Mittwoch, 19. Dezember 2018

Wasser und Wind

... sind hinreichende Bedingungen dafür, daß mein W zustande kommt - die Welle. So gesehen, birgt meine AMC gleich drei W-Begriffe. Zunächst streicht der Wind über die Wasseroberfläche und kräuselt diese leicht.  Denn wenn Wind über das Wasser weht, entstehen durch die Reibung Wellen. Je stärker und je länger der Wind weht und je größer die Fläche ist, über die der Wind weht, umso größer werden die Wellen.
 

Wellen sind Verformungen der Wasseroberfläche. Die einzelnen Wasserteilchen bewegen sich auf einer Kreisbahn, deren Durchmesser zur Tiefe hin abnimmt.  Durch eine fortschreitende Verformung entsteht für den Betrachter der Eindruck einer gerichteten Wasserbewegung. Durch einen kleinen Luftdruckunterschied vor und hinter dem Wellenkamm sowie einen Luftwirbel im Wellental werden diese kleinen Wellen verstärkt, bis die Schwerkraft beginnt, auf die Welle einzuwirken, wodurch die Täler runder und die Kämme steiler werden.
Aus Soluvlies,  blauen Wollfäden, ein wenig Glitzer aus Angelina-Fasern und vielen Nähten entstand meine Welle. Der Stoff soll das tobende Wasser darstellen, die Urkräfte, die Wasser gefährlich machen.

Für den ein oder anderen scheint es vermutlich so, als ob sich das Wasser mitbewegen würde, jedoch ist das nicht der Fall. Vielmehr bleibt das Wasser auf der gleichen Stelle, und nur die Welle selbst pflanzt sich über die Meeresoberflache fort. Somit werden eigentlich immer nur neue Wasserteilchen angeschubst. Man unterscheidet Brandungswellen, Gezeitenwellen, Monsterwellen und Tsunamis.
Ich erinnere mich noch gut an Weihnachten 2004, als ein Tsunami in Indonesien so viele Menschen in den Tod riß oder denkt  nur an die vielen Wirbelstürme, die immer mal wieder in der Karibik wüten und große Schäden anrichten.

Klaudia hat sich den Winter vorgenommen. Nicht ganz weit weg, der Gedanke. Sonntag, wir waren gerade auf dem Weihnachtsmarkt in Jena unterwegs, fing es zu schneien an. Richtig dicke Flocken!


Natürlich hielt sich die weiße Pracht nicht lange. Aber das Gefühl, jetzt ist bald Winter und Weihnachten, war ganz nah. Schaut mal, wie Klaudia dieses winterliche Gefühl ausdrückt. Schön, nicht wahr?
 
 
Unser monatlicher Tausch war mal wieder Anlaß, einen Post zu schreiben. Zeitmangel ist schuld, daß ich in den letzten Tagen nicht im Netz war. Nun, ab Freitag sind Weihnachtsferien. Da habe ich dann auch wieder Luft, andere Dinge als Schularbeiten zu erledigen.
Bis dahin!
 
Petruschka

Kommentare:

  1. Moin liebe Petra bei der Überschrift Welle müsste ich doch gleich mal deinen Post lesen und anschauen. Da lerne ich auch noch dazu wie Wellen sich bilden und scheinbar das Wasser mit sich fort trägt. Es gibt da wirklich so verschiedene Wellen wie kurz und kappelig, lang, langsam , träge hoch, mit und ohne Schaumkronen . Und sie können einen ärgern umd durchschütteln, aber auch wunderbar on den Schlaf wiegen... erhole dich gut in deinen ferien ich erinnere die zeit vor Weihnachten einerseits als anstrengend und auch sehr schön in der Schulküche in meinem fachpraxis Unterricht. So haben wir viel gebacken in dosen gesammelt und die vielen kekssorten später schön verpackt später den SchülerInnen mitgegeben oder für ihre feiern verwendet. Ein schönes Fest wünscht Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein tolles Material bei der Welle verarbeitet wurde, gefällt mir so gut!!!!

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Die perfekte Welle, der perfekte.....
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Super toll ist die Welle geworden. Eine klasse Umsetzung zum W.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  5. Das Wasser ist ja echt klasse geworden. Eine mutige Entscheidung, ich hätte nicht gewusst, wie anfangen.... Schöne Weihnachtsferien!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  6. Die Welle hast du so schön bewegt und glitzernd gearbeitet, ja Soluvlies ist da genau richtig für. Die Winterlandschaft von Klaudia ist auch sehr gut gelungen.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    das ist ja mal superinteressant!
    Obwohl ich doch das Meer so liebe, über Wellen hatte ich mir so theoretisch noch nie Gedanken gemacht.
    In diesem Zusammenhang mag ich - selbst als bekennder Schwarzfan auch den Glitzer und das Blau ;o)
    Viele
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra, vielen Dank für die vielen Hintergrundinfos, ich mag auch so gern die Wellen beobachten und bin nur leider viel zu selten am Meer..... Du hast die Kraft und Bewegung sehr gut dargestellt, mir gefällt die Karte sehr! Auch Klaudias Winter ist wunderbar , ihr seid schon echte Kartenkünstler, toll!!!
    Ganz liebe Grüße an Dich von Katrin

    AntwortenLöschen
  9. Welle und Winterlandschaft sind ne Wucht. Danke für die viele Welleninfo.
    Ich wünsche dir ein Frohes Fest.
    Weihnachtliche Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra,
    Deine Welle ist wunderschön geworden und ich bewundere immer wieder Deine Ideen und natürlich die Umsetzung derselben. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und freue mich auf weitere AMC im nächsten Jahr.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber.
Ich weise darauf hin, dass durch Abgabe eines Kommentars alle eingegebenen Daten, die IP-Adresse, der Kommentartext sowie andere Daten an Server gesendet (und an Dritte weitergeben) werden können. Wenn du die Kommentarfunktion nutzt, erklärst du automatisch und explizit deine Zustimmung zur Datenerhebung. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung.