Sonntag, 31. Dezember 2017

Mein Bloggeburtstag

... bietet wieder einmal Anlaß zu einer Verlosung. Seit 7 Jahren nun schreibe ich Posts und lasse Euch an meinem Handarbeitsleben teilhaben. Und weil Ihr immer so fleißig kommentiert und bei längerer Blogabstinenz aufmunternde Worte findet, gibt es von mir Geschenke.
In diesem Jahr mußte ich dafür nichts Extra anfertigen, die Geschenke sind schon während des Jahres genäht worden. Clever, nicht? Ich verlose drei meiner im Rahmen des Taschen-SAL genähten Beutel.

 
Ich habe verschiedene selbergenähte in Gebrauch, da kann ich diese drei entbehren. Vor nicht allzu langer Zeit  habe ich den Sternenbeutel vorgestellt.
 
 
Schon im Juli hieß es beim Taschen-SAL "Maritim", wo ich ja zwei Beutel genäht hatte. Der zu verlosende hat zwei Henkelpaare - eins in normaler Länge und eins mit längeren Henkeln zum Tragen über der Schulter.
 
 
Als eigenes Design hatte ich mir im September die Ginkgo-Blätter erkoren. Sie sind mit goldener Sprühfarbe auf den grauen Stoff aufgesprüht.
 
 
Wie kommt Ihr  an die Beutel? Hinterlaßt einen Kommentar, in dem Ihr mir sagt, welchen der Beutel Ihr gerne gewinnen möchtet. Unter den jeweiligen Kommentatorinnen wird dann jeweils eine Gewinnerin gezogen. Ich lege zum Beutel noch einen kleinen Stapel Aboquadrate und ein älteres Patchworkheft dazu. Die Verlosung geht bis zum 7.1.2018. Am 8.1.2018 zieht dann die Glücksfee in Person der Jüngsten die glücklichen Gewinner. Also, nichts wie ran und viel Glück!
 
Petruschka

Freitag, 29. Dezember 2017

Weihnachten

... ist Familienzeit und damit Näh- und Blogzeit knapp bemessen, was ja auch völlig in Ordnung ist. Nun sind wir hier zwischen zwei Besuchen nur noch zu zweit und da will ich noch meine Weihnachtspost zeigen. In diesem Jahr habe ich nicht allzu viele AMC angefertigt, der rechte Unterarm hatte etwas dagegen (wie auch jetzt beim schreiben). So habe ich alte Weihnachtstischdecken, die wir beim Ausräumen der Wohnung des Schwiegervaters gefunden hatten, und zum Teil große Wachsflecken aufwiesen, zerschnitten und daraus die Weihnachtskarten gefertigt. Allerdings habe ich vergessen, sie zu fotografieren. Zwei habe ich nachträglich noch fertiggestellt, wenigstens die kann ich zeigen.
 
 
Der Ohio-Stern war so ziemlich der erste Stern, den ich genäht habe. Dieser kleine Quilt ziert erst seit diesem Jahr den Miniquiltständer. Vorher war er Bestandteil eines dreiteiligen Quilts.
Insgesamt habe ich acht AMC verschickt. Ebenso viele habe ich auch bekommen. Allerdings nicht eins zu eins. Da wird es nach Neujahr Post geben.
 

 
Von Anke kam dieser zum Anbeißen süße Gesell.
 

Marie -Louise schickte mir eine mit Goldborte, kleinen Sternen aus Holz und einem hübschen Motiv verzierte AMC.


Britta setzte 10 kleine Hexagone mit einer Seitenlänge von nur 1 cm zu einem Weihnachtsbaum zusammen.
 

Dagmars blaue Karte fasziniert mich sehr durch die zarte Stickerei und den feinen Silberglanz.
 
 
 Gudruns Karte ist außergewöhnlich mit seinem stilisierten Weihnachtsbaum. Ungewöhnlich, aber schick, ist auch der karierte Stern.
 

Klaudia hat einen kleinen Winterwald inszeniert mit dicken Schneeflocken und frei gestickten Bäumen. Schaut doch nur die Kinder an, wie winzig und doch so toll frei mit der Maschine gestickt.
 

Regina ist von ihrer Routine der Stoffkarten abgewichen und hat selbst gemalte Karten verschickt. Die angedeutete Kerze ist ein wundervolles Detail.


Steffis aus Stoffresten gestalteter Weihnachtsbaum ist ebenfalls ein wunderschönes Exemplar.

 
Vielen Dank für die schönen Karten, die an mich gesandt wurden. Zusammen mit den Adventsteebriefen hatte die Postfrau in diesem Jahr gut zu tun.
 
Außer den Karten habe ich in diesem Jahr weitere Geschenke handgemacht. Für den Mann, das große Tochterkind und den großen Sohn habe ich meine Spezialität, nämlich Einkaufsbeutel, genäht.
 
 
Dieses Mal wieder mit Ampelmännchen. Diese sind mit Textilfarbe aufgesprüht. Dazu habe ich wieder eine Schablone hergestellt. Ein Beutel hat neben den normalen Henkeln auch längere, damit er über der Schulter getragen werden kann. Zwei Beutel haben einen Stoffbeutel als Innenleben - so können sie auch als Wendebeutel getragen werden. Auf meine Bemerkung an die ältere Tochter, daß sie den beim letzten Mal vergessenen Beutel wieder  mitnehmen könne, meinte sie nur, daß das nicht so wichtig sei. Und war dann doch froh, ihn auf diese Art wiederzuhaben. Der Mann hat den neuen Beutel heute schon ausgeführt.
Für den Schwiegersohn in spe habe ich mich in die Küche gestellt. Er ist ein sehr sportlich aktiver Mensch und so habe ich für die Unternehmungen Müsli-Riegel gemacht.
 
 
Für die große Tochter hatte ich tags zuvor Müsli gemacht - auch ein Foto davon. Allerdings ist das verschwunden??? Das Müsli kam jedenfalls gut an und schmeckt, nebenbei gesagt vorzüglich, wie auch die Müsliriegel ;-). Das habe ich persönlich getestet.
 
So, nun sind alle Fotos raus und Weihnachten erst einmal Vergangenheit. Morgen kommt mein jüngster Bruder zu Besuch und das jüngere Tochterkind vom Trainingslager zurück, da wird es hier wieder lauter munterer.  Ich melde mich in 2017 noch einmal am Sonntag zurück - mit einer Verlosung.
 
Petruschka

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Sterne

... sollten im Dezember auf den Taschen zum Taschen-SAL bei Greenfietsen sein. Nun habe ich den heutigen Nachmittag genutzt, um eine dem Motto entsprechende Tasche zu nähen. Wie so oft in diesem Jahr habe ich einen Beutel gewerkelt. Als passendes Motiv kam nur der Ohio Stern in Frage.


Er ist mein Lieblingsstern, recht einfach zu nähen und mit den verschiedenen Kontraststoffen sehr wirkungsvoll. Neben dem gelben und orangefarbenen Stoff mußte es natürlich auch ein Stoff mit Gold sein.


Daß darauf Sterne sind, ist ein einen positiver Nebeneffekt. Damit habe ich die Stern-Vorgaben sozusagen übererfüllt ;-).
Der Beutel hat eine Breite von gut 40 cm und ist 42 cm lang. Der Boden ist  7 cm breit abgenäht - damit kann man schon eine Menge transportieren. 
 
 
Die Rückseite ziert ein Streifen des Sternenstoffes, der mit breiten blauen Streifen aus einem früheren Projekt zusammengesetzt wurde.
 
 
Nun sind alle Monate des Taschen SAL durch. Zeit, ein kleines Fazit zu ziehen.  Die Themen waren wirklich abwechslungsreich und der Zeitraum, eine Tasche vorgabengemäß zu nähen, großzügig bemessen. Manches Thema war nicht so leicht umzusetzen, aber ich habe immer etwas nähen können. Insgesamt sind dabei entstanden: 9 Einkaufsbeutel, 3 Schreibmäppchen, 3 Sportbeutel, 3 Projektmappen,  2 Milkatäschchen und eine Hülle für den E-Reader. Eine ordentliche Bilanz, wie ich meine.
Danke für die vielen Kommentare zu meinen Teetäschchen. Es freut mich, daß sie so viel Anklang gefunden haben. Was es sonst noch so zu erzählen gibt, verschiebe ich auf später - ich werde zum Spielen gebraucht.

Petruschka

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Mein Tag im Adventskalender

... war der 20, das heißt noch ist er es, aber nur noch 100 Minuten lang. Einen Post sollte es dazu geben, in dem man sagt, warum es ausgerechnet dieser Tee sein sollte. Aber meine Nachlässigkeit stand dem im Wege.
Ich bereite kaum Posts vor, ich schreibe meist tagaktuell. Nun hatte ich gestern den Laptop mit der Speicherkarte in der Schule gelassen. Die Tochter tauchte unangekündigt auf und so war meine Aufmerksamkeit nicht auf den Laptop fokussiert. Heute hatte ich ohne Pause Unterricht, danach trafen wir Kollegen uns in einem kleinen Café zu einer kleinen Weihnachtsfeier. Anschließend ging es wieder in die Schule, wo die Schüler zu ihrer kleinen Feier eingeladen hatten. Und nun sitze ich hier zu Hause und schreiben doch noch meinen Post, natürlich bei einer Tasse Tee.
 
 
Eigentlich trinke ich liebend gerne Kaffee, aber einem Tee am Abend oder auch zwischendurch bin ich nicht abgeneigt. Vom schwarzen Tee vor gut 25 Jahren ging es zum grünen Tee. Diese Phase dauerte dann bis vor 10 Jahren. Ab da bin ich voll auf Teesorten mit Ingwer, Kardamom, Jasmin u.ä. abgefahren und diese Vorliebe ist bis heute geblieben. Ich mag den Duft, die angenehme Schärfe und den Geschmack von Fenchel.  Außerdem gefällt mir  die Verpackung auch sehr gut.
Verpackt habe ich meinen Teebeutel in einem kleinen Teebeuteltäschchen. Aus ganz vielen kleinen gelben Schnipseln,
 
 
...einem Vlies vom Discounter, Begleitstoffen und einem mit der Maschine geschriebenen Schriftzug entstanden die Rohlinge.


Der Stoff der Innenseite ist verschieden, dafür habe ich ebenfalls Reste verwendet. In eine der beiden Taschen kam nun ein Teebeutel und in die andere ein kleiner Gruß.


Da kann zukünftig der Teevorrat für unterwegs deponiert werden, denn es ist zwecks Verschließens mit einem kleinen Haargummi und einem Knopf ausgestattet. Zusammengeklappt ergibt das ein Quadrat von  ca. 9,5 cm.


In der Arbeitsphase sah es auf meinem Tisch nach richtig viel Arbeit aus, bei 24 Taschen sind die Stapel schon recht hoch.

 
Um alle Briefe in den Briekasten zu befördern brauchte es schon mehrere Anläufe ;-)).  
Danke für die lieben Kommentare, die mich unter dem vorherigen Post erreichten. Es freut mich, daß Ihr Euch über die kleinen Täschchen freut und der Tee Euch geschmeckt hat.
 
Ich bin nun gespannt auf die letzten Tage unseres wundervollen Teeadventskalenders. Die beiden letzten Rohlinge werde ich wohl zu Weihnachten verschenken.
 
Petruschka 

Samstag, 16. Dezember 2017

K wie

...Kastanie, Kohl, Kanarienvogel - alles passende Dinge für den AMC - Tausch zum Thema Natur mit Klaudia, den wir seit Beginn des Jahres führen. Für das K hatte ich überlegt, die Kastanie zu interpretieren. Ich mag die großen Bäume, die wie in einer Allee über den Ettersberg führen. Dann aber fiel mir ein Patchworkbuch in die Hand, in dem 501 Blöcke vorgestellt werden. Der Freund der großen Tochter hatte es nach dem Tod seiner patchworkenden Oma an mich vermacht. In diesem Buch jedenfalls stieß ich auf einen 10 cm Block, der vier Katzenköpfe darstellte. Und da hieß es nun K wie Katze.
 
 
Wieder mußten Aboquadrate dran glauben. Für solche Kleinigkeiten sind sie wie geschaffen. Die Barthaare habe ich mit der Maschine aufgenäht, die Augen sind im französischen Knötchenstich gestickt.
In meiner Familie sind wir nicht wirklich Katzentypen, aber der Schwiegervater und seine Lebensgefährtin haben an Katzen einen Narren gefressen, sodaß wir bei Besuchen ein wenig vorsichtig sein mußten.  
 
 
Im Erscheinungsbild und im Verhalten ähneln die meisten Katzenarten der weitverbreiteten Hauskatze. Sie haben geschmeidige Körper, ein weiches Fell, kurze Gesichter und relativ kleine Schädel. Alle Katzen besitzen einen Schwanz, der ihnen beim Halten des Gleichgewichts behilflich ist und auch zur innerartlichen Kommunikation benötigt wird.
 
 
Die Augen der Katzen sind im Verhältnis zum Schädel relativ groß (okay, die Augen meiner Katzen sind ein wenig klein geraten).  Die Ohren der Katzen stehen aufrecht, sind spitz bis rundlich und können in verschiedene Richtungen gedreht werden. Sie verfügen über ein ausgezeichnetes Gehör. An den Ohren lässt sich auch die Stimmung der Katze ablesen: Angelegte Ohren bedeuten Verteidigungsbereitschaft; aufrecht und neugierig nach vorne gewendet bedeutet, dass sie sich für ihre Umgebung interessiert und diese genauer beobachtet. Dies scheint für mein Quartett wohl zuzutreffen ;-).
 
 
Man unterscheidet mindestens 37 Katzenarten, die im Körperbau alle relativ ähnlich sind und äußerlich vor allem in Färbung und Größe variieren.
 
Klaudia hat sich für mich an einen mit der Nähmaschine freihand "gemalten" Kürbis in schwarz auf Weiß gewagt.
 
 
 
Wahnsinn, nicht? Meisterhaft, wie sie die einzelnen Segmente des Kürbisses ausgestaltet hat.
 
 
Auf ihrem Blog hat sie Wissenswertes zu den Inhaltsstoffen des Kürbis zusammengetragen. Außerdem hat sie noch ein Kürbissuppenrezept für Euch, was sehr lecker klingt.
Ich hatte mich Anfang Oktober mal an einer Kürbistarte mit Ziegenkäse versucht. Ich kann mich erinnern, daß sie sehr lecker war.
 
 
Nun muß ich leider schon  Schluß machen - ich habe Probleme beim Schreiben am Laptop (und manchmal auch an der Tafel). Der Schmerz zieht vom Unterarm bis in die Schulter. Nun gibt es wieder einmal Massagen. Zudem soll ich meinen Arbeitsplatz ergonomischer einrichten - okay, läßt sich vielleicht machen. Außerdem sollte ich weniger handarbeiten. Puhh, das wird schon schwerer.
Ich hoffe, Ihr seid gesund und könnt einen geruhsamen dritten Advent erleben. Wenn es Euch irgendwo zwicken sollte - dann gute Besserung!
 
Petruschka

Samstag, 9. Dezember 2017

Weihnachten

... heißt das November-Motto des Taschen SAL bei Greenfietsen. Zum Glück kann man  seine wie auch immer gearteten Taschen noch bis zum 14.Dezember verlinken.
Aus drei Neunerblöcken, zusammengesetzt aus gemusterten und eher einfacher gehaltenen Aboquadraten, wurden kleine Tops genäht und auf 27 cm im Quadrat zurechtgeschnitten.
 
 
 
 
Im Gegensatz zu meinem Dezemberset glitzert es hier sehr. Alle Stoffquadrate haben einen Goldanteil. Nach  mehreren Arbeitsschritte hatte ich drei kleine Körbchen, ...
 
 
 jedes mit einer quadratischen Mittelfläche von ca. 10 cm und einer Höhe von ca. 8,5 cm fertig. Sie können nun mit Süßkram ...
 
 
oder anderen Leckereien gefüllt werden. Mit anderen Stoffen kann man sich sicher auch ein "Körbchen" für Nähutensilien werkeln. Danke an Heike für diese schöne Idee. Bei unserem Treffen vor zwei Wochen hatten uns die Körbchen sehr gut gefallen. Nun wird der Post noch bei Greenfietsen verlinkt, und dann schaue ich, was Ihr so gewerkelt habt.
 
Habt einen feinen zweiten Advent! Bei uns wird morgen Geburtstag gefeiert - die Jüngste wird 18 (Hilfe!!!). Ihr zu Ehren ist sogar der Bruder aus dem fernen Ismaning angereist. Hach, wie schön.
 
Petruschka

Dienstag, 5. Dezember 2017

Jeden Tag

... einen leckeren Tee zu trinken und eine überschaubare Anzahl an Kreuzen zu sticken, dafür nehme ich mir jetzt in der Vorweihnachtszeit ein wenig Zeit. Nicht immer komme ich zum Posten, dafür ist momentan zu viel los, aber diese beiden Rituale mag ich.
Seit Freitag läuft ja der Teeadventskalender und zu Recht sind einige neidisch darauf. Jeden Tag einen Brief aufzumachen und auf's Neue überrascht zu sein über die immense Vielfalt an Teesorten. Jeden Tag schreibt die "Teeverantwortliche" einen  kleinen Post darüber, warum es dieser Tee ist und welche Emotionen sie damit verbindet.
Am Sonnabend gab es einen Ingwer-Zitrone Tee von hier. Ich mag den scharfen Geschmack von Ingwer sehr und so schmeckte mir der Tee sehr gut. In der selbstgewerkelten Klappkarte steckt ein Rezept für ganz viel Weihnachtsglück.
 
 
Am Sonntag konnte ich einen wundervollen Weihnachtstee von hier verkosten. Der gebastelte Stern mit Glitzer innendrin und einem kleinen Zitat eines Weihnachtsliedes sowie einem Rezept für Weihnachtsschokolade und einem Schokoweihnachtsmann machten den ersten Advent perfekt.
 
 
Gestern nun strömte ein betörender Vanilleduft aus dem Umschlag von hier. Kein Wunder, denn es war ein Vanillekipferltee. Was wäre die Weihnachtszeit wohl ohne Vanille? Dazu gab es dann noch eine Rezeptkarte für , welch Frage; Vanillekipferl. Allerdings ganz ohne Plätzchen, aber mit einem Schuß Milch habe ich den Tee genossen.
 
 
Heute nun konnten wir den English Breakfast Tee von Kunzfrau probieren. Ihr Brief und aller Inhalt war in Rot gehalten. Okay, der Rentierknopf ist braun. Ist es nicht putzig? Schwarzen Tee trinke ich heutzutage nur noch selten, aber für diesen Tee habe ich mir Zeit genommen und einige neue Blogberichte gelesen.  
 
 
 
Am späteren Abend sitze ich dann auf dem Sofa und stichele so vor mich hin - und zwar Kreuze für die Sterne im Adventskalender der Werkstatt für historische Stickmuster. Sie haben das Ganze in Portionen aufgeteilt, die für mich allerdings wenig sinnvoll sind. Deshalb mache ich mein "eigenes Ding". Meist kann man ja schon ahnen, wie es weitergeht. Drei weitere Sterne sind bis heute fertig geworden.
 
 
Oops, ein wenig schief fotografiert.


 
Den Teil für morgen habe ich schon ausgedruckt, das Sticken schaffe ich heute nicht mehr. Aber einige Rahmen habe ich schon vorgearbeitet. Leider war ich in der zweiten Reihe etwas voreilig, da werde ich wohl wieder trennen müssen :-(.
 
 
Insgesamt ist die Stickerei etwa 21 cm breit, also nicht sehr breit. Aber sie gefällt mir schon jetzt sehr gut. In die Mitte wird ein ganz großer Stern gearbeitet. Und dieses Mal bleibt die Stickerei bei mir.
 
Na habt Ihr an die Stiefel gedacht? Ich wünsche Euch einen schönen Nikolaustag.
 
Petruschka

Sonntag, 3. Dezember 2017

Das Dezemberset

... ist nun fertig und paßt so richtig gut in die Adventszeit, was sich auch gut auf dem Set ablesen läßt. Deshalb habe ich auch auf die Monatsbezeichnung verzichtet. Und passend zum ersten Advent gibt es auch noch eine Kerze.


Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen ersten Advent. Bei uns hat es heute Morgen zu schneien begonnen und erst am späten Nachmittag aufgehört.


Für mein Dezember-Set habe ich wieder mehrere Aboquadrate verarbeitet. Im Weihnachtskarton schlummerten da so einige Stoffquadrate von Lynette Anderson.
 
 
 
 
Sind die kleinen Lebkuchenmänner, Rentiere und Schneemänner nicht goldig?  Zusammen mit anderen weihnachtlich angehauchten Stoffen habe ich die Quadrate zu einem einfachen Rechteck angeordnet. Leider mußte ich sie ein wenig stutzen, damit es mit der Größe paßt.  Gequiltet habe ich nur neben den Nähten.  
 
 
Die finale Größe beträgt wieder 40 cm x 30 cm. Eben erst bemerke ich, daß es nicht ein golden überhauchter Stoff in das Set geschafft hat. Und das bei mir. Naja, hier fehlt es nicht.
Ach ja, einen Überblick über alle Sets habe ich auch noch.
 
 
Begonnen hatte ich das Set ja am vergangenen Sonnabend zu unserem monatlichen Nähtermin. Wir hatten keine konkreten Pläne. Und so haben wir uns mehrheitlich in die Weihnachtsnäherei gestürzt. Was die anderen so gewerkelt haben, könnt Ihr hier sehen.
Mit der Adventsstickerei geht es vorwärts, so wie ich auch den zweiten und dritten Tee schon probiert habe. Beiden widme ich einen eigenen Post. Bis dahin: Bleibt gesund und munter!
 
Petruschka