Dienstag, 21. Februar 2017

A wie

... Ahorn - nun hat der neue AMC - Tausch mit Klaudia begonnen. Zum Thema Natur werden wir nun weitere zwei Jahre monatlich AMC nach dem Alphabet tauschen. Diverse Blumen beginnen mit "A": Aste, Anthurie, Akelei, Azalee. Ich habe mich für A wie Ahorn entschieden. Für die AMC habe ich ein stilisiertes Ahornblatt genäht.
 
 
 
Die gegenständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Manche Arten besitzen unpaarig gefiederte Blattspreiten mit drei oder fünf Blättern. Der Blattrand ist glatt oder gezähnt. Es gibt keine Nebenblätter. Das Laub vieler Arten besitzt eine intensive Herbstfärbung.


Die Ahornbäume bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Roßkastaniengewächse innerhalb der Familie der Seifenbaumgewächse. Ahorn-Arten wachsen als meist sommergrüne oder seltener immergrüne Bäume oder Sträucher. Je nach individueller Sichtweise der Spezialisten gibt es 110 bis 200 Ahorn-Arten. Sie sind in gemäßigten und tropischen Gebieten in Eurasien, Nordafrika, Zentral- und Nordamerika weit verbreitet. In Europa sind nur noch wenige Ahorn-Arten heimisch. Im deutschen Sprachraum sind neben Spitzahorn Bergahorn und Feldahorn heimisch.
Ahornholz wird vor allem als Möbelholz genutzt. Kunsttischlern dient das Ahornholz für die Herstellung feinster Möbel, wobei es auch für Intarsien Verwendung findet. Seit langem wird ausgesuchtes Bergahornholz als Zier- und Resonanzholz zur Herstellung von Musikinstrumenten verwendet. Auch für Sport-, Spiel- und Küchengeräte wird das feinporige Holz gebraucht.
Das bekannteste Ahornblatt ist das der kanadischen Flagge. Die Vorlage lieferte wahrscheinlich der Zuckerahorn. Als Süßungsmittel verwenden auch wir gern Ahornsirup. In China gilt der Ahorn als Symbol für Amtswürde.
Das von mir verwendete stilisierte Ahornblatt ist ein beliebtes Motiv in traditionellen Quilts. Der Neunerblock paßt mit seiner  Blockgröße von 9 cm haargenau auf meine AMC.


Klaudias AMC konnte ich am gestrigen Abend aus der angehäuften Post fischen. Sie hat die Atlasblume gewählt. Diese ist auch unter der Bezeichnung Sommerazalee bekannt.


Klaudia wollte dem tristen Wetter etwas Fröhlich-Buntes entgegensetzen. Auf einen tollen Farbverlaufsstoff hat sie die Blüte appliziert und mit ganz viel freier Stickerei verziert.


Klasse, nicht? Auch die Blätter sind frei gestickt.  Auf ihrem Blog hat sie ganz viele Informationen zur Atlasblume zusammengetragen.
Aus den Kommentaren zu den bisherigen AMC-Tauschaktionen mit Klaudia weiß ich, daß Ihr sehr an weiterführenden Informationen zu unseren gewählten Objekten interessiert seid. Ich finde, das war ein wunderbarer und sehr lehrreicher Start in das neue Tauschthema.

An dieser Stelle will ich an die Verlosung einer Projektmappe erinnern. Bis heute Abend könnt Ihr noch einen Kommentar abgeben und zwar hier.

Der Bericht über Sofia ist in Vorbereitung. Ihr dürft gespannt sein ;-)).

Also bis dann!

Petruschka

Dienstag, 14. Februar 2017

17 Paar in 2017

... 17 Paar wovon? Na Sockenpaare, nicht die ganz kleinen, sondern "normale", so ab Größe 36/37.
Das ist ein ganz ambitioniertes Projekt, das Frau Karminrot da initiiert hat.
 
 
Im vergangenen Jahr habe ich meine Sockenliebe entdeckt und auch einige Paare verschenkt. Die Kolleginnen waren jedenfalls hellauf begeistert. Auch in diesem Jahr war ich schon fleißig. Also warum nicht mitmachen?
Der Schwiegervater hat immer kalte Beine im Bett. Das geht ja wohl nicht, vor allem, wenn er eine strickende Schwiegertochter hat. Also bekam auch er ein Paar in Größe 43. Die Wolle dazu lag schon etwas länger bei mir. Begonnen zwischen den Jahren, waren sie als erstes Paar im neuen Jahr fertig. Da ich zu der Zeit eher wenig bloggte, kam ich noch nicht zum Zeigen. Doch jetzt ist der Moment gekommen.
 

 
Noch im alten Jahr zog der Mann  im örtlichen Handarbeitsladen ohne großes Brimborium ein Knäuel aus dem Regal. So strickte ich ihm ein Paar Socken, das sich aufgrund der Größe (44) ein wenig hinzog. Doch pünktlich zum Geburtstag am 18.Januar waren sie dann fertig und leisteten schon gute Dienste.
 
 
Vor einer guten Stunde habe ich die letzten Fäden für das Sockenpaar 3 vernäht. Dieses Paar geht an Quiltgirlie, die es zu meiner Verlosung anläßlich des Bloggeburtstages gewonnen hatte. Noch heute Abend wird es verpackt und tritt morgen seinen Weg zu ihr an. Ich hoffe, sie passen und tun gute Dienste.
 
 
Morgen schon stricke ich das nächste Paar an. Denn wir sind mit dem Zug nach Frankfurt unterwegs, um dann weiter nach Sofia zu fliegen. Ihr ahnt es sicher schon , wir begleiten das Tochterkind zur EM.
Deshalb verabschiede ich mich für eine Woche von Euch. Die erste AMC zum Thema Natur ist abgeschickt. Klaudia wird sie Euch sicher zeigen.
Also, bis dann!
 
Petruschka

Sonntag, 12. Februar 2017

Ordnungshelfer

... heißt das Februar-Thema beim Taschen Sew Along 2017. Wie schon bei den Beuteln wurden auch hier gleich zwei fertig, und zwar zwei Projektmappen. Und auch hier habe ich Webkanten verarbeitet.
 

Die Webkanten dieser ersten Projektmappe stammen von einer Nähschwester, die in Weimar in einem Stoffladen arbeitet und Webkanten für mich sammelt. Ein paar davon bekam sie nun zurück, denn ich habe ihr die Projektmappe geschenkt.
Die zweite Projektmappe habe ich im Hinblick auf die zu erwartende 200000 Besuchermarke auf meinem Blog genäht. Nur daß mich die Realität überrollt hat, sind es doch jetzt schon 600 mehr.
 
 
Natürlich halte ich den Gedanken an die Verlosung aufrecht. Blogbesuche und Kommentare sind doch das Salz in der Suppe. Also wer gewinnen möchte, schreibe dies in einen Kommentar. Dafür bleibt bis zum 21.02. Zeit. Die Maße der Projektmappe betragen 40 cm x 30,5 cm. In Ermangelung eines eigenen Labels (die wären mal eine gute Investition) habe ich eine kleine Widmung in einen Streifen Label gequiltet.
 
 
Und damit die Initiatorinnen des Taschen Sew Along auch sehen, welch toller Ordnungshelfer solche Projektmappen sind, habe ich meine neuen Geburtstagsblöcke in die zu verlosende Projektmappe einsortiert. Natürlich nehme ich die Blöcke  vor Versand heraus.  Obendrüber ist die zweite genähte Projektmappe zu sehen.  
 
 
Gestern habe ich übrigens schon wieder neue Webkanten bekommen. Mal sehen, ob es eine weitere Projektmappe wird.
Nun bleibt mir nur noch, den  Post bei Grienfietsen zu verlinken, wo sich schon Unmengen Ordnungshelfer sammeln.
 
Ich wünsche Euch einen schönen Start in die neue Woche.
 
Petruschka

Freitag, 10. Februar 2017

Ein ganz bunter Post

... wird es heute. Zum Ersten ist meine Farbkreis-Variation nun  fertig. Zusammen mit den anderen Farbkreis-Variationen der Nähschwestern unserer Gruppe QuilThuer ergibt sich ein wunderbar buntes  Bild.
 
 
Mein Farbkreis ist der zweite von rechts. Ich habe alle Blöcke ohne Zwischennaht zusammengenäht und dann mit einem unsichtbaren Binding umrandet. Diesen Tip habe ich von einer Nähschwester und der war Gold wert.
 
 
Auf dem Blog unserer Gruppe könnt Ihr jeweils einen Block aller Mitstreiterinnen ansehen. Schaut doch einmal vorbei,
 
Seit vergangener Woche arbeite ich an verschiedenen Blöcken für einen neuen Quilt. Auch der wird sehr farbenfroh. Das Vorbild ist in diesem Buch zu finden,  das ich ebenfalls vom Stiebner-Verlag überlassen bekam.
 
 
 
Doch bevor ich eine Rezension dazu schreibe, soll erst der  Quilt  beendet werden. Das Top an sich ist schon fertig. Uns obwohl ich ja eher nicht der moderne-Quilts-liebende-Typ bin, gefällt mir die doch sehr farbenfrohe Zusammensetzung aus verschiedenen Blocktypen wirklich gut.
 
 
Die großen Kreise sind in Paspeltchnik (die im Buch als Bullaugentechnik bezeichnet wird)  genäht. Die kleinen Kreise  werde ich heute Abend vor dem Fernseher in Handarbeit aufnähen.
 
 
Schneller ginge es sicher mit der Maschine, aber ich befürchte, das wird dann nicht sehr rund. Die noch sehr auffälligen Unebenheiten lassen sich hoffentlich ausgleichen.
 
Ich danke Euch für all die lieben Wünsche zum Geburtstag. Am vergangenen Sonnabend zu unserem allmonatlichen Treffen gab es auch wieder kleine Quadrate mit Quiltmustern, die ich mir auf gelbem Stoff gewünscht hatte.
 



Zudem gab es noch eine schicke AMC. Hier wurde dünnes Tyvek geschmolzen, eingefärbt und aufgenäht. Toll, nicht? Regina hat nun auch einen Blog, vielleicht schaut Ihr mal bei ihr vorbei?
 
 
Damit will ich auch meinen farbenfrohen Post beenden. Ich hoffe, ich konnte Euch doch den ansonsten sehr grauen Tag eine wenig fröhlicher machen. Bei dem derzeitigen garstigen eisigen Wind mag man nicht allzu lange draußen sein. Ich vermute, Ihr nutzt die Zeit ebenfalls zum Nähen. Dann bin ich mal gespannt auf Eure Kreationen.
 
Petruschka

Samstag, 4. Februar 2017

Danke

... sage ich für die lieben Grüße zum Geburtstag, die mich dieser Tage erreicht haben. Einige äußerten sich in den Kommentaren, einige haben Wünsche und Geschenke der Post übergeben, wieder andere Geschenke und Umarmungen bekam ich live vor Ort.  
Klaudias dicker Umschlag enthielt einen der schicken Beutel, die sie im Januar nähte.
 
 
Das hübsche Mittelmotiv, nur in einer anderen Farbe, fand sich auch auf der dazugehörigen AMC.
 
 
Ebenfalls seit mehreren Jahren bekomme ich liebe Geburtstagspost von Misspatchwork. Auch in diesem Jahr hat sie ein wunderschönes Motiv auf die Karte gezaubert. Dieses zarte Schneeglöckchen läßt mich nun vom Frühling träumen.
 
 
Steffi und ich tauschen gelegentlich AMC. Zu meinem Geburtstag hat sie Reste vom Tula Pink Quilt zu AMCs verarbeitet. Eine davon ist nun mir.
 
 
Schon zu der Zeit, als wir an den Blöcken für den Quilt arbeiteten, hat sie mir ein Stück Stoff geschenkt. Nun habe ich eine weitere Erinnerung daran.
 
Meine Kolleginnen, die mit mir das Vorbereitungszimmer teilen, haben sich was Besonderes einfallen lassen. Die Englischkollegin, für die ich Socken gestrickt hatte, schwelgte im Knopfangebot des hiesigen Kurzwarenladens und einige für mich ausgesucht.
 
 
Meine Lateinkollegin, die erst zwischen Weihnachten und Neujahr in Paris war, überraschte mich mit Fotos aus dem Panthéon, wo auch der Sarg von Antoine de Saint-Exupéry steht. Außerdem brachte mir aus dem Musée Picasso Untersetzer mit.
 
 
Mein Faible für Frankreich nahm eine Nähschwester zum Anlaß, Weißwein  in einen ...
 
 
... gläsernen Eiffelturm zu füllen. Das zeigt mal wieder, daß es für jede verrückte Idee etwas gibt.
 
Privat gab es einen  E-Reader. Hmm, eigentlich lese ich ja lieber Bücher in analoger Weise. Mal sehen, ob ich mich damit anfreunden kann. Im vergangenen Jahr hatte ich mal notiert, wieviele bücher und wieviele Seiten ich lese.  Am Jahresende kam ich auf 87 Bücher mit insgesamt 32567 Seiten. Für dieses Jahr habe ich diese Liste auch als extra Seite auf dem Blog eingerichtet. Unter dem Header findet Ihr meine Statistik.
 
Mit einigem Elan bin ich in mein neues Lebensjahr gestartet. Erleichtert wird das auch durch den Umstand, daß wir nun eine Woche Winterferien haben. Bislang habe ich nur vage Pläne. Doch sicher wird die Nähmaschine eine Rolle spielen ...
 
Petruschka

Montag, 30. Januar 2017

Die bunten Blöcke

... von hier und zwei weitere sind nun verziert und können zusammengesetzt werden. Bis zum Sonnabend, wenn wir QuilThuerer uns wieder treffen, soll der Quilt als Abschluß unseres Projektes "So bunt wie der Regenbogen" fertig sein. Na dann ordne ich die Blöcke mal nach den Regenbogenfarben an.
 
Ganz oben ist Rot.  Vier Quadrate mit Streifen aus roten Resten habe ich genäht und diese dann im 45° Winkel aneinandergenäht.


Zum Bearbeiten habe ich einige Zierstiche meiner Nähmaschine verwendet. Rot auf Rot, das ist wirklich nur schlecht zu erkennen.
 
 
Dem roten Streifen folgt ein orangefarbener. Dafür habe ich gemusterte und einfarbige Aboquadrate zusammengenäht, auseinandergeschnitten und neu zusammengesetzt. Der Block erinnert mich an die Wärme Asiens.
 
 
Die sparsamen Stickereien habe ich mit der Hand ausgeführt. Die kleinen Medaillons stammen von  einer ehemaligen Kette und sind bislang nur aufgelegt. Diese werden nach dem Zusammennähen der Blöcke aufgenäht. Auch Perlen werden noch in die Federstiche hinein genäht.
 
 
Nun folgt Gelb. In Crazy-Patchwork zusammengestellt, habe ich von der Mitte aus freihand mit der Maschine einen Spruch geschrieben, den ich hier schon einmal verwendet hatte.
  

Ganz in die Mitte kam eine kleine Sonne mit ihren wärmenden Strahlen.
 
 
Dem Gelb folgt Grün. Auch hier kamen wieder Aboquadrate und viele Reste zum Einsatz. 
 
 

Bei diesem Block habe ich zuerst mit der Maschine die Äste gestickt und dann mit der Hand viele Margeritenstiche gesetzt. Ganz vereinzelt gestickte kleine Blüten stehen in Verbindung mit den gemusterten Stoffen.
 
 
Der sich anschließende blaue Block war ja in der Art eines Log Cabins genäht. Hmm, viel ist davon nicht mehr zu sehen. Nun steht eher eine Unterwasserlandschaft im Vordergrund.
 

Gefärbten Mull, Spitze und silbrig glänzendes Stickgarn habe ich für diesen Block verwendet. Alles wurde freihand festgequiltet, mit dem Stickgarn habe ich Knötchenstiche gesetzt.
 
 
Violette Töne ergeben den letzten Block. Hierfür habe ich Streifen unregelmäßiger Breite, die selbst aus Resten zusammengesetzt sind, zusammengenäht. Einige wurden mit Webbändern verziert.
 
 
Für ein bißchen Bewegung habe ich einen Streifen gefärbter Spitze senkrecht aufgenäht und an den "Kreuzungspunkten" werden die bisher erst aufgelegten Jojos mit einer Perle aufgenäht. Könnt Ihr erkennen, daß auf dem unteren Webband "Lavande" steht und auf dem darüber "Imagination"?
 
 
 Nun muß ich noch entscheiden, wie ich alle Blöcke  umrande - mit einem normalen Binding oder doch lieber verstürzt? Die Blöcke  sollen alle für sich stehen, also wie sechs Miniquilts . Verstürzen ginge auf jeden Fall schneller, würde mir auch besser gefallen. Noch sind die Blöcke mit 26,5 cm groß genug für beide Varianten und eine Endgröße von 25 cm Seitenlänge. Ich gehe da noch mal in mich und lasse mir bis Donnerstag Zeit für die finale Entscheidung.
 
Die sechs Blöcke ergeben eine Länge von ca. 1,50 m. Meine Galerie kann mal wieder eine Auffrischung vertragen. Nächste Woche, wenn wir Winterferien haben, sollte ein wenig Zeit dafür sein.
 
Das nächste Projekt steht schon in den Startlöchern. Ich hatte mich für ein zweites Buch beworben und nähe nun einen kleinen Quilt daraus. Doch nicht mehr heute. Nun setze ich mich an den zweiten Socken für Quiltgirlie - sie hat ja bei meiner Verlosung ja gewonnen.
Habt einen schönen Dienstag, Mittwoch, Donnerstag ...  Laurentia läßt grüßen ;-)).
 
Petruschka

Freitag, 27. Januar 2017

Taschen und Täschchen

... selbst genäht - so lautet der Titel eines Buches, das ich zur Rezension vom Stiebner-Verlag auf meine Bewerbung hin überlassen bekam. Die Autorin ist Edwige Foissac, in der Blogwelt unter dem Pseudonym La Petite Cabane de Mavada bekannt.

 
23 verschiedene Taschen und Accessoires werden vorgestellt, das Repertoire reicht von Hand- und Schultertaschen über kleine Portemonnaies und Täschchen für Kleinigkeiten. Alle Modelle haben einen Namen: zu finden sind die Schultertasche Eulalie, die Bowlingtasche Romy oder auch die Umhängetasche Eisbär. Das Inhaltsverzeichnis ist unterteilt in Einzigartige Täschchen und besondere Portemonnaies , Hübsche Taschen bunt gemixt und Hübsche Etuis.
 
 
Dem praktischen Teil werden fünf Seiten mit Grundbegriffen des Nähens und praktischen Tips vorangestellt.
 
 
Für jede Tasche gibt es einen ausführlichen Bild- und Arbeitsteil. Zuerst werden die Taschen im Einsatz gezeigt, damit man eine Vorstellung von der Größe, dem Aussehen und eventuellen Besonderheiten bekommt. In einem Kasten werden die nötigen Materialien benannt und Angaben zu den Nahtzugaben bzw. dem Ort des Schnittmusters gemacht.
 
 
Die Schnittmuster sind alle in Originalgröße und auf vier großen Bögen verteilt. Jedes Täschchen hat eine eigene Farbe und alle Teile sind separat aufgezeichnet. Das ist ein großes Plus, denn beim Übernehmen der Maße, sei es beim Kopieren, Abzeichnen oder Durchpausen kommt man nicht durcheinander. Ich habe die zwei Bögen hier aneinandergelegt, weil sie so gut zusammenpaßten. Und für den Fall, daß die Anleitungen mal irgendwo herumkullern sollten, sind sie natürlich auch mit einem Hinweis auf das Buch versehen.
 
 
Auf den im Buch folgenden Anleitungsseiten werden die einzelnen Arbeitsschritte bebildert und ausführlich erklärt. Hier seht Ihr einen Auszug der Anleitung zur Handtasche Meine kleine Hütte.
 
 
Manches Mal findet man auch verschiedene Ausführungen eines Musters, wie zum Beispiel  der Geldbörse mit dem Namen Kopf oder Zahl.
 
 
Um zu testen, ob die Anleitungen auch wirklich gut nachzuarbeiten sind, habe ich mich für das Reißverschlußtäschchen Phillipine entschieden. Auf jeden Fall sollte man die Anleitung vorher gut lesen, denn die NZ ist bei den Umrissen für die Taschen enthalten, jedoch nicht bei denen für die aufgesetzten Taschen. Da muß ich wohl noch einmal an meiner Lesekompetenz arbeiten...
 
 
Das Täschchen ist 22 cm x 14 cm groß, hat ein Hauptfach und zwei kleine aufgesetzte Taschen, die mittels eines Knopfes verschlossen werden können. Ich hatte für mich dieses Täschchen entschieden, weil das Tochterkind oft mit dem Zug zu den Trainingslagern nach Duisburg unterwegs ist und darin die Fahrkarten verstauen könnte.  Ein kleines Infoheft der DB paßt jedenfalls gut hinein.
 

Die Vordertaschen könnten dann die Bahnkarte oder andere Kleinigkeiten beherbergen.
 
 
Ich habe die fertige Tasche mal "zwischen" die beiden aus dem Buch gelegt. Von den Farben her waren die mir allerdings zu langweilig.
 
 
Mit der Nähanleitung bin ich sehr zufrieden. Wort und Bild sind gute Begleiter auf dem Weg zum fertigen Täschchen. Soweit ich das einschätzen kann, ist das auch bei den anderen Anleitungen der Fall. Nicht jede Tasche ist nach meinem Geschmack, aber auf jeden Fall ist für alle etwas Passendes dabei. Ob man nun etwas für jüngere Kinder näht oder eher etwas für die Teenager sucht, mit den Lieblingsstoffen läßt sich ein immer passendes Täschchen nähen. Die Taschen für Kinder gefallen mir gut. Nähanfänger werden auch mit den kleineren Täschchen fertig, für die größeren Projekte braucht es schon ein wenig Näherfahrung. Die Autorin arbeitet mit verschiedenen Materialien; mit Leder, Wachstuch, Baumwollstoffen. Oftmals sind Applikationen aus Leder aufgebracht.
Zum Schluß noch die bibliographischen Details zum Buch:
Foissac, Edwige: Taschen und Täschchen selbst genäht, München 2015; 144. Seiten; ISBN-13: 978-3-8307-0948-0
 
Mit 26 Euro ist das Buch nicht ganz preiswert. Wer jedoch wenig Erfahrung im Nähen von Taschen hat, sich aber an dieses Abenteuer wagen möchte, findet hier für jeden Anlaß eine Idee.
 
Petruschka