Samstag, 30. April 2011

Mein zweites Ufo

... ist ein Ufo geblieben, wenn auch auf einem höheren Niveau als zu Beginn. Das Top des Samplers ist fertig, aber bei der geplanten Endgröße war schon am Anfang vorauszusehen, daß es eng werden würde. Aber ich habe meine Arbeit soweit vorangebracht, daß sie zeitnah zu Ende gebracht werden kann. Meine große Tochter hat Interesse bekundet. Sie hat zwischenzeitlich als Beraterin fungiert und verantwortet letztendlich auch, daß es ein Bettquilt wird.
Den bereits zehn vorhandenen Blöcken habe ich noch fünf hinzugefügt. Das wären im Einzelnen:

Dieser Block heißt Begenungen und Abschiede. Das Muster an sich finde ich nicht so toll, aber der Blockname verweist wieder einmal auf alltägliche Ereignisse.

Die Wahl des Clowns habt Ihr hier vor Euch. Irgendwie verständlich, der Name.

Dieser Block mit dem Namen Doppel-X gefällt mir gut und ergibt in einem Quilt bestimmt interessante sekundäre Muster.

Ich liebe Sterne und dies ist der Stern von Indien. Warum gerade Indien? Ich weiß es nicht.

Dieses Muster habe ich namentlich nicht in Erinnerung und leider finde ich auch den Fundort nicht mehr.Also, wer es weiß, kann sich ja melden. Von jeder Farbe ein halber Freunschaftsstern, na ja.
Die Blöcke trennte ich mit Zwischensterifen voneinander. Dann habe ich eine erste Borten in derselben Farbe wie die Zwischenstreifen angesetzt. Für einen Bettquilt aber noch viel zu klein.
Zwischendurch habe ich zwölf Freunschaftsterne in der halben Größe der Blöcke genäht. Und viele Streifen geschnitten, zusammengenäht, zerschnitten und dann neu zu Quadraten zusammengesetzt. Diese ergaben auch eine halbe Blockgröße. In zwei Runden habe ich die Quadrate und die Sterne angesetzt. Nun hat das Top eine stattliche Größe von 2 mx1,40 m.

Ich hatte große Probleme, einen passenden Platz zum Fotgrafieren zu finden. Eine Wand im Schlafzimmer mit der halben Tür waren groß genug, den Quilt aufzunehmen. Das Bild ist recht klein, aber man kann doch die einzelnen Blöcke und die anschließenden Runden gut erkennen. Tja, nun stellt sich die Frage nach dem Quilten. Ich würde ihn ja gerne mit der Hand quilten, aber für eine Gebrauchsquilt wäre sicher Maschinenquilten vorzuziehen. Aber das kann ich nicht wirklich. Für kleine Flächen mag es angehen, aber diese hier?

So, nun will ich mal schauen, was meine Mitstreiterinnen so geschafft haben. Wie es aussieht, bin ich nicht die Einzige, die kein Ergebnis vorzuweisen hat. Ob ich eine nächste Runde Ufo-Abbau bei Steffi anhänge, weiß ich noch nicht. Es sei denn, ich erkläre meinen Spider zum Ufo und arbeite nur noch an diesem. Da muß ich ein oder zwei Nächte drüber schlafen.

Euch wünsche ich einen schönen Sonntag, der in diesem Jahr ja gleichzeitig Feiertag ist.

Petruschka

Mittwoch, 27. April 2011

Spider-Web, die siebente

Heute ist wieder Spider-Mittwoch und da habe ich ein Foto für Euch. Neben all den anderen Sachen, an denen ich gerade arbeite bzw. gearbeitet habe, sind wieder 11 Dreiecke fertig geworden. Eigentlich brauchte ich ja nur 10 Dreiecke, um die angefangene Reihe zu beenden, aber irgendwie habe ich mich da vertan und so sind es eben 11. Hier das Foto.
 
Insgesamt sind es jetzt 6 Reihen à 12 Dreiecke plus dieses eine. Das entspricht einer Größe von ca. 0,90 cm x 0,90 cm. Ich finde, er sieht schon richtig gut aus und das Muster kommt jetzt gut zur Wirkung.

Jede Woche eine Reihe ist nun mein Ziel. Für eine Bettdecke sollten noch mindestens 5 Reihen angefügt werden. Die Randestaltung bei Cattinka gefällt mir sehr gut.
Gestern erreichte mich noch verspätete Osterpost von einer Nähschwester der Quiltthür-Gruppe. Regina schreibt freihand mit der Maschine. Die Eier sind vermutlich aus selbstgefärbten Stoffen. Eine schöne Idee und eine schöne Überraschung.

So, das soll es für heute alles sein. Bei uns ist es trübe und neblig. Gestern hat es teilweise ganz schön heftig geregnet. Gut für den Garten.

Eine schöne zweite Wochenhälfte wünscht Euch Petruschka

Montag, 25. April 2011

Von Täschchen und Taschen

... können Frauen wohl nicht genug bekommen. Anlaß für dieses kleine Kosmetiktäschchen nach einem abgewandelten Tildaschnitt war der 20.Geburtstag meiner älteren Tochter vergangene Woche. Sie hat die Stoffe ausgewählt und ich habe dann genäht. Sie hat nicht so viel für Verzierungen übrig, aber ganz so nackig wollte ich das Täschchen auch nicht lassen. Daher habe ich ein Stück Zackenlitze und eine Borte mit einem französischen Spruch aufgenäht. Zusätzlich, und um klar zu machen, wem das Täschchen gehört, habe ich mit der Maschine den Namen aufgestickt.
Auf der Rückseite habe ich die Maschine eine Reihe kleiner Tulpen sticken lassen. Nicht zu viel Schickschnack, aber doch ein wenig, damit das Täschchen nicht ganz so nüchtern aussieht. Im Gegensatz zum Geschenk für meine jüngere Tochter bekommt sie es ungefüllt. Aber ich denke, sie wird schon passende Dinge, die Frau eben so braucht, finden.

Jetzt eine Auswahl der Taschen, die bei mir im Gebrauch sind bzw. waren. In der folgenden Tasche transportiere ich immer die Dinge, die ich für meine Mittwochnähstunde mit den Kindern brauche. Genäht habe ich sie vor anderthalb Jahren. Den Zeitungsstoff hatte ich lange vorher gekauft und fand ihn ideal für den Einsatz als Tasche. Ihre Feuerprobe hat sie 2009 in Sainte-Marie-aux-Mines bestanden, denn sie ist sehr geräumig.

Nach dem gleichen Muster und auch als erste von beiden genäht ist die folgende Tasche. Sie ist kleiner als die erste und an einem Sonnabend beim Treffen der Quiltthür-Gruppe entstanden. Mir gefällt die Kombination der beiden Stoffe immer wieder. Allerdings ist diese Tasche weniger im Einsatz. Ich müßte mal noch einen Reißverschluß einnähen.

Diese Tasche mit Rosenstoffen war lange Zeit mein Favorit. Der Schnitt ist sehr einfach und in kleinerer Variante habe ich sie bestimmt acht Mal als Geburtstagsgeschenk für Klassenkameradinnen meiner Jüngsten genäht. Bei einem Rundgang über einen Flohmarkt wäre sie mir glatt von der Schulter weg abgekauft worden. Diese Tasche im Bargellomuster habe ich vor ca. acht oder neun Jahren genäht. Ich wollte zu dieser Zeit einfach mal das Muster ausprobieren, aber das Format hat mir nicht zugesagt und so ist eine Tasche daraus geworden. Ich habe sie sehr selten benutzt, denn auch hier fehlt mir ein ordentlicher Verschluß.Das Taschenmannequin ist übrigens meine Jüngste. Sie wollte aber nicht selber fotografiert werden. Sie hat ihre Arbeit wirklich gut gemacht und die Taschen gut in Szene gesetzt. Sie selbst profitiert ja auch immer von meinen Arbeiten. Jetzt soll es eine schwarze (!) Tasche werden, an die man dann Unmengen von bunten Ansteckern dranmachen kann. Mal schauen, wann ich dafür Zeit finde. Im Moment bin ich am Rotieren für den Ufo-Abbau bei Steffi, aber ich befürchte, ich werde nicht ganz fertig.

Nachher geht's ab zu Schwiegers in den Garten. Wir suchen dort traditionnell am Ostermontag Eier. Unterwegs sammeln wir unsere Goße ein, denn dafür fühlt sie sich nicht zu alt. Leider kann unser Großer, der heute seinen 23.Geburtstag (Himmel, wo sind die Jahre hin) feiert, nicht dabei sein. Er muß arbeiten. Bei Kaffee und Kuchen schwatzen wir dann über dies und das und genießen das schöne Wetter.

Heute Abend werde ich noch ein Stündchen ( oder zwei) nähen und die nächsten Tage planen, denn ich habe noch Ferien. Aber die Fenster habe eine Reinigung bitter nötig, Sachen müssen aussortiert werden, und im Garten muß ich auch noch einmal angreifen. Mein Mann muß morgen früh wieder auf Arbeit, für ihn sind die freien Tage vorbei.

Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne Osterzeit und seid ausgeruht bereit für neue Taten.

Liebe Grüße,Petruschka

Samstag, 23. April 2011

Frohe Ostern

... wünsche ich allen im weltweiten Bloggerland und allen stillen sowie regelmäßigen Leserinnen. Dazu ein Foto des Kartengrußes, den ich an meine Nähschwestern der Quiltthür versendet habe. Dies ist nur ein Beispielfoto, aber in der gleichen Machart habe ich insgesamt 13 Karten abgeschickt.

Edith war die Ideengeberin und ich habe auch schon positive Rückmeldungen von den Empfängerinnen erhalten. Aber ich habe nicht nur Karten verschickt, ich habe auch Post bekommen. Ingrid schickte mir diesen lieben Ostergruß. Danke, Ingrid, ich habe mich sehr gefreut.

Ostern ist für uns eher eine Gelegenheit, mit der Familie zusammen zu sein. Und seitdem unsere Großen vor ca. anderthalb Jahren innerhalb einer Woche das elterliche Nest verlassen haben, sind die Gelegenheiten dazu selten geworden.
Der Sohn muß auch über die Feiertage arbeiten, die Tochter hatte sich für 36 Stunden bei uns einquartiert. Sie fotografiert leidenschaftlich gern und so nutzt sie immer die Möglichkeit, mit unserer Spiegelreflexkamera die Veränderungen in der Natur einzufangen. Die folgenden Fotos sind also von ihr und alle in unserem Garten aufgenommen.

Das ist unser alter Kirschbaum, in dessen Schatten wir nachmittags nach getaner Arbeit sitzen. Wie Ihr seht, steht er momentan in voller Blüte. Allerdings habe ich noch nicht viele Bienen schwärmen sehen. Es sind späte Kirschen und wir können gar nicht alle verarbeiten. So dürfen sich die Nachbarn auch bedienen. Außer diesem haben wir noch zwei Kirschbäume und eine Sauerkirsche, die aber nicht mehr gesund scheint.



Diesen Pfirsichbaum haben wir erst drei Jahre. Es war ein Ableger von einem Nachbarn. Im vergangenen Jahr trug er das erste Mal Früchte und zusammen mit Bananen habe ich eine leckere Konfitüre gemacht. Ich finde das zarte Rosa schön.

An Frühjahrsblühern sind bei mir jetzt vor allem Tulpen zu sehen. Im Steingartenbeet allerdings blüht der Polsterphlox wunderschön.
Nach der Gartenarbeit entspannen wir gern bei einem Gesellschaftsspiel, vor allem, wenn wir zu viert oder zu fünft sind. Meine Jüngste (und ich auch) spielt gern Trivial Pursuit. Für sie haben wir eine Jugendversion. Es ist unglaublich, welch idiotischen Sachen erfragt werden. Schon die Fragen allein bringen uns zum Lachen und unsere Antworten erst recht. Aber auch so kann man sein Wissen erweitern, auch wenn es eher nutzlos scheint. Gestern war "Watt" viermal die richtige Antwort auf jedes Mal anders gestellte Fragen (Küstenlandschaft, physikalische Einheit, Namensgeber eben jener Einheit und nördlichster Naturpark).

Nun will ich mal meine Nähmaschine wieder auspacken. Nach fast 5 Tagen Abstinenz habe ich große Lust, wieder etwas zu nähen. Was es wird, zeige ich dann im nächsten Post.

Wieder hat sich eine neue Leserin eingetragen. Herzlich willkommen, Cyn. Sie lebt in den USA und kam über die Spider-Web-Seiten auf einige deutsche Seiten. Eine große Herausforderung für mich, sind doch meine Englischkenntnisse begrenzt. Aber was solls, es wird schon werden.

Also dann, entspannte Stunden im Kreise Eurer Lieben und Erholung vom Alltag für die noch ausstehenden freien Tage wünscht Euch ganz herzlich

Petruschka

Dienstag, 19. April 2011

Spider, die sechste

Eingeschränkt in meinem Zeitrahmen durch die Fertigstellung der Oster-AMC und der Reise zu meiner Mutter habe ich es zwischendurch trotzdem geschafft, acht Dreiecke zu nähen. Hier das Foto der einzelnen Dreiecke, zusammengelegt zu einem Spider-Web-Block.


Aber spät am Montagabend habe ich noch viele Teile zusammengenäht. Somit habe ich jetzt fünf Reihen mit jeweils 12 Dreiecken bzw. 6 Quadraten und ein einsames Quadrat in der sechsten Reihe. In der Breite ergibt das ohne Nahtzugabe 90 cm. Das wird auch die Endbreite sein, habe ich jetzt festgelegt. Wie lang das Ganze werden soll, habe ich noch nicht festgelegt. Das entscheide ich, wenn ich es vor Augen habe und für gut befinde. Doch bis dahin wird noch eine ganze Weile vergehen. Stoffe für die Mittelteile und Streifen sind reichlich vorhanden. Bis dahin wird dann sicher auch schon jemand fertig sein und uns Ideen für die weitere Gestaltung geben. Doch genug geschwätzt, hier ein Foto vom aktuellen Stand.

Die Reihen werden sicher immer wieder hin- und hergeschoben, bis es der Jury genehm ist, aber für jetzt ist es gut so. Das Foto ist recht dunkel, aber ich habe es Dienstagmorgen vor der Abfahrt aufgenommen, da waren die Lichtverhältnisse nicht so gut.

Das solls auch schon für heute gewesen sein. Ich nutze den heutigen Tag für eine Stippvisite nach Leipzig. Da meine Jüngste ständig wächst und neue Sachen braucht, wollen wir uns da mal umschauen. Nicht, daß das ein Vergnügen für mich wäre, aber da habe ich es hinter mir.

Euch wünsche ich noch eine schöne Restwoche.

Petruschka

Montag, 18. April 2011

Oster-AMC

... verschicke ich auch dieses Jahr wieder an die Nähschwestern der Quiltthür-Patchworkgruppe. Da ich weiß, daß einige von ihnen neugierige Blicke riskieren, hier eben nur ein angedeutetes Bild der 13(!) Karten, die ich in den letzten beiden Tagen zustande gebracht habe. In den nächsten Tagen werden sie dann in den Briefkasten wandern und ihrer bestimmung zugeführt werden. Obenauf liegt eine Musterkarte der Osterkarten, die ich im vergangenen Jahr verschenkt habe. Ziemlich lange habe ich von allen Karten, die ich verschenkt oder getauscht habe, ein zweites Exemplar angefertigt. Mittlerweile schaffe ich das angesichts der zahlenmäßig angewachsenen Tauschaktionen nicht mehr. Hier noch einmal ein größeres Foto der Osterkarten vom vergangenen Jahr.

Nach Ostern lüfte ich dann das Geheimnis.

Ich hatte ja gerade die wachsende Zahl der getauschten AMC angesprochen. Da ich weiß, daß viele unter Euch auch fleißig tauschen, interessiert mich, wie Ihr die Karten aufbewahrt. Die Fotoflipalben, die ich bislang benutze, waren am Anfang ausreichend, aber jetzt stehen die Seiten ziemlich ab. Ist ja klar, denn die Karten sind ja dicker als Fotos. Zum Mitnehmen und eigen sind sie zudem sehr unhandlich. Also, wenn Ihr mir Eure Tips und Tricks verraten wolltet, wäre ich Euch sehr dankbar.

Das soll es für heute schon gewesen sein. Da ich morgen für einige Tage zu meiner Mutter fahre, muß ich noch einige Sachen vorbereiten. Bis bald!

Da habe ich doch fast vergessen, eine neue Leserin herzlich zu begrüßen. Ingrid, schön, daß Du meinen Blog gefunden hast.

Petruschka

Samstag, 16. April 2011

April, April und AMC

...passen gut zusammen. Seit Juli vergangenen Jahres tauschen Klaudia und ich monatlich zum 15. eine AMC. Ich arbeite vor allem Motive, die sich thematisch aus den Monaten ergeben, ab. Und was liegt also näher als im April die Wetterfrösche zu wählen? Bis zu dem Zeitpunkt, als ich die Motive stickte, schien die Sonne und es war tagsüber angenehm warm. Als ich sie dann aber in den Briefkasten steckte, war es eher kühl und windig. Geregnet hat es zwischendurch auch und sogar gehagelt. Also ein typischer April eben. Aber wie der Spruch auf der Karte für Klaudia lautet: auf Regen folgt Sonne. Na ja, meinen zwei Wetterfröschen scheint das Wetter wohl eher nichts auszumachen. Übrigens habe ich seit mindestens 10 Jahren nicht mehr im Kreuzstich gestickt. Aber das verlernt man ja nicht.

Auch mit Ingrid tausche ich monatlich eine AMC zum 15. Ihr habe ich auch zwei Wetterfrösche gestickt. Die Motive sind nach einer Idee von Ursula Schertz gestickt. Ich habe die Vorlage an die Kartengröße anpassen müssen und natürlich noch den Monatsnamen eingefügt. Ich habe viel Spaß beim Anfertigen dieser beiden Karten gehabt.


Im Folgenden will ich Euch die beiden Tauschobjekte zeigen.Ich bin ganz begeistert von ihnen. Zuerst Klaudias Karte. Ganz auf das kommende Osterfest eingestellt, hat sie mir eine ganz niedliche Karte gearbeitet. Auf dem Foto kommt nicht sehr gut rüber, daß das Ei gut gepolstert ist. Mir gefallen das Motiv und die Machart sehr gut!

Von Ingrid bekomme ich Karten mit einem Frankreich- Motiv. Dieses Mal hat sie mir den Eiffelturm, das Symbol von Paris und wohl auch von ganz Frankreich, gestickt. Ich find ihn echt Klasse. Und der kleine Hase wollte unbedingt mit in den Brief und auf das Bild.

Ich bin am Abarbeiten einiger kleinen und größeren Sachen. Davon im nächsten Post mehr.

Nun wieder zum Thema April zurück. Angesagt sind für morgen eher durchwachsene Temperaturen. Für mich das ideale Wetter, im Garten weiterzuarbeiten. Mein Kräuterbeet soll umgestaltet werden und dafür sind die übermäßig gewachsenen Büsche von Estragon, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Oregano und anderen zurückzuschneiden. Ich habe auch gesehen, daß meine Thymianpflanzen diesen Winter leider nicht überlebt haben.

Zum Schluß begrüße ich noch Lenci auf meinem Blog. Sei herzlich willkommen! Euch anderen wünsche ich einen schönen Sonntag.

Petruschka

Mittwoch, 13. April 2011

Spider-Web, die fünfte

Ich war dieses Mal ein wenig fleißiger und habe insgesamt 18 Dreicke geschafft, was in etwa zwei und ein Viertel Block bedeutet. Hier das Ergebnis. Dafür reichte unser Frühstückstisch noch aus. Doch seht das Ergebnis selbst.


Um alle genähten Teil zu zeigen, muß ich schon auf den Boden umziehen. Da habe ich doch schon ein ganz schönes Stückchen geschafft. Und nächste Woche, wenn wir Ferien haben, soll er mal ein großes Stück wachsen.

Auch diese Woche habe ich wieder neue Farben verwendet. Und wenn ich nachher zu meiner wöchentlichen Kindernähstunde gehe, nehme ich mir meine Resttüten wieder mal mit. Mal schauen, was sich da noch für interessante Sachen finden.

Nun wollte ich zwischendurch dann doch schon einiges zusammennähen, um am Ende dann nicht alles Papier auf einmal rausmachen und alles zusammennähen zu müssen. Ich habe das schon einmal bei Sechsecken machen müssen und habe meine Lektion gelernt. Allerdings sehen meine Teile von Mal zu Mal sehr unterschiedlich aus. Ob man das im großen Quilt wohl bemerken wird? Wahrscheinlich mache ich mir Gedanken um eine Sache, die einem Patchwork-Nichtkenner nie auffallen würden. Aber aufgefallen ist mir, daß ich ziemlich viel Gelb und Blau verwende. Ich schaue doch ein wenig, welche Farbe jetzt passen könnte oder zur Aufhellung rein sollte und da ist eben immer Gelb im Spiel. Habt Ihr auch Lieblingsfarben, die unbedingt mit rein müssen? So, das soll für heute reichen. Einige Spider habe ich schon angeschaut, aber meisten eben noch nicht. Das will ich dann mal noch tun. Wir sehen uns! Petruschka

Montag, 11. April 2011

Hundertwasser in Blau

Bei Jutta hatte ich letztens beim Stöbern das Bild ihres Hundertwassers gesehen. Und da fiel mir ein, daß ich mein drittes Modell noch nicht gezeigt habe. Ich hatte nach Erscheinen der Vorlage im Patchworkmagazin gleich begonnen, den Quilt in Rot zu arbeiten. Nun gefiel meiner älteren Tochter das Motiv ebenfalls. Also habe ich ihren Hundertwasser in Türkis gearbeitet, den sie nach ihrem Auszug vor gut anderthalb Jahren mitnahm. Da war ja an einen Blog und von allem Fotos machen noch nicht zu denken. Nun hatte sie ihn vor geraumer Zeit zum Fotografieren überlassen. Und jetzt also zeige ich ihn Euch.
 
Danach habe ich noch einen dritten für meine jüngere Tochter gemacht, dieses Mal in Orange/Altrosa. In einem früheren Post hatte ich die beiden anderen schon gezeigt. Ich muß gestehen, in Türkis gefällt er mir am besten. Zwischendurch habe ich auch kleine Motive auf AMC gebracht und sie kamen gut an.

Insgesamt gefallen mir die Stickvorlagen von Ursula Schertz sehr. Ich kann nicht besonders gut zeichnen und ihre Zeichnungen sind zum Teil sehr witzig. Gerade habe ein Motiv für eine weitere AMC verwendet. In den nächsten Tagen geht sie auf die Reise und dann kann ich sie Euch auch zeigen.

Nun will ich mit dem Spider weitermachen, gesteckt sind die Mitten schon. Mal sehen, ob ich alle vorbereiteten Dreiecke schaffe.

Deswegen jetzt nur noch liebe Grüße an alle und gehabt Euch wohl.

Petruschka

Samstag, 9. April 2011

Weiche Post

Schon am Donnerstag hat mich ein weicher Umschlag von Edith erreicht. Nun will Euch zeigen, was ich mir ertauscht habe. Seit etwa anderthalb Jahren tausche ich Siggys. Doch eine Zeit lang kam das Tauschgeschäft nicht richtig voran. Doch jetzt kommen sie wieder regelmäßig. Ich hatte Edith hatte wegen des Siggytausches angeschrieben, am Ende hatten wir uns auf eine AMC, einen Mug Rug und ein Siggy geeinigt. Schaut, wie schön die Sachen sind, die sie mir geschickt hat.

Ich liebe Gesticktes. Mein Siggy hat ja auch ein gesticktes Motiv. Das zarte Haus gefällt mir sehr gut. Und der graue Stoff paßt wirklich gut dazu.

Die AMC ist einfach nur witzig. Und ich habe nun die ultimative Idee für meine Osterkarten. Diese Art von Hühnern kombiniert mit einem maschinengestickten Motiv wird es sein.

Da Blau meine Lieblingsfarbe ist, hat sie mir eben einen Mug Rug in Blau gemacht, verziert mit einem hübschen Motiv und einer gestickten Kante. und weil sie meinte, der Rug wäre so klein, hat sie auch noch ein Paar Topflappen mitgeschickt. Auch diese sind mit einer Maschinenstickerei verziert. Hübsch, nicht wahr? Die Windräder sind übrigens dreidimensional.

Heute konnte ich "kampfnähen". Mein Mann ist mit der Jüngsten zum Wettkampf nach Rheinland-Pfalz (von uns aus gut 300 km) gefahren und ich konnte mich nur um mich selbst kümmern. Das habe ich natürlich ausgenutzt und ausgiebig am Ufo für die Aktion von Steffi genäht. Doch am Ende hatte meine Aufmerksamkeit wohl so nachgelassen, daß ich trotz richtigen Rechnens für die Streifenbreite mehr schmale als breite Streifen zugeschnitten habe, obwohl es umgekehrt sein muß. Und das natürlich, bevor ich den Fehler bemerkt habe und der gesamte Basisstoff in Streifen vor mir lag. Nun muß ich schleunigst Stoff nachbestellen, damit ich Ende April was vorweisen kann.

Nun setz ich mich noch ein Weilchen vor den Fernseher und sticke am Motiv für einen AMC-Tausch. Mal schauen, wann meine beiden hier eintrudeln. Wahrscheinlich erst mitten in der Nacht, wenn ich schon schlafen werde.

Euch da draußen wünsche ich einen schönen Sonntag. Erholt Euch gut.

Liebe Grüße, Petruschka

Mittwoch, 6. April 2011

Spider-Web, die vierte

Spät kommt er, der Spider-Block, aber er kommt. Fertig genäht hatte ich gestern schon die kleinen Blöckchen. Doch unaufschiebbare dienstliche Dinge mußten noch getan werden, bevor ich die Blöckchen in das größere Ganze einfügen konnte.

Das habe ich dann heute also noch getan und hier also sind die kleinen Blöcke in den größeren Zusammenhang gebracht. Langsam wächst das gute Stück. Langsam, aber stetig.

Vorhin habe ich schon mal die Runde gemacht bei den Beteiligten, die da wären: Rena, Katrin, Klaudia, Christa, Inis, Doris, Nicki, Inge, Manu , Marion, Cattinka, Petra, Petra, Rosi und natürlich Marlies, deren Anleitung ich sehr gut finde. Größere und kleinere Fortschritte sind überall zu sehen. Cattinka ist sogar schon beim Fertigstellen des Tops. Obwohl das bei mir jTrinchen a noch sehr, sehr weit weg ist, habe ich mir aber auch schon ein paar Gedanken dazu gemacht. Aber dazu dann, wenn es soweit ist.
 

Ich will eben noch zwei neue Leserinnen bei mir begrüßen. Herzlich willkommen für Trinchen und Schildkröte 251. Schaut vorbei und freut Euch an meinen Näharbeiten und an denen meiner Tauschpartner.

Das soll es dann für heute auch gewesen sein. Ich wünsche Euch noch eine schöne Restwoche.

Petruschka

Sonntag, 3. April 2011

Mein Mug Rug und die Karte

sind gestern bei Edith angekommen, hat sie mir gemailt. Also kann ich sie heute hier zeigen. Da ich den Motivstoff (für jeden Tag eine andere Köstlichkeit) so schön finde, habe ich ihn wieder verwendet. Aber statt des roten Stoffes habe ich dieses Mal blau gewählt und einen Muffin appliziert. Edith gefällt er, wenn ich sie richtig verstanden habe.

Zudem hatten wir einen Kartentausch vereinbart. Auch für sie habe ich die kleinen Streublümchen mit kleinen Perlen verziert. Das war aber nun die letzte, die ich nach diesem Prinzip gearbeitet habe. Einen kleinen Prinzen habe ich auch noch mitgeschickt. Ich bin schon ganz gespannt auf die Dinge, die mir Edith gewerkelt hat. Diese Karte hatte ich schon vorher gemacht. Ich möchte auch in diesem Jahr für jedes Geburtstagskind der Quiltthür eine AMC machen und da wir ein Geburtstagskind hatten, konnte ich sie mit dieser Karte überraschen. Ein Lesezeichen bekam sie noch dazu (siehe vorherigen Post). Sie hat sich sehr gefreut, vor allem, daß ich ihren Namen aufgestickt hatte. Wir hatten am Sonnabend unser monatliches Treffen. Zuerst gab es einen kurzen Workshop zum Lapquilting und den zweiten Teil unserer Zeit haben wir dann dem Watercolor gewidmet. Dieser ist ein Gruppenprojekt und soll nun langsam fertig werden. Ich zeige Euch dann Bilder vom fertigen Quilt.
So langsam wird es dunkel und dieser wunderschöne sonnige Tag findet sein Ende. Wir haben heute Mittag "angegrillt". Aber das war nichts Besonderes, denn ringsherum in der gartenanlage brannten die Roste. Zwischendurch habe ich das Laub von meinem Kräuterbeet geharkt und zum Verbrennen auf den Haufen getan, was nicht so leicht war. Denn die Schubkarre ist ohne Rad, da der Reifen kaputt ist und so durfte ich jede Ladung einzeln hinbringen. Und das Ganze unter den wachsamen Augen der Gartennachbarn.

Nun denn, ich wünsche Euch einen schönen Start in die neue Woche.

Petruschka

Freitag, 1. April 2011

Blick aus dem Fenster und Kleinigkeiten


Es ist Monatsanfang und da ich bei der Aktion von Caline mitmache, ist ein weiterer Blick aus dem Fenster fällig. Ich habe einen sonnigen Moment ausgenutzt, das Foto zu schießen. Jetzt hängen wieder dicke Wolken am Himmel und es sieht sehr nach Regen aus. So rein vom ersten Blick her hat sich nicht viel getan bei Mutter Natur. Aber die Kastanien zeigen schon dicke Knospen und der kleine Busch dazwischen hat auch schon grüne Blätter. Selbst der Rasen scheint ein wenig grüner geworden zu sein. Jedenfalls ist tagsüber jede Menge los auf dem Spielplatz und vorgestern am späten Nachmittag hat ein Grüppchen Eltern mit den Sprößlingen sogar gegrillt. Mein Mann hat angesichts der Wetteraussichten für das Wochenende vorgeschlagen, im Garten anzugrillen.

Ich habe immer wieder nur kleine Sachen anzubieten. In den letzten Tagen sind Lesezeichen entstanden. Denn morgen ist unser allmonatliches Treffen der QuilThuer und wir haben vereinbart, den Geburtstagskindern Lesezeichen zu werkeln. Aus einem längeren Reststreifen eines älteren Quiltes habe ich diese zwei Lesezeichen gemacht. Meine Freihandquilterei sieht eher ungelenk aus, aber auf einem solch schmalen Streifen ging es mir nicht leicht von der Hand. Sie sind 3,5 cm x 14,5 cm groß und tragen auf der Rückseite die Namen ihrer Besitzer. Ich habe meine neue Nähmaschine ausprobiert und muß das mit dem Alphabetschreiben noch ein wenig üben.




Ich habe noch weitere Kleinigkeiten geschafft, die ich heute in die Post gebe. Mit Edith hatte ich einen privaten Tausch von Siggy, AMC und Mug Rug vereinbart. Doch die will ich erst zeigen, wenn sie angekommen sind.

Euch und mir wünsche ich, daß die Wettermacher ihre Versprechungen von einem warmen, sonnigen Wochenende auch halten. Denn die Gartenarbeit macht sich nicht von allein und wenn immer nur unter Woche schönes Wetter ist, nützt das mir nichts, denn da arbeite ich.

Also dann, liebe Grüße und laßt es Euch gut gehen.

Petruschka