Mittwoch, 18. Juli 2018

Das R

bot mit den Naturbegriffen wie Rose, Rhododendron, Ringelnatter, Robinie, Ranunkel oder Robbe  doch so einiges an . Euch fielen bestimmt noch mehr Begriffe damit ein. Mir hatte es jedoch das Reh, genauer gesagt, das Rehkitz, angetan.  Und wie immer habe ich Wissenswertes über das Reh zusammengetragen.
 


 
Das Reh gehört zur Familie der Hirsche und ist ein Säugetier.  Das Männchen heißt Rehbock. Das Weibchen heißt Ricke oder Geiß. Das Jungtier ist ein Rehkitz oder einfach ein Kitz. Nur das Männchen trägt ein kleines Geweih, also kein so mächtiges Geweih wie etwa der Rothirsch.
 
 
Für mein "Bambi" habe ich Filz verwendet. Dieser schien mir von der Haptik her prima zu meinem Kitz zu passen. Außerdem franst Filz nicht aus und läßt sich so prima verarbeiten. Das Fell der Rehkitze ist rotbraun und weist zunächst eine weiße Punktierung auf dem Rücken und auf den Flanken auf. Diese weiße Fleckenzeichnung wird ab einem Alter von einem Monat allmählich undeutlicher und verschwindet bis zum Alter von zwei Monaten durch das Überwachsen durch rote Sommerhaare.
 
 
Bereits sechs bis zwanzig Minuten nach der Geburt beginnen Rehkitze mit ihren ersten Stehversuchen. Gewöhnlich kann ein Kitz eine halbe bis anderthalb Stunden nach der Geburt stehen, nach einer bis drei Stunden versucht es die ersten Schritte. Nach zwei Tagen kann ein Kitz die Läufe vollumfänglich koordinieren, allerdings erst nach drei bis vier Tagen auch galoppieren.  Ausgewachsene Rehe werden über einen Meter lang. Die Schulterhöhe liegt zwischen 50 und 80 Zentimeter. Das Gewicht liegt zwischen etwa 10 und 30 Kilogramm,  also etwa so wie viele Hunde. Dabei kommt es ganz darauf an, ob sich das Reh gut ernähren konnte. Bei wild lebenden Rehen ist die Zahnabnutzung in der Regel so stark, dass sie selten ein Alter von mehr als zehn bis zwölf Jahren erreichen. Sie sind auf Grund des Verlusts vor allem der Backenzähne nicht mehr in der Lage, ihr Futter zu zerkauen.
Rehe leben in ganz Europa, teilweise gibt es auch in Vorderasien Rehpopulationen.  Auf anderen Kontinenten gibt es keine Rehe (Vorsicht: Hirsche sind eine andere Art). Sie fressen Gräser, Knospen, verschiedene Kräuter sowie junge Blätter. Auch junge Triebe mögen sie gerne, beispielsweise von kleinen Tannen. Rehe sind in der Lage, bereits geringe Duftreize wahrzunehmen und riechen einen Menschen aus einer Entfernung von 300 bis 400 Metern.  Sie reagieren besonders auf Bewegungen, das Erkennungsvermögen für unbewegte Gegenstände ist jedoch nicht sehr hoch entwickelt. Also, falls Ihr das Glück habt, Rehe zu entdecken, einfach nur still stehen bleiben und staunen.
Rehwild schließt sich zu Beginn des Herbstes, wenn die Brunft abgeschlossen ist, zu Verbänden zusammen, die Sprünge genannt werden. Zu Beginn des Frühjahres lösen sich diese wieder auf.
In der 1923 erschienenen Erzählung Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde des Österreichers Felix Salten ist ein Reh der Protagonist. Sie wurde bereits 1928 ins Englische übersetzt und 1942 von Walt Disney verfilmt. Abweichend von der Vorlage sind die Protagonisten des Films Bambi  aber nicht Rehe, sondern den amerikanischen Zuschauern vertrautere Weißwedelhirsche.
 
Klaudia liebt Rosen über alles, sei es in Natura oder eben auf Stoffen. Und so hat sie, in ganz romantischer Art und Weise, Rosenstoff mit Spitze kombiniert.
 
 
 
 
 
Die AMC paßt doch hervorragend zum Deckchen aus Rosenstoff (ein früheres Geburtstagsgeschenk von Klaudia) und dem Rosenstrauß aus Fair-Trade-Rosen, den ich mir mangels Gartenblumen selber gekauft hatte.
 

 
Bei Klaudia gibt es viele interessante Informationen zur Rose. Nein, heute gibt es ein romantisches Gedicht.
 
Mein  heutiger Tag steht mal wieder ganz im Verarbeiten der Gartenprodukte. Heute sind es erneut Kornäpfel, die zu Mus verarbeitet werden. Dieser Tage waren es grüne Bohnen und Johannisbeeren, die eingekocht bzw. zu Gelee verarbeitet wurden. Tja, ein Garten macht eben  nicht nur viel Freude, sondern auch viel Arbeit.
 
Petruschka
 

Kommentare:

  1. Liebe Petruschka,
    süß dein kleines Rehkitz. Du hast es vortrefflich getroffen!
    Übrigens Rehe fressen auch gerne Rosen! Und Stiefmütterchen und Erdbeeren sowie Mangold und alles was sonst so bei uns im Garten wächst. Ich mag sie trotzdem!
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petruschka,
    goldig ist dein kleines Reh und auch einiges gelernt.
    Die Rosen AMC von Klaudia ist wunderschön.
    Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Mein Jägergatte wäre jetzt sehr erfreut über deine Ausführungen, die Rehe betreffend. Eine wirklich gelungene textile Umsetzung. Und - ja der Garten. Ich mache dieses Jahr meine letzte Gemüse- Gartensaison. Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön!
    Manchmal finde ich es ja echt schade, dass ich keinen Garten angelegt habe... Also wenn es ums Ernten und verarbeiten geht :-) Aber wir sind einfach zu oft unterwegs, da wäre das nix... Außerdem hab ich nur einen grünen Daumen wenn es um Unkraut geht :-D
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Karten, ein niedliches Reh
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    dein Rehkitz sieht so allerliebst aus...es ist dir sehr gelungen. Danke dafür! Blümchen kaufe ich mir auch gerne mal selbst;-)
    Ich wünsche dir viel Freude ,bei der Verabrbeitung deiner Ernte aus eigenem Garten.

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    das sind ja wieder zwei wunderbar gelungene Karten! Und ich finde es immer erstaunlich, was ich alles nicht weiß zum Thema! Danke für die zusammen getragenen Informationen, da macht das Lesen und Bloggen gleich doppelt Spaß
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    ganz tolle Karten habt ihr wieder getauscht! Bei dem Buchstaben "R" wäre mir vermutlich das Rehkitz nicht gleich eingefallen, umso mehr freue ich mich, dieses bezaubernde Kitz bei dir bewundern zu könnend.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  9. Ein wunderschönes, kleines Rehkitz, liebe Petra! So cute!!!
    Liebe Grüße an Dich, Katrin

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra,
    Dein Rehkitz ist bezaubernd und Du hast Recht, Filz war perfekt für Deine AMC.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Petra, wie zauberhaft dein kleines Kitz ausschaut. Ich bin ganz verliebt. Und soviel Wissenswertes. Bei uns kommen die Rehe im Winter immer bis in den Garten. Die Erdbeerpflanzen haben es ihnen immer angetan. Das macht aber nichts und wir lassen sie bis zum Frühling gewähren. Erst dann vertreiben wir sie, schließlich wollen wir im Sommer Erdbeeren essen.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schöne Karten. Das Rehkitz ist so schön.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  13. Du hast das R mit deinen lieben Rehkitz direkt "veredelt". Wunderschön.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Petra,
    ich hatte ja letztens die große Freude Mama Reh mit ihrem Kitz in der Natur zu beobachten. Ich muss sagen, Deine R-Karte mit dem Rehkitz ist dir sehr gut gelungen. Sie gefällt mir.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber.
Ich weise darauf hin, dass durch Abgabe eines Kommentars alle eingegebenen Daten, die IP-Adresse, der Kommentartext sowie andere Daten an Server gesendet (und an Dritte weitergeben) werden können. Wenn du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du automatisch und explizit deine Zustimmung zur Datenerhebung. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung.