tuch und Technik einen Besuch abtstattete. Es zeigt die Geschichte der Textilindustrie in Neumünster im Kontext der Stadtgeschichte. Es gibt viele Webstühle zu sehen. Ein Mitarbeiter arbeitete an einem Webstuhl von 1963 (das jüngste Exponat) und beantwortete meine Fragen nach dem Gewirr von Fäden am Zampenwebstuhl.  
 
 
Wunderschöne gewebte Muster gab es zu sehen.
 
 
Wer wollte, konnte sich auch selbst am Weben versuchen.
 
 
Jede Menge Spulen hieß es hier zu überwachen - das ist allerdings nur ein geringer Teil. Insgesamt war eine Arbeiterin für 300 Spulen verantwortlich.
 
 
Demnächst wird eine neue Sonderausstellung eröffnet. Darin werden Schürzen gezeigt. Die Puppen, die sie dann tragen werden, sind jedenfalls schon da.
 

Am Freitag Vormittag bummelte ich noch ein bißchen durch Lübeck und konnte beim Besuch eines kleinen Handarbeitsladens angesichts folgenden entzückenden Büchleins nicht Nein sagen. Wundervolle Motive warten nur darauf, gestickt zu werden und Freude zu verbreiten.

 


Soweit nun mein Bericht. Es ist schon reichlich spät geworden. Morgen  Heute muß ich (endlich) Arbeiten korrigieren. Da kann ich mich nicht mehr drücken.

Petruschka

Kommentare:

  1. Liebe Petra,
    ich finde es total witzig, den Plöner Arbeitsraum aus den verschiedenen Fotoperspektiven zu betrachten! Ich habe selbst ganz wenig fotografiert, keine Zeit! :-)
    Mit dem Kreuzstichbuch kannst Du Dich sicher eine lange Zeit beschäftigen, die Motive sind alle herzallerliebst. Da freue ich mich schon auf Deine Umsetzungen.
    Viel Spaß beim Korrigieren...
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra, jetzt weiss ich gar nicht, wo ich anfange zu schreiben, denn Du hast über so viel schönes geschrieben.
    Dein Magnolienquilt ist wundervoll geworden. Diese zarten Rosatöne sind so schön und und Du hast so toll gequiltet!
    Dass Du dem Buch von Fr. Dahlbeck nicht widerstehen konntest,
    kann ich gut verstehen. Sie hat auch so wunderschöne Stickmotive, ich habe eines von ihr mit Frühlingsmotiven.
    Das Museum finde ich sehr spannend. Diese alten Webstühle faszinieren sehr. 300 Spulen! Das ist schon ganz schön viel.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Der Magnolienquilt ist wirklich so luftig und duftig wie man sich den Frühling vorstellt. Du hast ihn auch sehr schön gequiltet. Und für den Winter hast du genau die richtige Beschäftigung gefunden, wir freuen uns auf deine Stickereien.
    LG este

    AntwortenLöschen
  4. Oh Petra, ein zauberhafter Post. Genial, schaut dein Klodeckel aus. Darauf bin ich ganz neidisch. Sowas sollte ich dringend auch mal probieren. Allerdings will ich in diesem Jahr erstmal das Batiks-Sammeln beginnen. Dein Magnolienquilt ist echt ein tolles Wunderwerk geworden. Wie hast du das Schnittmuster für deinen Klodeckel erstellt? Das musst du mir dringend im nächsten Jahr erklären, wie man den näht.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  5. Echt toll!
    Ich hab ja schon n Plön deinen Magnolienquilt gesehen und fad ihn super!
    Aber jetzt ganz fertig ist er echt ne Wucht!
    Super!!
    Und das Tuch und Technik Museum mag ich auch echt gerne (wohn ja nicht weit entfernt :-)
    Ganz liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Wow, was ist das Top super geworden und prima hast Du es gequiltet. Auch die anderen Sachen sind sehr interessant.

    Nana

    AntwortenLöschen
  7. Dein Magnolienquilt ist wunderschön geworden. Sowohl Layout als auch das Quilting ist Dir super gelungen.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    dein Magnolienquilt ist wunderschön geworden. Tolles Layout und ein tolles Quilting! Dein neues Buch sieht sehr vielversprechend aus.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Petra nun kann ich doch den Blog die genau zuordnen. Wie schön du berichtest und auch bereicherst hast und wurdest. Vielen Dank für die schönen gemeinsamen Stunden von Frauke

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Petra das Top sieht wirklich super aus. Ich konnte von meinem Platz gut sehen wie konzentriert du das gemacht hast, meine Hochachtung. Ich melde mal so einen kleinen Igel an fals sich kein Abnehmer findet. :-)
    LG Ramona

    AntwortenLöschen
  11. Da ist ja Dein schöner Hasenbach Quilt auch auf Deinem Blog! Du hast recht er ist so leicht und luftig, richtig frühlingshaft!
    Du hattest eine ereignisreiche Woche, hast viel erlebt und gesehen, so machen Ferien doch Spaß!
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Petra,
    auch diesen Post hatte ich ja noch gar nicht gesehen .... wunderschön ist dein Hasenbach-Quilt geworden, wie schön du die Proportionen verkleinert hast, super sieht das aus!
    Danke für die vielen schönen Fotos und deinen Bericht aus Plön,
    nochmals liebe Grüße, deine Jutta

    AntwortenLöschen