Mittwoch, 2. August 2017

Paris kann warten

..., meinte die männliche Hauptperson im gleichnamigen Film und liefert sozusagen die Steilvorlage für den heutigen Post. Nun sind die letzten Fotos vom Frankreich-Urlaub gesichtet und bearbeitet, um hier gezeigt zu werden. Auch auf den Film komme ich noch zurück.
Nachdem wir beim ersten Parisbesuch keine Lust auf eine Wartezeit in der Schlange vor Notre Dame hatten, sind wir für den zweiten Versuch eine Stunde früher gestartet, was sich als die richtige Taktik herausstellte. Denn kaum angekommen, konnten wir gleich hinein, wo sich in fantastischer Blick ins Innerer eröffnete.
 

 Neu hinzugekommen ist eine Statue von Jeanne d'Arc, der Nationalheiligen Frankreichs.


 Der Mann war vor allem am Modell der Kirche interessiert. es gibt mehrere Modelle. Das mit den mittelalterlichen Baumethoden interessierte ihn  am meisten. Nur gut, daß auf seinen Baustellen moderne Mittel zur Verfügung stehen.

 
Faszinierend sind all die Verzierungen, Schnitzereien, Bildhauerarbeiten, Buntglasfenster ...
 
 
Als wir aus der Kathedrale traten, hatte die Schlange der Einlaßwilligen wieder beträchtliche Ausmaße angenommen. Witzigerweise ging sie diesmal in eine völlig andere Richtung. Wir passierten sie auf dem Weg zum Panthéon.
 
 
Dieses hatten wir als das zu besuchende Museum ausgemacht. Auf dem Hügel der heiligen Genoveva (das Tochterkind findet den Namen lustig, besser gefällt ihr die französische Variante: Geneviève)  gelegen ist es die nationale Ruhmeshalle Frankreichs und die Grabstätte berühmter französischer Persönlichkeiten.  Während unseres Frankreich-Urlaubes ist Simone Veil verstorben. Sie machte sich um die "condition féminine", die Frauenbewegung, verdient und wurde ebenfalls im Panthéon beigesetzt. Viele wurden hierhin umgebettet und haben nun hier ihre letzte Ruhestätte. Da wären zum Beispiel Voltaire, Victor Hugo, Alexandre Dumas, Marie und Pierre Curie, Emile Zola, Louis Braille, Jean-Jaques Rousseau. Die Panthéonisation ist bis heute ein wichtiger Vorgang in der französischen Kulturpolitik. Vorschläge für die Aufnahme einer Person ins Panthéon werden von der Nationalversammlung unterbreitet. Die endgültige Entscheidung darüber kann nur der französische Präsident treffen. Übrigens liegen Napoléon und Charles de Gaulle nicht im Panthéon.
Auch wenn man schon vom Äußeren ahnt, daß es kein kleines Gebäude wäre, überraschen die Dimensionen dennoch.
 
 
 
 
Unter dem gesamten Boden des ehemaligen Gotteshauses befindet sich keine Krypta im üblichen Sinne, sondern ein riesiges Gangsystem mit zahlreichen Kapellen, in denen jeweils bestimmte historische Personen gewürdigt werden.

 
Im März 1851 führte der Physiker Foucault ein aufsehenerregendes Experiment durch, mit dem er die Erdrotation nachwies.
 

Keine Grabstätte hat ein weiterer berühmte Franzose. Er verschwand am 31.Juli 1944 bei einem Aufklärungsflug über dem Mittelmeer. Seine sterblichen Überreste wurden nie gefunden, nur sein Flugzeug. Allerdings erinnert eine Plakette an ihn.
 
  
 In der kleinen Museumsboutique habe ich dann auch etwas Kleines mitgenommen, wie auch nicht. Ich liebe diesen kleinen Kerl einfach.


Fast zwei Stunden verbrachten wir im Panthéon. Da war es fast Mittag. Unser Blick ging wie fast immer in Richtung Eiffelturm. Er ist einfach omnipräsent.
 
 
Allerdings hatte wir ein anderes Ziel. Unterwegs machten wir dann auch Mittagspause in einem kleinen Restaurant, bevor wir zu einem bei Jugendlichen angesagten Klamottenladen aufmachten. Wir passierten den Jardin du Luxembourg, wo wir die Busse der Abgeordneten des Senats in Richtung Versailles aufbrachen sahen. Das erfuhren wir aber erst am Abend. und erklärte die Absperrungen und die Polizeipräsenz.  
Nach dem erfolgreichen Einkauf fuhren wir zum Louvre, wo Absperrgitter den Zugang zum Vorplatz behinderten und wir wie bei vielen Gelegenheiten unsere Taschen vorzeigen mußten. .
 
 
 Einen Besuch hatten wir nicht vorgesehen. Der Mann schlich um die Pyramide und machte so einige Fotos - er ist eben aus vollem Herzen Bauleiter und sieht alles aus den Augen des Fachmanns.


Das Tochterkind und ich hingegen suchten eine kleine Abkühlung an den Bassins.
 
 
Im mittleren rechten Bildrand ist noch der Arc de Triomphe du Caroussel zu sehen, einer von dreien, die in einer Achse stehen. In gut 3 km Entfernung steht der berühmte Arc de Triomphe. Von dem wiederum sind es noch einmal gut 6 km bis zur Grande Arche (gesprochen wie Arsc...). Wir wollten allerdings weiter zum Palais Royal, bzw. auf den Platz am Palais Royal. Eine solche Konstruktion mit den schwarz-weißen Stelen war 1998 für Weimar auch geplant. Allerdings entschieden die Bürger dagegen.
 
 
Sein Glück versuchte und fand auch dein Münzenangler, der im hinteren Teil des Platzes die Spenden der Besucher mittels eines Magneten heraufholte. Diese ließ er auf dem umlaufenden Geländer trocknen. Ich schätze mal, daß es ca. 20 Euro in verschiedenen Münzgrößen waren.
 
 
Später laß ich, daß Céline Dion zu diesen Tagen in Paris war und auf dem Ehrenhof des Palais Royal auch eine Modenschau inszenierte. Desgleichen war sie für mehrere Konzerte in der Stadt. Egal, was andere von ihr halten, als französischsprachige Sängerin finde ich sie einfach großartig. Das Lied, mit dem sie an ihren verstorbenen Ehemann erinnert, geht einem zu Herzen.
Wir setzten unseren Spaziergang in Richtung Centre Georges Pompidou fort. Zwischendurch verloren wir ein wenig die Orientierung, aber wir waren ja im Urlaub und nicht auf der Flucht. So besuchten wir auch das Forum des Halles, die ehemaligen Markthallen. Heute sind sie diese ein modernes und sehr weitläufiges Einkaufszentrum. Sogar eine Schwimmhalle und einen Fitnessklub gibt es hier. Keine Vergleich zum früherem Forum. Einige Meter weiter öffnete sich der Blick auf unser Ziel.  
 
 
Vorderansicht
 
 
Rückansicht
 
 
Innenansicht
 
Ja, man muß solche Architektur mögen. Nur gut, daß es einen spielerischen Kontrapunkt dazu gibt. Nebenan ist der Strawinskybrunnen, der die Besucher mit seinen farbenfrohen, wasserspeienden Figuren erfreut.
 
 
Ist der Schädel nicht cool? Auch die Wandmalerei geht für mich als Streetart- Kunst durch.
 
 
Der Mann und Fotograph sah außerdem noch durch die Augen des Brandschutzfachmanns und fotografierte die Dächer der umliegenden Häuser mit den Brandmauern .
 
 
Ganz geschafft vom warmen Wetter und der gelaufenen Strecke- es waren knapp 16 km - machten wir uns dann auf den Weg zurück.  Da kamen wir noch am Rathaus vorbei, aber die Vorbereitungen zum 14.Juli liefen auf Hochtouren und Gitter sowie Bühnen versperrten die Sicht.
Auch dieser Tag in Paris hat uns gut gefallen. Ich bin mir sicher, wir kommen wieder und machen etwas länger Urlaub in der Hauptstadt Frankreichs.
Dahin wollen auch die Protagonisten des anfangs erwähnten Films, den mein Mann und ich gestern in einem alternativen Kino Weimars sahen. Allerdings geht es von Cannes aus nicht auf direktem Wege dorthin, sondern über den Umweg verschiedener Restaurants und Sehenswürdigkeiten. Für mich ist der Film so reizvoll, weil mehrere Passagen in Französisch sind, ich manche der Gegenden, durch die die Reisenden fahren, kenne und weil es auch und vor allem um die französische Kunst des Essens und der Essenszubereitung geht. Es gab mehrfach kollektive Ahs, Ohs und Hmms. Am interessantesten für mich war ein riesiger gigantisch großer Käsekorb. Die Geschichte selbst ist ein wenig konstruiert und der Charme des Franzosen als Verführer vorhersehbar. Dennoch fühlte ich mich aus besagten Gründen wunderbar unterhalten. Bei einem Eintritt von 6 Euro ist das völlig okay. In der vorigen Woche habe ich 10 Euro für den 3.Teil von "Ich- einfach unverbesserlich" bezahlt, die Tochter 8 Euro (sie ging noch als Schülerin durch). Ich hatte da zwar auch Spaß, aber französisch waren nur die Namen im Abspann. In Frankreich heißt der Film übrigens "Moi, moche et méchant" (Ich, häßlich und bösartig).
 
Damit soll es für heute erst einmal gut sein. Ich hätte da noch Fotos aus Amiens, aber ich will erst einmal zu Abend essen. Es ergibt sich bestimmt noch eine Gelegenheit. Bis bald!
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Stadtführung. Rela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    es sind wieder beeindruckende Fotos eine wunderbaren Tages. Und vor dem PC hat man ja einfach den Vorteil, dass einem danach nicht die Füße weh tun! :-)
    Dnake für dem schönen Ausflug
    Valomea

    AntwortenLöschen
  3. Notre Dame! Das war bestimmt ein ganz besonderes Erlebnis.
    Deine Fotos dazu sind wunderschön zum ansehen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Das war ein toller Post :-). Vielen Dank dafür!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Mit 16 Jahren war ich in Paris und habe einige Orte wiedererkannt. Danke für deinen schönen Bericht.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra habe mich sehr über deinen tollen Reise Bericht gefreut. Vor allem die unterschiedlichen Sichtweisen von der Familie !
    In jungen Jahren war ich mal für eine Woche dort. Doch leider nicht so gut vorbereitet wie ihr. Sind damals viel Bus gefahren. Da kamen schöne Erinnerungen. Liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    wenn ich mir so deine schönen Paris-Impressionen ansehe, habe ich ganz starke Zweifel, ob Paris warten kann ;-) Eigentlich ist diese Stadt doch immer eine Reise wert! Liebe Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    vielen lieben Dank für diese schönen Bilder - da fühle ich mich gleich wieder zurückversetzt zu der Zeit, die ich mit meiner Tochter dort in Paris verbracht habe...
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Petra,
    vor einigen Jahren waren meine Familie und ich eine Woche in Paris. Der frühe Vogel fängt den Wurm, wir haben uns auch immer früh auf den Weg gemacht, zum Glück.
    Alles ist mir noch in sehr guter Erinnerung, hab vielen Dank für die schönen Fotos.
    Liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen