Samstag, 18. Juni 2016

Noch am späten Donnerstagabend

... hatte ich mich beim FNSI angemeldet. Im April und im Juni mußte ich passen, nun wollte ich wieder dabei sein. Ich hatte mir nichts Großartiges vorgenommen - Liegengebliebenes sollte beendet werden. Da war zuerst das auf Bodentuch genähte ovale Teil, das wie einige schon richtig erkannt haben, eine Haube für den Toilettendeckel werden sollte.
 
 
Kurz nach dem gestrigen Abendessen habe ich die Rückseite durch einige Quiltnähte mit der Vorderseite verbunden, danach das Binding angenäht. Der Stoff dafür stammt ebenfalls vom "Meeresrauschen". Ich habe das Binding   mit 10 cm ziemlich breit gewählt, sollte doch gleich noch der Tunnelzug daraus entstehen.
 
 
Für die Rückseite habe ich alte Bettwäsche genommen. Wenn ich nun noch das Band zum Durchziehen gehabt hätte ... Doch vorhin habe ich welches gekauft und nachher wird es eingezogen.
 
Danach verzog ich mich auf die Couch, um Fußball zu "sehen". Dort wollte ich den noch fehlenden Schriftzug für einen Applikationsblock sticken.
 
 
Den Block selbst hatte ich schon vor einem Monat soweit fertiggestellt. Allerdings fehlte mir für die fehlende Schrift bisher die Muße. Doch nun ist der Block fertig. Wie er im Ganzen aussieht, zeige ich in einem späteren Post.
 
 
Desweiteren hatte ich genähte Blöcke aus Seidenresten hervorgeholt. Diese stammen von einem früheren Projekt und eigenen sich gut für AMC.
 
 
Mit Stickstichen der Nähmaschine wurden Zeige aufgenäht. Dabei verwendete ich unterschiedliche Stiche und ein grünes Garn in Verlaufsfarben. Danach griff ich zur Sticknadel und stickte mit verschiedenen  Sticharten und Farben Blüten auf. Fertig gemacht habe ich sie allerdings erst heute Morgen.
 
 
Auch das zweite Stück bekam grüne Zweige verpaßt. Zudem habe ich es ein wenig verkleinert und mit neuen Teilen ergänzt. Hier das Ausgangsteil:
 
 
 
Auch dieses Stück wird mit Blüten verziert und am Ende eine AMC. Ich  bin noch Geburtstagskarten schuldig.
Bis kurz vor ein Uhr habe ich gestickt. Dann ging nichts mehr und ich bin ins Bett gegangen. Eigentlich wollte ich noch einige Stiche für das Mai-Bild machen. Doch das sollte nicht sein.
 
 
Dennoch bin ich ganz zufrieden mit dem, was ich geschafft habe. Heute werde ich wieder zu den Stricknadeln greifen. Mal sehen, ob es  wieder Fußball wird oder doch etwas aus der Konserve gibt.
 
Petruschka 

Donnerstag, 16. Juni 2016

Q wie

... Qatar. Ich lernte dieses Land noch mit K zu schreiben. Dann natürlich nur mit einem r und ohne h am Ende ;-)). Um es weiterhin von der Atemwegserkrankung abzugrenzen, wird auch die erste Silbe betont.  Qatar ist das einzige Land, was mit Q beginnt und so trafen Klaudia und ich unabhängig voneinander die Wahl unserer Motive. Ich habe wieder herumgefragt - Wüste, so mein Mann; Erdöl, so mein Geokollege. Gekaufte Sportwettkämpfe, so mein Mathekollege - die Handball-WM im vergangenen Jahr, die Fußball-WM 2022, die Leichtathletik-WM 2019. Als reichstes Land der Welt kann Qatar sich solche Wettkämpfe kaufen. Meine Recherchen bezüglich Qatar ergaben eher nichts Gutes: Menschenrechtsverletzungen, Scharia, absolute Monarchie - nichts, was ich auf eine AMC bringen wollte.
Landschaften hatte ich schon mehrfach gewählt. Letztendlich griff ich auf das Wappen, appliziert auf die Staatsflagge, zurück. Das Wappen wurde 1976 eingeführt.
 
 
Es zeigt zwei gekreuzte Krummsäbel, die ein typische Waffe der Araber ist, an ruhmreiche Zeiten sowie an die Grenze von Recht und Unrecht erinnert. Die Palmen versinnbildlichen den Wunsch, die Wüste urbar zu machen. Das Segelschiff, die Doa, steht für die Bedeutung der Seefahrt für Qatar.
 
 
Der gelbe Kreis ist noch umgeben von einem Band, auf dem einmal in arabischen Schriftzeichen und einmal in englischer Sprache die Landesbezeichnung steht. Wer sich gerade gefragt hat, wo Qatar eigentlich liegt: an der Ostküste der arabischen Halbinsel, am Persischen Golf. Wie ein Wurmfortsatz ragt das Land in diesen hinein.
 
Klaudia hat sich der schönen Seite Qatars angenommen. Sie hat eines der Wahrzeichen des reichen Qatars, die "Pearl of Qatar", für ihre AMC gewählt.
 
.
Die Perlenfischerei spielte bis ca. 1930 eine große Rolle in Qatar, weshalb Klaudia auch eine stilisierte Perle in einem Brunnen festhielt. Sie orientierte sich dabei an einem Foto. Ich finde, das hat sie perfekt in Stoff umgesetzt.
 
 
Die "Pearl of Qatar" ist eine 400 Hektar große künstlich angelegte Insel in der Nähe der Hauptstadt Qatars, Doha. Klaudia gibt auf ihrem Blog noch mehr interessante Informationen dazu.
 
Vor einigen Tagen bekam ich nette Post von Steffi. Ich hatte ihr eine Überraschungs-Oster-AMC geschickt und nun schickte sie mir eine Überraschungs-AMC, ganz in ihrem wunderbaren Stil.
 
 
Ich sage dir herzlichen Dank, Steffi. Wie auch den lieben Bloggerinnen, die meine Rückkehr in der Bloggerwelt mit warmherzigen Worten erleichterten.
Einige wurden von mir  ja geradezu mit Kommentaren überschüttet. Aber so ist das nun mal, wenn man sich durch die vielen Einträge in den vielen Blogs liest und Lob loswerden will. Ich  bin aber noch lange nicht durch. Also dann, wir lesen uns.
 
Petruschka 

Montag, 13. Juni 2016

Der 13. Juni ist

... der Tag der Nähmaschine. Ja, Ihr lest richtig. Es gibt ja für alle möglichen Dinge einen besonderen Tag, warum eben auch nicht für die Nähmaschine. Dieser weltweit begangene Tag erinnert an die Anmeldung eines Patentes für eine Nähmaschine aus dem Jahre 1790 (!!!) durch Thomas Saint. Im Übrigen habe ich davon heute Morgen im Auto auf dem Weg in die Schule gehört und beschlossen, daß es nun an der Zeit sei, meinen Blog mit neuem Leben zu versehen.
Seit Mitte April hatte mich ja der Virus der akuten Nähunlust befallen. Nicht einmal das Mai-Treffen der QuilThürer half. Erst das Treffen am ersten Juniwochenende ließ mich einige Stiche auf Papier machen. Der Block mit der Magnolie war dann am Montag fertig. Ich hatte ja schon einen genäht und hier gezeigt. Aber die Farbe des Stoffes biß sich ein wenig mit denen der anderen Blöcke. Also habe ich für den neuen Block  sämtliche Reste der bisher genähten und auch kleine Stücke neuer passender Stoffe verarbeitet.
 
 
Und weil alles gut paßt, sieht es doch ganz danach aus, daß ich das Nähen noch nicht verlernt habe ;-). Nur den kleinen Faden habe ich übersehen ...
 

Und hier eine blühende Magnolie, aufgenommen Anfang Mai im Botanischen Garten in Jena.

 
Und weil ich gerade im Nähfluß war, habe ich die vielen blauen Reste des "Meeresrauschens" hervorgeholt und ein Stück Bodenvlies benäht. Noch ist es nicht fertig, aber Ihr könnt sicher erahnen, wofür das gute Stück bestimmt ist.
 
 
Die kleinen Motive gefallen mir einfach zu gut. 

Natürlich habe ich nicht mit den Handarbeiten aufgehört, meine Interessen eben nur in andere Bereiche verlagert. Ich habe mir die Zeit mit Stricken, Sticken und Applizieren vertrieben. Die Ergebnisse davon stelle ich dann so nach und nach ein. Und so nach und nach werde ich dann auch wieder Eure Blogs besuchen. Ich bin schon gespannt, was ich so alles verpaßt habe.
Doch nun begebe ich mich erst einmal in die Küche - Erdbeermarmelade kochen. Nun sind die Früchte so richtig schön rot, aber an Süße fehlt es ein wenig und sehr wäßrig sind sie auch: das Ergebnis von zu wenig Sonne und  zu viel Regen. Viel Zeit zum Naschen bleibt uns in diesem Jahr ja nicht, denn in zwei Wochen sind wir schon im Urlaub.
Also, dann bis bald!
 
Petruschka