Montag, 27. August 2012

Eine bebilderte Anleitung

... zu den Greifhilfen will ich Euch heute zeigen. Und dann gibt es noch Ergebnisse meiner aktuellen Strickleidenschaft zu sehen.

Vor einer Woche ging ein kleines Paket an Klaudia. Sie hatte Geburtstag und ich wollte ihr eine Kleinigkeit schenken. Da sie selbst viel näht, war es gar nicht so leicht für mich, etwas Überraschendes zu machen. Wie groß die Überraschung dann werden sollte, war für mich eher nicht so zu erwarten :-). Folgendes war in dem kleinen Paket neben anderen Dingen drin.
 

Das gab Klaudia dann Rätsel auf. Ich hatte eigentlich einen kleinen Zettel mit einer Erklärung bezüglich der Verwendung vorbereitet, ihn dann aber beim Packen des kleinen Pakets vergessen. Es sind Greifhilfen für Töpfe, Pfannen und ähnliche heiße Dinge, die man anfassen muß. Als ich solche Greiflinge zum ersten Mal sah, kam ich auch nicht auf den Verwendungszweck. Nun verrichten sie schon geraume Zeit ihren Dienst in meinem Haushalt und ich verwende sie öfter als Topflappen zum Beispiel beim Deckel lüften und umstellen. Wenn Ihr also 20 Minuten Zeit habt, dann macht Euch doch auch einfach welche. Oder für die Kinder, Nachbarn, Bekannte ... Hier die bebilderte Anleitung.
 
Ihr braucht für ein Paar Greifhilfen je 2 halbe Kreise mit einem Durchmesser von 25 cm vom Oberstoff, vom Futterstoff und vom Thermolam.  Nicht mit auf dem Foto, aber zum Aufhängen (wer mag) wird etwas farbig passendes Band benötigt.
 
 
Falls Ihr einen gemusterten Stoff mit einer bestimmten Richtung nehmt, zeigt das Muster zur Rundung.

Dann wird das Thermolam  ausgelegt. Der Futterstoff und der Oberstoff kommen rechts auf rechts gelegt paßgenau obendrauf.



Dann wird bis auf eine Wendeöffnung, die auf der geraden Naht mittig liegen sollte, rundherum genäht. Das Thermolam wird zurückgeschitten, die Rundung wird bis kurz vor die Naht eingeschnitten und die Ecken quer abgeschnitten.
 
 
Alternativ könnt Ihr auch noch die Nahtzugabe zurückschneiden. Dann wird das Ganze gewendet, die Rundung gut herausgearbeitet und gebügelt. Anschließend die Wendeöffnung schließen.
 
Jetzt sollte, wenn gewünscht, das Band angenäht werden. Ich habe 10 cm abgeschnitten. Vernäht sind es am Ende 4 cm (doppelt gelegt). Markiert die Mitte der geraden Seite und näht das Band knappkantig fest.
 
 
Wenn man will, kann man um die Rundung herum noch einmal knappkantig absteppen. Ich habe es nicht gemacht.
 
Nun kommt schon der letzte Schritt. Der Halbkreis wird zu einem Viertel zusammengelegt und an der  geraden Seite zusammengenäht. Beginnt mit der Naht allerdings erst ca. 4 cm von der Rundung aus.
 

Ich  habe noch einmal rückwärts genäht bis zum Anfang und noch einmal ca. 3 cm nach unten.
Jetzt das Ganze wieder wenden, den Aufhänger gut herausarbeiten und fertig ist ein Paar Greifhilfen.

 
Und im Gegensatz zu Klaudias Paar ist hier das Muster auch richtig herum ;-). Und falls Ihr ein Paar genäht haben solltet, schickt mir doch mal ein Foto davon.
 
Auf Wunsch einer einzelnen Dame ;-) will ich auch mal die fertige Socke aus der Hundertwasserwolle zeigen. Leider habe ich kein Fußmodell, sodaß mein eigener dafür herhalten muß.
 
Socken habe ich erst einmal gestrickt und das liegt bestimmt 12 Jahre zurück. Ich hatte noch eine kleine Anleitung da, aber das vor zwei Wochen gekaufte Sockenanleitungsheft von OPAL bietet eine umfangreiche und gut erklärte Anleitung verschiedener Fersen- und Käppchenvarianten. Zudem werden Maschenzahlen aller möglichen Größen von ganz klein bis ganz groß angegebn. Aber nur Stinosocken wollte ich auch nicht. Damit es mir nicht so langweilig wird beim Stricken, habe ich also zwei Zöpfe eingearbeitet. Da ich einen sehr großen Fuß habe (Größe 42) und einen breiten dazu, war es nicht so einfach, alles passend zu machen. Die eine und andere Schwachstelle gibt es noch, aber da nun bekannt, kann das demnächst vermieden werden.
 
Natürlich habe schon den zweiten begonnen. Die Ferse und der Zwickel sind fertig. Nun muß die Länge her ;-).
 
 
Ich hatte ja zwei Knäuel Hundertwasserwolle geholt. Leider war beim zweiten die Farbfolge umgekehrt zu der des ersten. Ärgerlich und zeitraubend, das Knäuel umzuwickeln. Aber man will ja auch da ordentlich arbeiten, also mußte ich in den sauren Apfel beißen. Ich stricke übrigens mit 2,5er Nadeln. Im Laufe des Strickens bin ich wieder zu meinen alten Nadeln aus Metall zurückgekehrt, denn ich mußte um meine Bambusnadeln bangen.
 
 
Oder sehen Eure etwa auch so aus?
 
So genug geschrieben. Nun will ich noch mal schauen, was Ihr alles so produziert habt. Wir lesen uns wieder;-).
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Ein toller Post und ich grinse immernoch...

    Vielen Dank für diese leicht zu verstehende Anleitung, das will ich gerne mal probieren. Super.

    Deine Socken (ich habe auch kein Sockenmodell, macht doch nix), sehen super aus. Ich hätte gewettet, daß Du höchstens Gr. 37 hast! So kann man sich irren, hahaha.

    Meine Bambusnadeln sehen auch so aus, vor allem ein der vier. Komisch, gell?

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Anleitung zu den Greifhilfen - die werde ich bestimmt mal nachnähen. Deine Socken sehen toll aus!
    LG Grit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,

    danke für deine ausführliche Anleitung zu den Griffies...die werde ich probieren.

    Deine Hundertwassersocken sehen superg..l aus;-)...der nächste Winter kann kommen für dich!

    Liebe Grüße und gutes Nächtle
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    vielen Dank für die tolle Anleitung. Diese Greifhilfen kommen umgehend auf meine Arbeitsliste und sobald ich auch nur ein wenig Zeit habe werde ich sie sofort nähen.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,
    die Greifhilfen gefallen mir, DANKE für die tolle Anleitung! Auch die schönen bunten Socken gefallen mir. Ich habe immer noch nicht mein ertes Paar in glatt rechts ,-) fertig ... ;-(((
    Liebe Grüße, Marlies

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Petra,
    Danke für die Mühe die Du Dir mit dem Tutorial gemacht hast.
    Ich schaff es sogar Metallnadeln beim Stricken zu verbiegen. Hab mir da aber was Neues gekauft, so eine Rundstricknadel mit hölzernen auswechselbaren Spitzen, und die sind echt super.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Petra, das finde ich toll, das Du Dir die Mühe mit der Anleitung gemacht hast!Die werde ich auf jedenfall nacharbeiten.
    Deine Hundertwassersocken sehen sehr schön aus!Ich habe auch 3 Paar davon gestrickt.Übrigens sehen meine Bambusstricknadeln nach ein paar Paaren Strickerei auch so aus, deshalb bin ich auch auf Metallnadeln umgestiegen, obwohl ich mit Bambus lieber stricke.
    Ich wünsche einen schönen Tag.
    Petra

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Petra
    Ich kann dich beruhigen, meine Stricknadeln sind auch so krum :)
    Danke für die Anleitung
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe es schon geschafft zwei Holzspielnadeln beim Sockenstricken durchzubrechen. Dabei habe ich nur gestrickt.
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  10. schicke Idee mit den Küchenhelfern ;-) Deine Socken werden super toll - Muster finde ich besonders schön. Meine Bambusnadeln sehen mit der Zeit auch so aus ;-(
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Petra,

    auch von mir lieben Dank für deine ausführliche Anleitung.....die Greifhilfen sind schon auf meiner todo-Liste gelandet.
    Die Socken sind wunderschön geworden.....Stricknadeln hatte ich dieses Jahr noch gar nicht in den Händen (dabei ist das mein 2.Hobby) obwohl einige angefangene Teile 'rumliegen........mir fehlt momentan einfach die Lust dazu.

    Liebe Grüße
    Angi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Petra,
    ein tolles TuTo, das ich sicher mal ausprobieren werde. Ich stricke wenn überhaupt Socken mit Rosenholznadeln und da muss ich nochmehr aufpassen, denn die sind total weich! GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die Anleitung. Sie ist super! Sobald ich Zeit habe werde ich mir welche nähen.
    Liebe Grüsse Hannelore

    AntwortenLöschen
  14. Super tolle Anleitung, danke vielmal.
    Deine Socken werden sehr hübsch, leider darf ich nicht mehr stricken.
    Ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  15. Danke für die tolle Anleitung...die Socken gefallen mir auch sehr...tolles Muster, tolle Wolle!
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Petra,
    vielen Dank für die Anleitung für die Griffhilfen, muss ich mal probieren. Schicke Socken ☺
    Liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Petra,

    eine tolle Anleitung zu den Greifhilfen, sicherlich sind sie auch schnell gemacht. Deine einzel Socke sieht toll aus, der Farbverlauf und das Zopfmuster passen optimal zusammen.

    ...und meine Bambusnadeln zeige ich liebe nicht, denn sie sind total krumm, ich stricke am liebsten mit Metal.

    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  18. Hallo, super Idee auch für meine Schülerkurse.

    Meine Nadeln sehen auch so aus, habe dann mal addi gekauft, das gleiche Poblem. bei der 1. Lieferung extrem, beim Nachfragen bei Addi erhielt ich Ersatznadeln, die waren wenig besser. Inzwichhen habe ich mir von Proknit Holzadeln gekauft, die sind so farbig eingefärbt und toll zum Stricken. Sie sind etwas aluter als Bambus, klappern aber weniger wie Metallnadeln und sind trotzdem angenehm.
    Vielleicht möchtest du die mal testen? Gibts in vielen geschäften, günstig auch bei Wolle-Rödel.

    AntwortenLöschen