Mittwoch, 29. Februar 2012

Gerade zurück

... vom Mittwochtreff in der Heimatstube, will ich doch gleich die Herzen zeigen, die wir genäht haben. Sie sind für den Verkauf anläßlich des Bärlauchfestes in der Nachbargemeinde gedacht. Ich habe dafür aus der Restekiste Streifen zusammengenäht und die Schablone passend aufgelegt. Auch die Rückseiten sind aus Resten, allerdings aus einem Stück. Hier haben wir Herzen in Violett und Gelb und alle sind gleich groß.
Dann mal ein größeres und eher ausladendes Herz aus roten Resten. Hier habe ich auch Streifen von meinen geliebten Klimtstoffen hergegeben. Andere Herzen sind noch in Arbeit.

Das Bärlauchfest findet immer Mitte April statt. Alle Dorfbewohner und auch Auswärtige sind aufgerufen, eine Speise mit der Zutat Bärlauch zuzubereiten und diese zum Wettbewerb einzureichen. Am Ende wird dann die Speise mit den meisten Stimmen gewählt und die Köchin (bisher waren es nur Frauen) wird dann für ein Jahr zur Bärlauchkönigin ernannt. Warum gerade Bärlauch? Bei uns auf dem Ettersberg wächst der en masse. Ende März Anfang April strömen Massen von Leuten mit Einkaufstüten im Riesenformat in den Wald, um dort den Bärlauch zu pflücken. Mal sehen, ich habe gerade ein interessantes Rezept für Muffins gefunden, vielleicht beteilige ich mich. Ein Spaß wird es ohnehin. Und da wollen wir eben einige Sachen zum Verkauf anbieten, um unsere Kasse für Stoff, Vlies, Garn etc. aufzubessern.

Mehr kann ich nicht zeigen. Es gibt Geheimprojekte und noch nicht beendete Sachen. So nun gehe ich bei Euch schauen.

Liebe Grüße, Petruschka

Sonntag, 26. Februar 2012

Häuser

... sind allenthalben auf verschiedenen Blogs zu sehen. Ich habe heute auch welche für Euch.

Zu den monatlichen Künstler-AMC will ich ja auch jeweils eine Buchseite im A4 - Format gestalten. Zum Einen, weil ich diese Art, Quilts zu gestalten, sehr mag und dann, weil ich genug große Quilts habe. Also habe ich mich gestern, nachdem der Einkauf, die Hausarbeit und alles Notwendige getan war, an den Hundertwasser gesetzt. Bei einem Hörbuch habe ich Stoffe gesucht, Teile zusammengenäht und dann gegen 23.00 Uhr ich die letzten Maschinenquiltstiche getan. Und das ist nun das Ergebnis.


Nicht ganz zufrieden bin ich mit den Fensterbalken; die sind zu breit im Vergleich zur Fensterbreite. Dadurch wirken sie sehr klobig. Auch bei diesem Haus habe ich einige dreidimensionale Elemente: die Säule, die Treppe, der Balkon, das Dachgeländer und natürlich die Kuppel. Darauf soll dann noch ein goldfarbener runder Knopf. Und es ist nicht zu glauben, so viele Knöpfe, wie ich auch habe, ein solcher war nicht darunter. Der große Baum ist gewendet und dann appliziert und der kleine ein Jojo.

Ich habe erst mal nur ein Vlies drunter. Da ich noch nicht weiß, ob ich die Seiten alle zusammen zu einem großen Wandquilt zusammensetzen werde oder wirklich als Buch gestalte, habe ich das erst einmal so gelassen. Nun muß ich noch den Januar und damit Klimt nachholen, bevor ich mich dem März widme. Laßt Euch überraschen, welchen Künstler ich wähle.


Während ich so hier im Gästezimmer am Laptop saß und schrieb, fiel doch gestern mein Blick über den Schreibtischaufsatz an die Wand darüber auf eine kleinen Quilt. Und da fiel mir ein, daß ich diesen noch nie so richtig fotografiert habe. Gesagt, getan.


Den habe ich genäht, als ich die Technik von Bernadette Mayr ausprobieren wollte. Er ist nur 40 x 30 cm klein. Es muß wohl Winter gewesen sein, denn der Schnee auf den Dächern war eine Idee meiner älteren Tochter. Ich finde diesen kleinen Quilt immer noch so schön friedlich und gut passend in ihr ehemaliges Kinderzimmer, jetzt eben Gästezimmer.


Schnee liegt bei uns nicht mehr. Im Gegenteil, beim heutigen Spaziergang sind mir in vielen Vorgärten schon Schneeglöckchen, Märzenbecher, Winterlinge und sogar Krokusse ins Auge gefallen. Heißt das, daß ich jetzt die Mütze nicht mehr weiter stricken muß? (Die Hälfte der Arbeit ist schon getan.) Auch nicht schlecht, dann mache ich bei anderen Sachen weiter.


Für dieses Wochenende ist meine kreative Arbeit getan, nachher wartet Bügelwäsche auf mich. ;(


Einen schönen Wochenbeginn wünscht Euch Petruschka

Freitag, 24. Februar 2012

Noch mehr weiche Post

... habe ich in dieser Woche erhalten. So kann es gern weitergehen ;)).Für Misspatchwork habe ich diese AMC für den Monatstausch im PQF genäht. Dafür habe ich weiße Stoffstreifen mit weißer Baumwollspitze verflochten. Mit dem Handwerkszeug von Clover geht das relativ einfach. Damit das Ganze nicht so jungfräulich rein aussah, habe ich noch einige Perlen aufgenäht.


Gestern nun hatte ich gleich zwei Mal Post im Kasten. Dabei erwartete ich nicht wirklich etwas. Aber dann ist die Überraschung ja gleich noch schöner. In einem großen Umschlag steckten drei tolle Becherteppiche. Sie kommen von einer Nähschwester der QuilThürer. Da sie beim nächsten Treffen nicht dabei sein kann, hat sie sie mir eben geschickt.




Sehen sie nicht alle toll aus. Die Motive kenne ich noch nicht. Sie gefallen mir gut und zusammen mit den Beistoffen haben sie eine tolle Wirkung.


Und dann habe ich noch ein Siggy erhalten. Ehrlich gesagt, habe ich damit nicht mehr gerechnet, habe ich meins doch schon im November auf die Reise geschickt. Umso erfreuter bin ich jetzt.


Wie unschwer zu erkennen, spielt die Musik eine große Rolle für die Siggy-Tauschpartnerin. Ich finde das Motiv ganz toll, es ist maschinengestickt. Auch der Farbton gefällt mir gut. Danke für den, wenn auch reichlich späten, Tausch.


Heute Nachmittag habe ich dann auch mal wieder genäht. Die ganze Woche war die Maschine verwaist. Doch zeigen kann ich das Genähte leider nicht, es wird eine Überraschung für eine liebe Bloggerin. Auf der Couch, bei meinem freitäglichen Krimi, werde ich mich gleich noch um zu applizierende Teile kümmern, etwas stricken oder sticken. Mal schauen, was das Rennen macht.

Und morgen soll dann die Buchseite für den Hundertwasser in Angriff genommen werden.


Euch wünsche ich ein kreatives, erholsames Wochenende.


Petruschka

Dienstag, 21. Februar 2012

Hin und her gingen

... die Päckchen bei Teeswap im Patchwork- und Quiltforum. Hier habe ich Euch ja schon einige Dinge gezeigt, die ich mit ins Päckchen gelegt habe. Doch die größte Überraschung hatte ich nur im Ausschnitt gezeigt und zwar hier. Nun ist das Päckchen angekommen und ich kann Euch den ferigen Miniquilt zeigen.Die Empfängerin mag braune Farben gern und das Motiv könnte nicht besser zu einem Teeswap passen. Ich habe es aus einer französischen Stickzeitung. Die Stoffe stammen wieder einmal von Quadraten aus dem schon mehrfach erwähnten Stoffabo.
Hier noch einmal ein größeres Foto vom Stickmotiv. Ich habe Blumengarn im Farbverlauf von Tentakulum verwendet. Es läßt sich wunderbar verarbeiten. Den Stoff habe ich vor einigen Jahren mal selbst mit rotem Früchtetee gefärbt. Herausgekommen ist dabei allerdings nur ein helles Braun. Lange lag er im Schrank, doch nun war seine Zeit gekommen. Und wie ich den Quilt vor dem Verpacken noch einmal so anschaute, fiel mir auf, daß ich den Akzent auf dem einen e vergessen habe. Ein kleines bißchen Garn war noch übrig und damit habe ich dann noch ausgebessert. Puhh. Denn immerhin ging die Überraschung in die Schweiz, wo man ja auch Französisch spricht.

Ich bekam dann mein Swapgeschenk von gar nicht so weit weg von mir, nämlich von hier. Schaut, was sie gewerkelt hat.


Einen frühlingshaften Teekannenwärmer hat Anolisl mir geschickt. Na Tee trinke ich zur Zeit ja sehr viel. Zauberhafte Stöffchen hat sie da verwendet und die Teekannenform ist auch witzig.

Die passende Teekanne hat sie gleich mitgeliefert. Und den Tee sowieso.


Eine hübsche AMC war ebenfalls im Überraschungspaket. Die vielen Stoffstücken mit Obstmotiven sehen sehr appetitlich aus. Und Vitamine kann man ja immer brauchen.;))


Vielen Dank für die Aufmunterungsmails. Mir geht es wieder besser, auch wenn der Schupfen noch nicht weg ist.

So, jetzt werde ich noch brav meinen Tee trinken und dann ins Bett gehen. Gute Nacht und bis zum nächsten Post:


Petruschka

Sonntag, 19. Februar 2012

Die Einen sagen so

... und die Anderen so. Unter diesem Motto könnte mein heutiger Post stehen.Für fischerin 41 aus dem PQF ist der Winter nämlich schon vorbei. Zumindest sagt sie ihm auf ihrer AMC im Monatstausch laut und deutlich: "Ade!" Der gute Mann scheint aber anderer Meinung zu sein, denn wie sonst ist sein Lächeln zu deuten?
Meine Jüngste allerdings kann sich vom Moment an, als ich den Loop endlich fertig hatte, davon nicht mehr trennen und hätte jetzt gern noch eine Mütze aus derselben Wolle und mit demselben Muster. Und damit das alles noch länger getragen werden kann, soll eben noch ein bißchen Winter sein.

Ich bin da eher geteilter Meinung. Die ganze Zeit, als es so saukalt war, ging es mir gut. Bei den Plustemperaturen nun habe ich mir eine saftige Erkältung eingefangen. Gestern fühlte ich mich gerade noch so in der Lage, die AMC für den Tausch im PQF zu machen. Da hat man nun keine weiteren Verpflichtungen und dann so etwas. Heute geht es wieder ein wenig besser. Nachher werde ich noch ein wenig stricken, denn man weiß ja nie, ob der Winter nicht doch wiederkommt.

Ich hoffe, Euch geht es gut.

Liebe Grüße, Petruschka

Mittwoch, 15. Februar 2012

Dieses Mal

... mußte es Hundertwasser sein. Im monatlichen AMC-Tausch mit Klaudia und Ingrid will ich dieses Jahr in jedem Monat einen anderen Künstler interpretieren.


Wer meinen Arbeitstisch vom letzten Post aufmerksam betrachtet hat, dem ist sicher das Buch unter dem Lineal aufgefallen. Ja richtig, das Häuserbuch von Bernadette Mayr. Ich mußte nachschauen, wie die einzelnen Details genäht werden. Mein Kurs, in dem ich den Hundertwasserquilt angefertigt hatte, liegt ja schon eine Weilchen zurück.


Hier könnt Ihr noch mehr davon sehen und lesen.

Jedenfalls habe ich begonnen, Fenster zu nähen. Sie sind wirklich klein, etwa 5 cm breit und 5 bzw. 3 cm hoch.

Aber immer noch zu groß, um mit ihnen ein Haus für eine AMC zu gestalten. Da war guter Rat teuer. Und im Folgenden könnt Ihr sehen, wie ich das Problem gelöst habe. Die einzelnen Teile wurden einfach mit dunklem Faden auf ein gelbes Stück Soff appliziert, das ergibt einen weiteren Hundertwasser-Effekt.


Das ist die Karte für Klaudia. Alles ist da: das Krönchen, die weiß-schwarzen Fliesen, die Säule, der Dachgarten, sogar für einen Zwiebelturm war noch Platz. Und das alles auf 10 x15 cm. Teilweise ganz schon fitzelig. Zwischendurch gefiel mir das Ausgefranste nicht (ich habe nicht mit Vliesofix gearbeitet). Am Ende war ich mit meiner Arbeit wieder versöhnt.


Und diese Valentinskarte hat Klaudia für gewerkelt. Sie hat neue Materialien wie Zeitungabschnitte, Tüll und Knöpfe ausprobieren wollen. Das sieht genial aus. Die Karte erinnert mich ein wenig an die Oper "Carmen"; so mit dem Rot als Zeichen der Liebe sowie des Temperamentes und dem Schwarz für den Zorn.

Diese Hundertwasserkarte ging an Ingrid. Im Prinzip gleicht sie der anderen Karte, aber es gibt Unterschiede in den Details.


Auch Ingrid nahm sich des Valentintages an. Ihr Herz ist mit Spitze und einigen Perlen verziert. Und auch sie hat das Thema wunderbar getroffen.



Dieses tolle Stückchen "Klimt"-Stoff habe ich vergangene Woche in Meineweh gekauft. Ich habe eine weitere Kiste mit Klimtstoffen (habe ich schon erwähnt, daß ich Kistenfanatiker bin;)) . Über die Jahre habe ich die in verschiedenen Geschäften gefunden und immer ca. 30 cm mitgenommen. Den letzten großen Fang habe ich in unserem letzten Sommerurlaub im Frankreich in Orléans in diesem Laden gemacht.


Es freut mich, daß ich heute wieder neue Leserinnen begrüßen kann. Seid herzlich willkommen hier und fühlt Euch wohl, Quiltbiene und Sabine.


Heute Abend muß ich nur noch die Fäden des Loops verstechen und morgen kann sie ihn dann tragen. Und daß, wo jetzt paradiesiche 3 Grad Plus sind.


Habt noch einen schöne Woche.

Petruschka

Sonntag, 12. Februar 2012

Kleinigkeiten

... habe ich nach der Rückkehr vom Besuch bei meiner Mutter genäht. Sie werden noch diese Woche verschickt und gefallen hoffentlich der Beschenkten.Ein kleines Herz aus verschiedenen braunen Stoffen, die ich schon in einem anderen Geschenk für sie verarbeitet hatte.

Dann gehört noch diese AMC dazu. Auch wieder mit Reststoffen der erwähnten braunen Stoffe. Komplettiert wird das Ganze noch mit einem Lesezeichen. Das jedoch kam immer wieder hochkant raus, da verzichte ich aufs Zeigen.



Gestern fand ich diese Überraschung in unserem Briefkasten. Ich habe wieder einmal bei einer Verlosung gewonnen. Allerdings dauerte die Zustellung ein wenig, war doch der Umschlag beschädigt worden. Und zwar ausgerechnet da, wo die Adresse draufsteht. Aber nun ist alles gut und das kleine Paneel findet sicher seine Bestimmung. Danke, Petra.

In dem Zusammenhang fiel mir ein, daß ich schon vor dem Jahreswechsel 100.Leserin bei Heike geworden bin und ich noch nicht das kleine Geschenk, das sie mir dafür zukommen ließ, gezeigt habe. Auch hier herzlichen Dank.

Als ich dann gestern schon zu vorgerückter Stunde mit dem Nähen der Kleinigkeiten fertig war, überkam mich kurzfristig der Drang nach Bunt.

So holte ich mir eine meiner Themen-Kisten vor (ich liebe Kisten und Kästchen, da ist alles so übersichtlich;)) und begann zu skizzieren, zusammenzustellen und zu nähen. Weit bin ich noch nicht gekommen, denn dann war es mir dann doch zu spät geworden.
Mir war allerdings nicht bewußt, daß ich meinen Arbeitsplatz in einem mittleren Chaos hinterlassen habe. Hier nur ein kleiner Ausschnitt. Und ja, es sieht immer noch so aus. Ich habe heute noch keinen Moment am Nähtisch, sondern nur gegenüber am Schreibtisch verbracht. Morgen geht die Schule wieder los und da mußte ich noch Vorbereitungen machen. Nachher will ich mich noch an die Strickarbeit setzen, ein bißchen mehr als ein Knäuel muß ich noch verarbeiten.


Kommt gut in die neue Woche.


Petruschka

Mittwoch, 8. Februar 2012

Alles nur Detailfotos

... kann ich heute zeigen. Wenn ich in den letzten Tagen in verschiedenen Blogs gelesen habe, daß oft an mehreren Projekten gearbeitet wird, bin ich da keine Ausnahme. Ich habe immer etwas zum Sticken bzw.Häkeln oder Stricken beim Fernsehen. Am Nähplatz sind es oft nur Kleinteile oder AMC, die ich bei wenig Zeit nähe. Wenn ich mal viel Zeit habe, werden langwierige Projekte in größeren Abschnitten genäht. Dies ist ein Detailfoto eines Miniquilts, der gestern fertig geworden ist. Noch kann ich das Gesamtergebnis nicht zeigen. Am 20.Februar wird dann das Geheimnis gelüftet.
Zwischendurch habe ich immer mal zu den Stricknadeln gegriffen und dieses Teil gestrickt. Eigentlich ist die Wolle schwarz. Wie man sieht, waren die Lichtverhältnisse heute morgen alles andere als optimal. Das wirkungsvolle Muster entsteht durch das versetzte Stricken von jeweils 2 rechten und 2 linken Maschen, wobei ich nur in den ungeraden Reihen wechsle. Bis jetzt habe ich gerade mal ein Knäuel verstrickt, am Ende sollen vier einen Loop ergeben. Ich stricke allerdings nicht in Runden, denn ich werde die Anfangs- und Endreihe einfach zusammennähen. Das finde ich die einfachere Variante.


Ja, und das wird meine nächste Stickarbeit. Eigentlich gehört das Bild um 90° nach links gedreht. Aber egal, was ich mache, es kommt nur so raus. (Ich habe es sogar noch mal neu bearbeitet, mit Drehung, um das Programm auszutricksen, aber alles was ich bekam, ist dieses Bild. Grrr"!) Laßt Euch überraschen!


Auf dem Weg in meine alte Heimat habe ich in einem kleinen Patchworkladen Halt gemacht. (Wenn ich ehrlich bin, sind wir extra erst heute gefahren, weil der Laden nur Mittwoch Nachmittag und Samstag Vormittag aufhat.) So stand ich wieder vor einer Menge Stoffe und habe doch nur Vlies und S 80 mitgenommen. Naja, ein kleines Stück Stoff war dabei, ein "klimtiger". Ein Foto kann ich erst nach der Heimkehr zeigen. Der Stoff wird sicher zeitnah verarbeitet werden.


So, nun werde ich mich mal bei Euch umsehen, was es da Schönes zu sehen gibt. Und dann wird sicher noch die eine oder andere Masche gestrickt werden.


Liebe Grüße, Petruschka

Sonntag, 5. Februar 2012

Wieder war es

... ein erster Samstag im Monat und wir trafen uns zum gemeinsamen Arbeiten. Vorher wurde noch gratuliert und laut unserer Absprache bekam ich von jeder einen Becherteppich, die in ihrer Art doch auch für die Vorlieben einer Jeden von uns sprechen.Hier wurde der kurzfristig entstandenen Laune, wieder mal etwas im Kreuzstich zu arbeiten, nachgegeben und so enstand dieses kleine Stück.
Zum Glück war das eine Versuchsstück. Für ein größeres Projekt sollten die Bäume alle aufgesteppt werden, aber das machte sich wohl nicht so gut, sodaß es bei diesem kleinen Teil blieb.

Viele kleine Stoffquadrate mit romantischen Motiven wurden hier mit freien Quiltlinien zusammengefügt.


Nicht so die Farben der Näherin sind die des Becherteppiches. Aber sie wollte das Motiv gern verarbeiten und orientierte sich daran.


Dieser Becherteppich kommt von jemandem, der gern mit Leinen arbeitet. Drei Streifen mit weihnachtlichen Motiven sind mit verschiedenen Stickstichen verbunden. Bekanntlich ist ja nach Weihnachten auch vor Weihnachten, und die Motive finde ich witzig.


Und weil ich immer so schöne AMC zu Ostern, Weihnachten und Geburtstagen mache, bekam ich gleich noch ein Geschenk von ihr.


Dieser kleine Kaffekannenwärmer sieht zu niedlich aus.

Natürlich haben wir auch gearbeitet. Reihum ist jede einmal verantwortlich für ein bestimmtes Thema. Dieses Mal stellte Heike verschiedene Möglichkeiten der Maschinenstickerei vor. Das Ergebnis zeige ich dann noch. Wieder zu Hause machte ich mich gleich daran, das Gelernte in einem größeren Teil anzuwenden. Dazu nahm ich ein übriggebliebenes Stück Seide.


Ein Stück gefärbter Ponge 08 - Seide von jetzt noch ca.30 x 50 cm, das schon seit halben Ewigkeiten im Schrank lag. Das obere Teil zu den fehlenden Maßen von 50x50 cm hatte ich morgens schon verarbeitet. Das zeige ich auch noch. Wiederum ein Teil davon vom Rest wurde mit Decovil verstärkt, was auf die Rückseite gebügelt wurde.














Das nun ist daraus geworden. Eine Hülle für zum Beispiel eine CD. Die Idee stammt wohl aus einem amerikanischen "Art Gift Book".



So sieht das Innere aus. Im Buch war die Halterung für die CD aus zwei Viertelkreisen jeweils rechts und links bzw. unten an die Umrandung genäht. Ich habe das etwas vereinfacht und einen breiten Streifen genommen. Innenliegend ist übrigens meine momentane Lieblings-CD, die ich mehrmals täglich höre: Die Rockoper "Dracula - L'amour plus fort que la mort" (Dracula - Die Liebe stärker als der Tod), und alles in französisch. Ich liebe es.




So sieht das ganze dann aufgeklappt aus. (Egal, was ich auch mache, dieses Foto kommt immer hochkant raus.) Ich habe die Umrisse der verschiedenen Farben umstickt und dann die feinen Linien ebenfalls mit Farbverlaufsstickgarn nachgenäht. Die Umrisse erinnern an Gesteinsformationen mit verschiedenen Einschlüssen. Den Schmetterling habe ich einer alten Gardine entnommen und ebenfalls aufgenäht. Dabei wurden die Konturen und die Musterung der Flügel aufgegriffen und wiederum mit farbigem Verlaufsgarn benäht.
Am Ende wurden dann die Kanten mit Zickzackstich umrandet. Dann noch den Knopf angenäht und fertig ist eine schöne Geschenkverpackung. Die sollte man natürlich entsprechend groß für eine CD machen.


Dies war mein Probestück und sollte eigentlich auch für eine CD geeignet sein. Aber es ist zu klein und nun werde ich wohl eine AMC daraus machen, was bedeutet, daß eine Teil der Blume verloren gehen wird. Hier sieht man fast noch besser, wie ich die Ränder der Farbverläufe nutze, um eine Blume daraus zu machen. Leider habe ich davon kein Vorher-Bild.


Das ist nun das letzte Stück aus dem großen Quadrat. Es ist schon auf das Decovil aufgebügelt. Morgen will ich mir noch passendes Verlaufsgarn besorgen und das Stück dann zu einer AMC verarbeiten. Sicher haben viele von Euch schon eine Idee, welches Motiv ich wählen werde. (Für mich gibt es da keine andere Option als ...).


Eine spannende Angelegenheit. Vielleicht klappt es dann auch bald mit dem freien Quilten?

Nun ist auch dieses Wochenende fast vorbei. Allerdings klingelt der Wecker morgen nicht für mich, wir haben eine Woche Ferien. Mal schauen, was ich schaffe, Pläne gibt es genug.




Einen schönen Wochenanfang Euch allen.




Liebe Grüße, Petruschka

Samstag, 4. Februar 2012

Eine kleine Nachlese

... vom Dienstag soll es noch geben. Klaudia hatte sich eine schöne Überraschung einfallen lassen und die Fotos davon will ich noch zeigen. Diese kleinen und großen Dinge durfte ich Dienstag auspacken. Man beachte, daß es alle süßen Dinge bis auf das Foto geschafft haben. Naja, eine Süßigkeit nicht. Aber die wurde vertauscht gegen eine andere. Tochterkind bat ganz lieb darum.
Hier könnt Ihr die Kleinigkeiten im Detail sehen. Perlen, Filzaufnäher, Glücksbringer en masse (na wenn es jetzt nicht klappt, wann dann), eine Hexagonblume, eine AMC und Klaudias Spezialität - ihre interessanten Reißverschlußblumen.


Das Ganze wurde noch begleitet von diesem hübschen frühlingshaften Deckchen. Die Überraschung ist Klaudia wirklich gelungen. Danke auch noch mal an dieser Stelle.


Das jüngere Tochterkind hat sich auch ins Zeug gelegt und sich was Tolles einfallen lassen.

Im örtlichen Stoffladen hat sie diesen schönen Knopf für mich gekauft. In Wirklichkeit ist er natürlich viel kleiner, so ca. 4 cm im Durchmesser. Ich weiß auch schon, wo er als Verschluß dienen wird.


Danke auch für die lieben Glückwünsche per Kommentare.


So, nun will ich wieder an die Nähmaschine. Wir ThuerQuilter hatten heute unseren monatlichen Nähsamstag und da will ich das Begonnene gleich noch beenden bzw. das neu Gelernte gleich noch in ein größeres Teil umsetzen. Beim nächsten Mal erzähle und zeige ich Euch mehr davon.

Seit langem schon verfolge ich die Arbeiten von Susanne, erst über andere Seiten und seit kurzem auch als eine bei ihr eingetragene Leserin. Nun darf ich sie auch bei mir als neue Leserin begrüßen.


Ein schönes Wochenende noch wünscht Euch ganz lieb


Petruschka

Donnerstag, 2. Februar 2012

Gesammelte Werke

... kann man im heutigen Post anschauen. Und zwar alle AMC, die ich bislang mit Klaudia getauscht habe. Seit Juli 2010, immer um die Monatsmitte, gehen unsere Karten quer durch die Republik. Nun hatten wir uns entschlossen, alle im Überblick einzustellen. Ich habe sie allerdings portioniert, denn so klein kann man ja nichts erkennen. Also hier sind sie, die gesammelten Werke von Klaudia.


Juli 2010 - Februar 2011


März 2011 - September 2011


Oktober 2011 - Januar 2012


Ja, es sind mehr Karten als Monate zu tauschen waren, aber zwischendurch gab es auch mal zu speziellen Anlässen eine Karte. Interessant ist die Bandbreite der Techniken und Materialien, die eingesetzt wurden. Kaum hat man eine Karte in den Briefkasten gesteckt, schon überlegt man, was wohl im nächsten Monat auf die Karte könnte. Ich hoffe, daß uns die Ideen nicht ausgehen und wir noch lange Karten tauschen werden.


Bei den jetzigen Temperaturen treibt es einen ja auch nicht gerade vor die Tür. Vor gut einer Stunde bin ich aus Weimar zurückgekommen. Die Anzeige im Auto zeigte -16 Grad. Und ein eisiger Wind wehte. Brrr, ist das kalt.

Mittlerweile habe ich wieder warme Füße. Die stecke ich jetzt noch unter eine warme Patchworkdecke und sticke noch ein wenig. Woran? Ist noch geheim.


Liebe Grüße, Petruschka