Montag, 29. September 2014

"Kein Sonnenstrahl

 ... geht verloren. Aber das Grün, das er weckt, braucht Zeit zum Sprießen." Dieser Spruch von Albert Schweitzer ziert meinen Quilt zum Thema Ökonomie und Ökologie dieses Projektes.  Er versinnbildlicht auf das Anschaulichste, daß alles in der Natur seine Zeit hat.
 
 
Geradezu wie gemacht für die Umsetzung schien mir ein Mullgebilde, das ich vor zwei Wochen in einem Kurs hergestellt hatte. Hier hatte ich schon über die Vorgehensweise berichtet. Der Farbverlaufstoff, den ich als Untergrund verwendet habe, stammt auch vom Kursort. Er wirkt wie ein Himmel bei einem Sonnenauf- oder -untergang. Die warmen Farben gefallen mir sehr gut. Darauf setzte ich also mein Gebilde, in der ich die Form eines Baumstumpfes erkannte. Nachdem ich teilweise das Papier entfernt hatte, war die Struktur so, wie ich sie haben wollte und so quiltete ich das Teil fest, indem ich kreuz und quer freie Linien nähte.
 
 
Der Stumpf ist schon ziemlich lange der Kraft der Natur ausgesetzt und selbst das Spinnennetz ist leer.
 
Gemäß des zweiten Teiles des Zitates von Albert Schweitzer erreicht ein Sonnenstrahl den Fuß des Baumstumpfes, wo aus den Resten neues Grün erwächst.
 
 
Das Grün habe ich im Zickzackstich aufgenäht. Dafür habe ich das Top quer genommen. Unter den Stichen ist schwach ein grünes Stück Papier zu erkennen, das ich von einem anderen Mullteil abgemacht hatte.  Steine liegen nahe dem Baumstamm und sind schon ein wenig verwachsen mit ihm. Ein wenig verwunschen und unwirklich erscheint die Szenerie. Aber sie wirkt durch das Grün auch tröstlich und hoffnungsvoll.
 
 
 Als Quilting für den Hauptteil kämpfen sich Sonnenstrahlen durch das Dickicht. Dafür hatte ich oben einen Viertelkreis genäht und dann alle im Abstand von ca. 1 cm Linien durch den Mittelpunkt gezogen. Anfangs waren die Linien dichter gezogen und auch schon genäht. Doch das sah nicht gut und so habe ich getrennt.
 
 
 
Bislang habe ich nur die Maschine "schreiben" lassen bzw. ich habe nur  einzelne kleine Wörter  "geschrieben", so wie das bei den Alphabet-AMC der Fall ist.  Aber einen ganzen Spruch? Also habe ich mir gaaanz viel Zeit beim Schreiben genommen und gaaanz langsam geschrieben. Aber auf keinen Fall ähnelt diese Schrift meiner Handschrift!!
 
Der Quilt ist ca. 46 cm x 35 cm groß. Ich bin sehr zufrieden, was die Umsetzung angeht. Der Spruch "Was man sät, sollte man auch ernten" hätte auch sehr gut gepaßt, sind wir doch noch beim Ernten und Verspeisen unseres Gemüses - hmm, lecker Möhren und Kohlrabis.
 
Auf der Suche nach weiteren Zitaten zur Natur bin ich auch auf folgende gestoßen:
"Wer Bäume setzt, obwohl er weiß, daß er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen."
"Und wenn ich wüßte, daß morgen die Welt unterginge, so würde ich doch heute einen Apfelbaum pflanzen."
"Zerstöre deine Freude an dem, was du besitzt, nicht dadurch, daß du nach Dingen verlangst, die du nicht hast; aber denke daran, daß das, was du heute besitzt, einmal zu den Dingen gehörte, die du dir erhofft hast."
"Die Natur ist mit Wenigem zufrieden."
 
Der Ausspruch Schweitzers geht übrigens noch weiter: "Kein Sonnenstrahl geht verloren. Aber das Grün, das er weckt, braucht Zeit zum Sprießen und dem Sämann ist nicht immer beschieden, die Ernte zu erleben."
 
 
Gerade heute Nachmittag bin ich an einem frisch gepflügten Feld vorbeigefahren, das so vorbereitet wird für die Ernte im kommenden Jahr. Das Korn kommt in den Boden, der von der Sonne gewärmt wird. Es braucht die Kälte im Winter, um dann im Frühjahr zu keimen und uns dann im Sommer mit einer reichen Ernte zu beschenken. Natürlich haben wir Menschen die Hand im Spiel. Aber es liegt an uns, es in einem vernünftigen Maße im Einklang mit der Natur zu tun. Und deshalb sind die Bauer hier gegen Genmanipulation und damit auch gegen einen weiteren Eingriff wider die Natur.
 
Auch die anderen Projektteilnehmer habe interessante Ideen zum Thema. Schaut doch mal hier vorbei.
Ucki hat erst  kürzlich zu mir gefunden und sich als neue Leserin eingetragen. Darüber freue ich mich sehr. Herzlich willkommen und ich komme zeitnah auf einen Gegenbesuch vorbei. Bis dann!
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Hallo Petra,
    das sind aber schöne Zitate.Dein Quilt gefällt mir auch gut.LG

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    bereits auf dem 12 Künstlerinnen-Blog geschrieben: deine Umsetzung des Themas finde ich wunderbar!!! Danke, dass du dir so viele Gedanken gemacht hast und das Thema so schön aufgegriffen hast. Wenn es sich nicht grad so kitschig anhören würde, würd ich sagen: es wärmt mir das Herz!
    Hab einen schönen Tag.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  3. Mensch, deine Umsetzung des Themas finde ich echt umwerfend schön!
    Ganz ganz toll!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön dargestellt und erklärt.
    LG hannelore

    AntwortenLöschen
  5. Ist das toll! Da stimmt einfach alles!!!

    Nana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    megazauberschön ist deine Umsetzung des Themas und das Albert Schweitzer Zitat passt wie Faust aufs Auge dazu :o))
    herzlichst Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    ich bin sprachlos beim Betrachten dieses wunderschönen Quilts. Perfekt umgesetzt und traumhaft schön!
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    ganz wunderbar ist dir die Umsetzung Eures Themas gelungen! Ich bin ganz begeistert von den vielen guten Gedanken, die du dir gemacht und die du zusammengetragen hast von den Weisen der Welt. Man kann sich gar nicht oft genug damit auseinander setzen, dass wir den Erhalt unserer Erde selbst in der Hand haben...
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  9. Eine tolle Umsetzung! Der Spruch "die Natur ist mit wenigem zufrieden" sagt alles.
    Lg Tina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra, richtig magisch ist Dein Quilt geworden.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe petra,
    du hast dieses Thema, zu dem es sooooo viel zu sagen gibt, wunderbar umgesetzt. Deine Erklärungen und Zitate sprechen mir aus dem Herzen.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Petra,
    ich kann gar nich zum Ausdruck bringen wie begeistert ich von Deiner Umsetzung bin.
    Sie ist so stimmumgsvoll und künstlerisch, ich bin hin und weg!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Petra,
    Man kann wirklich schöne Sachen mit diesem gefärbten Mull machen. Deine Interpretation und Umsetzung gefällt mir richtig gut.
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen