Montag, 25. Juli 2016

Zwei rechts, zwei links

... ganz schnell gelingt's. Dieser altbekannte Spruch bezieht sich auf's Stricken und meint das Muster, was überwiegend beim Stricken der Bündchen zum Einsatz kommt. In der Zeit, wo ich keine Lust auf die Nähmaschine hatte, habe ich nach längerer Zeit wieder auf das Stricken verlegt, und zwar auf das  Stricken von Socken. Ich hatte verschiedentlich davon berichtet. Mein Problem war das Stricken der Ferse. Doch da hatte ich Hilfe vor Ort in der Strick/Bastel/Handarbeitsgruppe Und wenn man erst einmal den Dreh raus hat, geht es fast von allein. Ich habe in den letzten Wochen 5 Paare gestrickt. Es war wie eine Sucht.
Zuerst bekam der Freund der älteren Tochter zum Geburtstag ein Paar Socken aus blauer Sportwolle. Er ist gern zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der Natur. Für Größe 44 braucht man allerdings seine Zeit.
 
 
In besagter Strickgruppe wurde zu jener Zeit Socken in Spiralform gestrickt. Diese Technik wollte ich ausprobieren, allerdings nicht für die ganze Socke. So habe ich nur die Fersen in dieser Technik gestrickt.
 
 
Dabei muß man gut mitzählen. Denn dafür werden alle vier Reihen die jeweils vier Maschen eines Mustersatzes um eine nach links versetzt, was diesen Spiraleffekt ergibt.
 
 
Für eine Kollegin, die Anfang August Geburtstag feiert, habe ich in der Zeit der Fußball-EM die langen Abende genutzt, um ein besonderes Paar zu stricken.
 
 
Das Muster selbst ist unspektakulär. Die Wolle macht's. Es ist eine Opal-Wolle aus der Serie "Der kleine Prinz". Angesichts der roten und grünen Töne wurde sie "Die Rose des kleinen Prinzen" benannt. Ich habe die wolle bestimmt schon zwei Jahre. Und da ich zwei Knäuel gekauft hatte, ist auch noch genug für ein zweites Paar für mich übrig.
Doch vorerst habe ich für den Winter vorgesorgt und für mich Bettsocken gestrickt. Mit kalten Füßen schläft es sich ganz schlecht. 
 
 
Auch hier habe im Fußteil nur rechte Maschen gestrickt. Aber für das Bündchen habe ich ein kleines Zopfmuster gewählt. Nichts Kompliziertes,  zwei rechte Maschen wurden beim Stricken ohne Hilfsnadel verkreuzt. Das gibt einen schönen Effekt. Auch das Bündchen vom oberen Paar wurde so gestrickt.
 
 
Gestern Abend fertig wurde ein Paar Socken für eine weitere Kollegin. Sie hat erst Anfang September Geburtstag, aber ich bin halt wie im Strickrausch. Auch sie geht gern wandern und so habe ich aus sechsfädiger Wolle ein Paar Strümpfe für sie gestrickt. Ganz happy bin ich über den so ziemlich gleichen Farbverlauf der beiden Strümpfe. Denn es ist nicht immer einfach, aus einem Strang genau denselben Anfang zu finden. Wie macht Ihr das eigentlich. Habt Ihr dafür einen Trick? Oder ist es Euch egal, wie der Farbverlauf ist?
 
 
Nun hat noch eine Kollegin Ende September Geburtstag. Da werde ich mal anfragen, ob wohl ein Paar Socken benötigt wird, oder doch eher ein Paar Stulpen für die Hände.
 
In der vergangenen Woche habe ich dann mal wieder die Nähmaschine bemüht. Es wurde angefragt, ob ich nicht solch coolen Milkatäschchen nähen könnte. Drei würden gebraucht. Konnte ich, denn es hatten sich echt viele Verpackungen angesammelt. Diese kommen meist als Spenden zu mir. Denn wenn man mal die Kalorien zusammenzählt, die sie vorher umhüllt haben ...
 
 
Das war schon wie Akkordnähen. Zwei Täschchen sind noch bei mir geblieben. Denn zwischenzeitlich gab es noch einen Geburtstag und ein weiteres ging als kleines Mitbringsel weg.
 
Wenn ich mal nicht gestrickt habe, habe ich die Gartengenüsse verarbeitet - schwarze und rote Johannisbeeren sowie Sauerkirschen zu Marmelade, Kornäpfel zu Apfelmus.  Gurken, Zucchini, grüne und gelbe Bohnen wurden zu Salat, Gemüsebeilage oder Eintopf. Noch sind die Tomaten nicht rot, aber lange dauert es nicht mehr. Kurz gesagt - mir ist nicht langweilig ;-)).
 
So, gleich muß ich los, die Tochter vom Training abholen und dann Schulsachen besorgen. Sie verpaßt ja gleich mal die ersten anderthalb Schulwochen durch ihre Fahrt nach Rio. Da sollte alles vorher schon bereit sein.
 
Nachher begebe ich mich dann auf die zweite Blogrunde. Bis dahin!
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Liebe Petra,
    wow! Da warst Du aber echt im Sockenstrickrausch! Ich bewundere die Schnellstrickerinnen immer sehr, bei mir dauert es un-end-lich, weil ich durch die Handgelenksarthrose immer nur kurze Zeit stricken kann und dann eine Pause brauche, dabei stricke ich eigentlich sehr gern... :-(
    Wolle für ein Projekt liegt auch hier...
    Die Prinzen-Socken finde ich zauberhaft, so eine schöne Wolle! Von Opal gab's vor Jahren mal eine Serie zu Hundertwasser, das waren auch so schöne Farbverläufe.
    Ich mache das so: ich suche am Anfang des Knäuls einen besonders auffälligen plötzlichen Farbwechsel. Das ist natürlich bei einer Wolle wie der Prinzenwolle leichter als bei der Blau-Violetten. In diesen Farbwechsel lege ich die Anfangsmasche. Dann ist es ganz einfach, hat allerdings den Nachteil, dass die Kante zweifarbig wird. Man könnte sich ein festes Mass nehmen, das man dazu oder abrechnet. 60 cm für 60 Maschen? Muss ich beim nächsten Strumpf mal ausprobieren.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    na das hat sich gelohnt- gleich 5 Paar Socken und sie sehen allesamt klasse aus. Mein Sockenstricken, hat sich während meiner letzten Reha zerschlagen, denn die Ferse bekam ich nicht hin(vielleicht habe ichs auch nicht ausgiebig genug probiert;-).Viel Freude weiterhin beim Stricken...

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,
    wow da hast du ja fleißig die Stricknadel geschwungen. Ich stricke auch sehr gerne Socken aber ich gebe zu dies kam in letzter Zeit etwas zu kurz..lach.. Deine sind alle fünf ganz klasse, ich gehöre ja auch zu den bekennenden Opal-Wolle Fans und schaffe mir immer gleich den ganzen Satz der neuesten Serie an..kicher..da kann ich nicht anders.
    Ich finde es super das du dich von der Ferse nicht unterkriegen hast lassen und nun läuft es ja Tiptop. Ich bevorzuge die Bumerangferse, habe aber schon fast alle Fersenarten ausprobiert. Bei den Spitzen wechsel ich allerdings häufig. Den jeder Fuß ist ja ein bissel anders und da macht es schon einen Unterschied wie sie vorne zulaufen finde ich . Meine Oma war da immer sehr streng mit mir, wegen der Frage zum Farbverlauf, sie erkannte das auf eine Reihe sofort..lach..wenn ich mich vertan hatte. Darauf wurde ich so getrimmt..tsss..nun kann ich nicht mehr aus meiner Haut und wenn es dann doch mal nicht ganz passt sehe ich Omas strafenden Blick vor mir..grins..
    Ich freue mich auf weitere deiner Strickereien!
    Ach ja un deine Milka Tascherln sind wieder mal absolute Spitze
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra, da hast Du ja wunderschöne Socken gestrickt mit solch tollen Mustern. Vor allem das Spiralmuster ist so schön.
    Deine Schokitäschchen sind ganz toll geworden!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra
    Du hast ja ganz fleissig gestrickt, wunderschöne Socken hast du gemacht.
    Leider darf ich schon viele Jahre nicht mehr sticken, manchmal vermisse ich es schon, aber es gibt ja noch viele andere Sachen zum machen.
    Auch deine Schokoladetäschchen sind wieder super toll geworden.
    Ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, was für eine Sockenpracht. Genial geil.
    Auch die Täschchen sind der Hammer.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    du warst aber fleißig, unglaublich so viel und so schöne Socken. allein schon die Farben finde ich alle sehr schön.

    liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,

    tja das Stricken als Ersatz für's Nähen....das kenne ich auch, bei deinem Strickrausch sind superschöne Socken entstanden, die gefallen mir alle supergut!!

    Liebe Grüße Angi

    AntwortenLöschen