Dienstag, 12. März 2013

Der Künstlerquilt ist

... nun fertig und ich will ich ihn  Euch nun zeigen. Im Rahmen des Projektes unserer Gruppe QuilThür hat ja jede einen kleinen Quilt nach dem Vorbild eines Künstlers gewählt. Hier übrigens könnt Ihr die Quilts der anderen Gruppenmitglieder und deren Vorbilder ansehen. Es sind wirklich tolle Arbeiten entstanden. Schaut doch mal vorbei.
 
Ich hatte mich für Amedeo Modigliani entschieden. Schon bei den A 4 - Quilts hatte ich mehrfach die Bücher über ihn in die Hand genommen und mich dann doch immer dagegen entschieden. Nun aber sollte er zu seinem Recht kommen.
  

Mein Quilt hat eine Größe von 37 x 25 cm, also nur etwas kleiner als A 3 - Format.

 
Das Original ist 55 x 38 cm groß. Es ist ein Portrait von Jeanne Hebuterne aus dem Jahre 1917. Sie war zu diesem Zeitpunkt gerade mal 18 Jahre alt und die Geliebte, später die Verlobte Modiglianis, der 14 Jahre älter war als sie. Ich habe die Vorlage als Postkarte im örtlichen "Bastelladen" gekauft.


Ich wollte wieder etwas Neues ausprobieren, angeregt von einem Bericht über Marianne Burr in der Patchwork Professional 4/12, den ich in einem früheren Post schon erwähnte. Sie bemalt Seide und bestickt sie dann. Diese Technik schien mir sehr gut geeignet für mein Portrait. Nach dem Vergrößern der Postkarte auf A 3 übernahm ich die Umrisse auf Backpapier. Das legte ich unter ein Seidentuch und malte die Linien mit einem Zauberstift. Das kam dann auf den Rahmen, den ich für das kleinere Format  herrichten mußte. 


 
 
So sicher sind meine Linien, die mit dem Trennmittel Gutta gezeichnet sind, nicht. Mittlerweile male ich nur noch sehr sporadisch auf Seide.  


Hier könnt Ihr eine Vorstellung von der Größe der Vorlage bekommen.


Mal wieder ein Seidenbild zu malen, hat mir  großen Spaß gemacht. Die Auswahl der Farben, die sich manchmal nur um Nuancen unterscheiden, das Mischen und Verwässern - schön. Noch ein wenig Salz für Effekte und nun hieß es warten, bis es trocken war. Und dann konnte das Besticken beginnen, was sich dann doch las langwieriger als erwartet erwies.


Doch am vergangenen Freitag dann konnte ich den letzten Stich tun. Einige Detailfotos sollen die Arbeitsweise verdeutlichen.

Die Stiche sind eigentlich immer Vorstiche. Sie werden meistens parallel gesetzt, mit einem kleinen Abstand dazwischen. Die Länge der Stiche und die Breite der Abstände sowohl in der Breite als auch in der Höhe sind verschieden. Man kann Kurven und Kreise sticken oder eben nur gerade Linien. Ich stand jedes Mal vor der Wahl: Wo anfangen? Arbeite ich waagerechte oder senkrechte Linien? Folge ich dem Lauf der Guttalinien oder sticke ich nur Geraden? Welches Garn paßt zu welcher Fläche?


Das Gesicht habe ich mit Quiltgarn ausgestickt. Der Mund ist mit zweifädigem Garn gearbeitet.


Das Haar auf der linken Seite habe ich zu einer Rolle geformt. Es ist mit Perlgarn gestickt. Die Stiche sind sehr dicht gesetzt und relativ klein, weshalb sich der Stoff  zusammenzog.

 
Durch die gleichmäßigen Abstände zwischen den Stichen ergeben sich "Wülste", die hier auf dem Foto eher den Eindruck von schlaffer Haut am Hals hinterlassen. In echt sieht es nicht so schlimm aus. Bei den Fingern ist die Wulstbildung nicht so auffällig.

 
Dieser Abschnitt gefällt mir besonders gut. Zum Einen treffen hier die verschiedenen Farben und Qualitäten aufeinander. Zum Anderen sind die Linien in verschiedene Richtungen gestickt, was hier sehr lebendig wirkt. Für den Hintergrund habe ich Stopfgarn mit einem Faden Stickgarn gemischt. Auf der Suche nach einem dunklen Grauton bin ich leider nicht fündig geworden. Überall hat man einen anderen Farbton mit dabei. Ganz so optimal finde ich meine Lösung nicht, aber es ist o.k.


Die Augen sind das Auffälligste am Portrait, finde ich. Sie stechen durch ihre türkise Farbigkeit hervor und sind zudem ohne Augäpfel gemalt. Auf dem Original finde ich die Frau ein wenig schielend durch die verschieden großen Augen. Bei mir wirkt es nicht so (finde ich). Wie den Mund, habe ich auch die Augen ausgestickt.


Modigliani übrigens war ein italienischer Zeichner, Maler und Bildhauer. Er wurde 1884 in Livorno geboren und starb 1920 in Paris an Tuberkulose. Er wird als der letzte Bohemien bezeichnet und sein Leben war geprägt von Lungenrankheiten sowie Exzessen mit Alkohol und Drogen. Hauptmotiv seiner Arbeiten war der Mensch. Er malte und zeichnete zudem sehr viele Akte. Seine Portraits und Skulpturen zeigen oft Menschen mit langgezogenen Köpfen und Hälsen sowie mandelförmigen Augen. Der Wiedererkennungswert ist durch diese Elemente sehr hoch. Modigliani folgte keinen aktuellen Strömungen und war dadurch als Individualist kommerziell wenig erfolgreich.  Wie bei so vielen Künstlern kam der Erfolg erst nach seinem Tod. Tragisch ist auch das Schicksal von Jeanne Hebuterne. Einen Tag nach dem Tod Modiglianis nahm sie sich das Leben. Sie war im 8.Monat schwanger. Ihre gemeinsameTochter wuchs dann bei seiner Schwester in Florenz auf.
 
Nun freue ich mich auf meine Collage.
 
Begrüßen möchte ich noch eine neue Leserin. Herzlich willkommen, Ines, und viel Spaß beim Schmökern in den Posts. Vielen Dank für Eure Kommentare zu meiner Collage.
 
Bis bald! Vielleicht dann auch auch ohne Schnee. Heute hat es wieder den ganzen Tag geschneit. So schön die weiße Landschaft auch aussieht, es ist genug jetzt!

Petruschka

Kommentare:

  1. Liebe Petra, dein Künstlerquilt ist ein richtiges Kunstwerk und er gefällt mir sehr gut. Als ich ihn gesehen habe, musste ich gleich wieder an den Artikel aus der Patchwork Professionell denken und tatsächlich hast du ihn so gearbeitet. Gerade die Wülste zwischen den Stickstichen finde ich absolut genial.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja unfaßbar, was man bei Dir immer und alles so lernt. Was für eine Technik, da staune ich wirklich. Und die Optik, fabelhaft. Was für ein Meisterwerk und da muß ich direkt überlegen, ob nicht hier nun das Original schwächelt.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. coucou Petra
    merci pour ton petit mot sur mon blog cela fait trés plaisir !!!!!!
    au club lundi nous sommes 7 femmes de militaires, le jeudi nous sommes beaucoup plus nombreuse , entre les brodeuses et les tricoteuses qui se sont joint à nous je pense 25 c'est vrai que nous avons Didou qui est une excellent monitrice et nous fait faire de très jolies choses
    si tu as besoin ou si tu aime tu demandes je me ferais un plaisir de te donner
    je t'embrasse tres fort et te félicite pour ton joli blog
    à très bientôt

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn.
    Was für eine tolle Arbeit.

    Liebe Grüße Grit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,

    welch eine Arbeit...und wie schön sie geworden ist...ich bin begeistert...und sitzte hier staunend davor.
    Deine Beschreibung ist wiedermal sehr informativ...und so sind deine Schrite gut nachvollziehbar.
    Die Stickerei ist so passend dafür....ein tolles künstlerisches Werk ist entstanden...

    Liebe Grüße und Gutes Nächtle;-)
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, was für eine Arbeit. Die vielen Stiche. Doch diese Technik ist für das Bild genau richtig gewählt. Die Arbeitsschritte sind leicht nachzuvollziehen. Aber den richtigen Weg zu finden, war bestimmt nicht einfach. Es ist ein bemerkenswerter Künstlerquilt geworden. Nicht zu vergessen, es ist alles noch mit reichlich Hintergrundwissen belegt. Einfach toll.
    Liebe Grüße, anngles.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Petra,

    wieder mal ein einmaliges Werk.......wundervoll!!!

    Liebe Grüße
    Angi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Petra
    Wou, was für eine Leistung, Klasse kann ich da nur sagen.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Petra,
    ich staune und staune. Was Du alles in das kleine Bild gearbeitet hast! Einfach toll, toll, toll.
    herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra, Dein Quilt ist der Hammer. Die Stickerei macht alles perfekt.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  11. Wow, mir fehlen die Worte!
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  12. That's amazing! Thanks for the detailed photos, it is a really neat piece.
    Hello from Idaho,
    Judy

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Petra,
    Du hast wieder so viel Arbeit in diesen kleinen Quilt gesteckt und er ist Dir super gut gelungen.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Petra,
    eine wundervolle Arbeit, eine tolle Technik und ein ganz, ganz toller Post, der deine Arbeitsweise sehr gut erklärt. Schön!!! Sehr, sehr schön!
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Petra,
    der Quilt ist wundervoll. Ein echtes Kunstwerk. Toll wie du immer die Arbeitsweise erklärst. In allem steckt eine Menge Arbeit, die sich aber sehr gelohnt hat.
    Liebe Grüsse
    Hannelore

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Petra,
    Jetzt hast Du ihn fertig und er ist wunderschön geworden. Gefällt mir noch besser als das gemalte Bild. Aber noch besser sieht er im Original aus, da kommen Deine Stiche so richtig zur Geltung. Das wär doch wirklich mal was für eine Ausstellung. Du würdest bestimmt einen Preis gewinnen.
    Wie hast Du Dich jetzt eigentlich bezüglich Rand entschieden?
    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Petra,

    das ist ja ein wahres Kunstwerk...traumhaft schön...wow ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll! Eine wahre Meisterleitung und dem Original wie aus dem Gesicht geschnitten.

    Lieben Gruß Petra

    AntwortenLöschen
  18. Das ist eine ganz wundervolle Arbeit geworden. Herzlichen Glückwunsch dazu.
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen