Mittwoch, 15. März 2017

B wie

... Blaumeise, Biene, Bär - unendliche Möglichkeiten ergeben sich aus dem Natur-Thema. Ich habe die Birke gewählt. Denn da, wo ich herkomme, gibt es große Birkenwälder. Meine AMC ziert also ein kleiner Birkenhain. Im mittleren Teil der AMC sieht man im Hintergrund ein noch unbestelltes Feld, während das Birkengrün schon sprießt.
 
 
Ich mag Birken sehr. Für mich sind sie einerseits majestätisch und andererseits verbreiten sie eine gewisse Leichtigkeit. Das Grün scheint mir im strahlenden Maienfrühling besonders grün zu sein. Das Blattwerk habe ich durch wildes freies Quilten hinbekommen  herausgearbeitet.
 
 
Als die weißen Stämme noch ganz nackt waren, war ich noch am Zweifeln, ob das alles so werden würde, wie ich es mir vorgestellt hatte. Die Stämme bekamen dann ihre typischen Risse. Als alles fertig war, bekam der grüne Waldboden  noch ein paar rote Blüten aus Knötchenstichen.
 
 
Am Ende war ich dann doch zufrieden mit meiner Karte. Erstmalig habe ich auf Klaudias Wunsch das Format 15 cm x 10,5 cm gearbeitet. Hier paßt es wunderbar.
Spannend finde ich auch immer die Suche nach weiteren Informationen unseres dargestellten Motivs. Birken-Arten sind laubabwerfende, also sommergrüne Bäume oder Sträucher. Sie gehören zu den sehr schnell und hochwachsenden Gehölzen und können schon nach sechs Jahren Wuchshöhen von bis zu 7 Metern erreichen; ausgewachsen können sie bis zu 30 Meter, in Einzelfällen sogar noch höher werden. Sie wachsen mit einzelnen oder oft auch mit mehreren Stämmen. Einzelexemplare können ein Alter von bis zu 160 Jahren erreichen.Die bis zu 100 Birken-Arten kommen auf weiten Teilen der Nordhalbkugel in Europa, in Nordamerika (besonders an deren Ostküsten) und in Asien bis Japan vor.
Bei vielen Birken-Arten ist die Borke besonders auffällig, ihre Farbe reicht von fast Schwarz über Dunkel- und Hellbraun bis Weiß; sie ist anfangs glatt, später lösen sich dünne, oft papierartige Stücke ab, schließlich reißt sie horizontal auf. Es sind oft deutliche, meist dunkle Lentizellen vorhanden, die sich manchmal horizontal vergrößern.
Viele Vogelarten sind auf Birken angewiesen, z. B. dienen dem Birkenzeisig und dem Birkhuhn Knospen und Samen der Birke als wichtige Winternahrung. Dank der ätherischen Öle brennt Birkenholz sogar in frischem Zustand. Birkenrinde ist deshalb gut als Zunder und zum Entzünden eines Feuers geeignet. Vornehmlich im letzten Jahrhundert wurde Birkensaft zur Herstellung von Birken-Haarwasser verwendet. Der Saft kann äußerlich angewandt oder direkt getrunken werden.
Die Birke ist das Wahrzeichen Estlands.  In Rußland,  Finnland und Polen gilt der Baum als nationales Symbol.
 
Klaudia hat sich den Bläuling ausgesucht. Sie mag Schmetterlinge gern und meint, daß er gut zum bevorstehenden Frühling passen würde.  Ich hatte vorher noch nie von einem solchen Schmetterling gehört. Aber ich muß sagen, er gefällt mir außerordentlich gut.
 
 
Auch die Farbkombination von bläulichem Grün und dem strahlenden Blau des Schmetterlings mag ich sehr. Schaut auch bei Klaudia vorbei. Sie hat auf ihrem Blog interessante Informationen zu diesem Schmetterling zusammengetragen.
 
Noch immer nähe ich Beutel für den Tag der offenen Tür. Also nichts Spektakuläres.
 
Ich wünsche Euch eine schöne Woche.
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Liebe Petra,
    das war wieder ein sehr schöner Tausch!
    Wir haben im Garten mehrere Birken. Da sind die Blau- und Kohlmeisen ganz fleißig am Picken -kopfüber an den Zweigen hängend. Ich weiß nicht, was sie da holen, Teile der Birke oder kleine Insekten....
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Kompliment, liebe Petra, deine Birken sehen wirklich wie echt aus. Auch Danke für die wieder sehr umfassenden Informationen zum Thema. Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,
    bei eurem Tausch sind wieder schöne Karten entstanden. Birken mag ich, aber nur weit weg von meinem Garten, denn das feine Laub im Herbst zu fegen ist sehr mühsam.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  4. Petra, dein Karte ist ne Wucht. Ich mag Birken auch sehr gerne. In unserem Garten steht eine große. Ich kann mich noch erinnern, als sie klein war in den 80ern, da haben wir sie beim Federball immer umgelaufen.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen
  5. liebe Petra, wunder schön getroffen, dachte erst es wäre ein fertiges Motiv.
    Auch ich leibe Birken in der Natur, im garten weniger, denn sie ziehen als Flachwurzler so viel Wasser und werfen das ganze Jahr über etwas nach unten. Allerdings hanen wir Moorgebiete, auch dort werden sie gefällt, wenn das Moor wieer aktiviert wird.
    Im Frühling hole ich mir dort Äste und schmücke damit den Hauseingang.
    Bläuling flattern auch gelegentlich bei mir durch den Garten, sie sind ziemlich klein und ständig in Bewegung. Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,

    dein Birkenhain ist dir wunderbar gelungen und ich freuch mich sehr über deine Karte....und auchüber dein angepasstes Originalmaß.
    Deine Infos habe ich gerne gelesen...wir hatten vor meinem Elternhaus immer drei Birken stehen, die mittlererweile einen richtig dicken Stamm bekommen haben...sie müssen mittlererweile mindestens 50 Jahre alt sein...

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    auch ich liebe die Birken und du hast sie auf deiner Karte wunderbar dargestellt.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    als ich deine Birken-AMC das erste Mal auf Klaudia's Blog gesehen habe, war ich schon hin und weg. Einfach traumhaft schön und man kann die vielen Arbeitsschritte nur erahnen. Ich bin total begeistert.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Petra,
    finds schön dass du dich in der großen B-Auswahl für die Birken entschieden hast, mag die auch sehr gerne, auch für Deko in der Wohnung.
    Und deine schöne Karte hat eine umwerfende Tiefenwirkung, das hast du richtig toll hingekriegt :-)
    Herzliche Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Petra,
    die Karte ist sehr schön. Auf so kleinem Raum dermassen hübsche Birken hinzubekommen, scheint mir sehr schwer. Du hast es mit Bravour gemacht.
    Liebe Grüsse, Hannelore

    AntwortenLöschen